1 Stunde, 2 Locations und 3 neue Fotokunstwerke später !

Ich war gestern kurz unterwegs. War eigentlich auf der Rückfahrt von einem Freund nach Hause. Hatte meine Kamera dabei und wich von normalen Heimweg ab. Der erste Stop den ich vorhatte, da waren schon Menschen. Ich wollte aber allein sein. Allein mit mir, meinen Gedanken und so fuhr ich langsam weiter. Nach nur 300 Meter hielt ich an, denn ich hatte etwas gesehen. Nichts Besonderes, doch irgendwie zog mich diese Blume an, die ich einige Meter entfernt entdeckt hatte. Ich suchte den richtigen Winkel. Versuchte die Einzigartigkeit von diesem hellen Weiss in der tristen Umgebung einzufangen. Diverse Aufnahmen waren schnell gemacht und ich fuhr weiter. 

 

Licht in der Dunkelheit
Licht in der Dunkelheit

 

Ich überlegte ob ich jetzt heim fahren sollten, oder doch noch einen anderen Weg einschlagen könnte. Die zweite Option wurde kurzfristig gewählt. Ich fuhr an einen Ort den ich zum letzten mal vor vielleicht 15-20 Jahren besucht hatte, obwohl er nur ca. 3 Kilometer von unserem Zuhause liegt. Dort angekommen stieg ich aus und ging erst mal ohne Kamera herum. Ich lies mich erst mal ein auf das was ich sah. Nachdem ich tiefer ins Gelände gegangen war, sah ich diesen Einkaufswagen. Der nächste Supermarkt ist einige Kilometer entfernt. Wer da die Energie dafür aufgebracht hat ih  hierher zu bringen, keine Ahnung. Auf jeden Fall holte ich nun meine Kamera aus dem Wagen und machte ein paar Aufnahmen von der Szene.

 

Falsch abgestellt
Falsch abgestellt

 

Danach schweifte mein Blick weiter. Ich sah dann etwas, was ich vorhin als ich die Kamera geholt hatte, nicht wahrgenommen hatte. Dieses kleine Gebäude und die alte Kirche weiter im Hintergrund. Aufrecht stehend nahm ich diese Szene ins Visier und es bedarf einiger Aufnahmen bis es soweit für mich richtig war. Es lag auch daran, das es etwas windig war und sich die Äste links immer wieder vor dem Kirchturm legten. Aber auch das habe ich hinbekommen.

 

Blick in Richtung Schuttern
Blick in Richtung Schuttern

 

Nun ging es endlich nach Hause, wo ich am Abend anfing die Bilder zu bearbeitet. Jedes auf seine spezielle Art, so wie ich es empfunden habe, als ich sie fotografisch festgehalten habe. Den letzte Feinschliff gab es heute früh. Ich bin gespannt wie sie nun bei euch da draussen ankommen. Kommentare sind erwünscht.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0