Wort zum Sonntag: "Original, kitschig und dann endlich wurde es ehrlich." Eine kurze fotografische, menschliche Entwicklungsreise.

Gestern habe ich unterwegs angehalten um ein paar Herbstimpressionen fotografisch einzufangen. Zuhause dann am Rechner drehte ich dann an den Reglern der diversen Bildbearbeitungsprogramme. Raus kam dann ein total kitschiges Herbstfoto. Das erkannte ich aber erst einige Zeit später für mich selber. Das Bild hatte ich zwischenzeitlich schon in den sozialen Netzwerken geteilt. Aber diesen „Fehler“ korrigierte ich und die Beiträge wurden wieder gelöscht, trotz der ersten positiven Reaktionen. 

 

Das Bild war nicht wirklich ich, denn diesen Anspruch habe ich meistens. Ein fotografisches Werk von mir soll eben auch eine Teil von mir widerspiegeln. Also alles auf Anfang und dann in mich reingehört. Wo bin ich derzeit? Was sind meine Gefühle, wenn ich das Original sehe? Die Farben sind mir selbst im Original zu viel. Das Schild, welches da angebracht wurde um den Ort zu beschreiben, passte auch nicht wirklich für mich in farbenfrohen Umgebung.

 

Also fing ich an behutsam meine Gefühle zu spüren und in diesem Werk Ausdruck zu verleihen. Das Endergebnis könnt ihr weiter unten betrachten. Ich bin mit diesem Ergebnis völlig zufrieden. Denn da spiegelt sich ein Teil meines Seins wieder. Ich erkenne mich darin, …. heute.

 

Original
Original
Kitschig
Kitschig
Ehrliches Endergebnis
Ehrliches Endergebnis

Das letzte Wochenende in Kassel hat mich noch sensibler gemacht. Sensibler um auf meine persönliche Wahrnehmung über meine Person, zu hören und auch sie auch umzusetzen . In Wort, wie auch Bild,  Danke !

Kommentar schreiben

Kommentare: 0