Fotografie: Eine Foto-Ausstellung und Freunde besuchen !

Ich habe in der letzten Woche mir 2 Tage frei genommen um Freunde zu besuchen, die sich mit mir das Hobby Fotografie teilen. Der Hauptgrund meiner Reise war Ralf Scherer (auch Ralle Buzz genannt), der gerade eine Foto-Ausstellung in Hattingen (NRW) präsentiert.

 

Ralf Scherer aka Ralle Buzz
Ralf Scherer aka Ralle Buzz

 

Also am Freitag ging es um 4:47 Uhr mit der deutschen Bahn nach Hattingen. Dort angekommen hatte ich noch etwas Zeit bis zum eigentlichen Treffen und sah mir die Altstadt dort an. Ich kann sie nur wärmstens empfehlen wenn man mal in der Ecke ist. Viele sehr alte Fachwerkhäuser sind dort zu finden, die teilweise aus dem 14. Jahrhundert stammen!

 

Hier habt ihr mal einen kleinen Einblick davon und ja, der Kirchturm ist "krumm" und wie das "Bügeleisenhaus", bekannt und sind beides, Wahrzeichen dieser Stadt. 

 

 

Als Ralf und ich uns dann später zum ersten Mal real getroffen haben, war es so, als wenn man sich schon seit 30 Jahren kannte. Man lag sich in den Armen und freute sich sehr den anderen mal live zu treffen. Es war um die Mittagszeit und wir gingen dann zusammen erst mal uns stärken, beim Italiener seines Vertrauens. Die Zeit verging wie im Fluge und so gingen wir dann später zu seiner Ausstellung um sie gemeinsam dort zu betrachten.

 

Sie trägt den Titel: „TIMELINES – Alles im Leben besteht aus Phasen. In welcher Phase lebst Du?“

 

Eine Frage, die man sich anhand von verschiedenen Bildern selber beantworten kann, wie ich finde. Die Ausstellung zeigt Menschen in den unterschiedlichen Lebensphasen. Die Fotos von Ralf sind 100%ig keine Massenware, die es nun mal auch in der Streetfotografie gibt. Sie sind etwas Besonderes, die von einem Menschen mit viel Herz und Blick für das Detail gesehen und festgehalten wurden.

 

 

Neben meiner Wenigkeit trafen wir an der Ausstellung auch Karsten Andreas. Die eine Hälfte von den Ruhrpottfotografen. Wir schlenderten zusammen zu den Bildern von Ralf und tauschten uns lebhaft aus. War schon sehr interessant, wie unterschiedlich da die Betrachtungsweise war. Die Faszination seiner Fotos und unsere, teilweise unterschiedlichen Meinungen dazu, lies uns auch hier die Zeit vergessen. So wurden wir drei Stunden später darauf aufmerksam gemacht, dass die Ausstellung geschlossen wird. Dadurch konnten wir die letzten Bilder nur noch im Schnelldurchlauf uns ansehen.  

 

 

Einige Zeit später trennten sich die Wege von Karsten und uns. Ralf und ich verbrachten den Abend gemeinsam bei ihm Zuhause und redeten viel, nicht nur über die Fotografie. Auch beim Frühstück am nächsten Morgen hatte wir immer noch genügend Gesprächsstoff. An dieser Stelle noch mal ein großes DANKESCHÖN auch an Anna, seiner Frau und die tolle Gastfreundschaft, die ich erleben durfte!

 

Gegen Mittag trennten sich unsere Wege und ich traf mich mit Robin Disselkamp, mit dem ich auch schon länger eine virtuelle „Beziehung“ habe. Auch hier war ein großes Hallo und Freude auf beiden Seiten zu spüren. Nach einem gemeinsamen Essen mit ihm, seiner Frau und ihrer gemeinsamen Tochter, lud er mich zur Heinrichshütte, einem Industriemuseum für Eisen und Stahl, ein. Auch hier war zwar die Fotografie ein Thema, aber eben nicht nur. Wir schlenderten über das Gelände und ich durfte auch mal seine digitale Leica ohne Display begutachten und auch mit ihr fotografieren. Das Ergebnis kann sich sehen lassen finde ich.  

 

 

Irgendwann war auch diese schöne Zeit vorbei und es ging wieder in Richtung Bahnhof. Die Rückfahrt war etwas abenteuerlich, durch diverse Verspätungen und nicht geplante Umstiege, aber irgendwann gegen 1 Uhr Nachts war ich wieder daheim.

 

Während ich hier sitze und schreiben huscht mir immer wieder ein Lächeln über das Gesicht. Ich habe dort in Hattingen zwei tolle fotografierende Menschen und ihre genau so tolle Familie kennen lernen dürfen. Es waren ca. 36 Stunden voller Gefühle, Energie und auch Philosophie, die ich als sehr inspirierend fand. Ich bin dankbar diese Reise gemacht zu haben.

 

Die Ausstellung von Ralle Buzz ist bis morgen 16.05. bis 18 Uhr in der Städtische Galerie Altes Rathaus, Untermarkt 9, 45525 Hattingen, zu sehen.

 

Von Juni bis Dezember ist „TIMELINES – Alles im Leben besteht aus Phasen. In welcher Phase lebst Du?“ im Johannes Hospital in Dortmund zu finden. Dort werden noch zusätzliche Bilder zu sehen sein, die leider in Hattingen aus Platzgründen, nicht gezeigt werden konnten.

 

Ein Besuch lohnt sich !!!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Chris (Mittwoch, 15 Mai 2019 15:09)

    Schöner Beitrag mit tollen Bildern

  • #2

    Markus Schmitt (Mittwoch, 15 Mai 2019 15:34)

    Moin Holger,

    danke für den Einblick in deine Reise. Das wertvollste Gut, das wir besitzen sind die persönlichen Kontakte. Und das hast du auch erlebt und geschildert. Und natürlich auch klasse Bilder. Und eine tolle Ausstellung.

    Gruß

    Markus

  • #3

    Wilfried Humann (Mittwoch, 15 Mai 2019 16:59)

    Eine schöne Schilderung deiner Treffen unterlegt mit tollen Bilder.