Kiev 88: Die Entschleunigung hat begonnen, obwohl noch kein Foto geschossen wurde!

 

Viele von euch haben ja jetzt mitbekommen, das ich nun stolzer Besitzer einer analogen, russischen Mittelformatkamera vom Typ Kiev 88 bin (hab es ja überall gepostet). Nach den ersten Anfangsschwierigkeiten, habe ich nun gestern alles für das heutige, geplante Shooting gerichtet. 3 Filmkassetten waren mit je 2x ILFORD HP5 Plus und 1x ILFORD DELTA 400 bestückt worden. Also theoretisch 36 Aufnahmen waren möglich. Aber eben nur theoretisch. Denn beim ersten Film einlegen habe ich etwas zu weit gedreht und so fängt dieser mit Bild 2 an. Ein Erfahrungswert, den ich aber ohne Probleme verkraften konnte.

 

Dann kam der Anruf. Das Shooting fällt aus!

 

Was hatte ich mich so gefreut, die ersten Bilder mit diesem, manchmal zickigen Monster, zu machen. Ich überlegte hin und her. Versuchte Alternative zu finden. Eine dieser Alternativen gefiel mir sehr und so bin ich erst heute Morgen zu einem Freund gefahren für eine gemeinsame Tasse Kaffee um danach zu meinem Alternativort weiter zu fahren.

 

Doch das Wetter war für das was ich vorhatte, sagen wir es mal so, eher unpassend. So blieb der Koffer und das Stativ im Auto und ich fuhr etwas gefrustet wieder nach Hause. Und weiter ging die Suche nach einer Alternative. Aber erstens fiel mir nicht wirklich was Gutes ein und zweitens dachte ich zu mir: „Hey, was machst du dir selber so einen Stress? Die Kamera ist da, es ist DEINE Kamera! Sie muss nicht wieder auf den Weg zum Besitzer geschickt werden. Also beruhig dich mal!“

 

Ok , dachte ich. Wenn es so ausschaut, kann ich mich schon mal nach neuen Filmen umsehen. Immerhin habe ich ja nur nur 35 Aufnahmen (36-1) die ich derzeit machen kann. So fing ich an, die diversen Onlineshops abzuklappern, um zu sehen, wo ich welchen Film, zu welchem Preis bekomme. Ich sollte mindesten noch einige Filme auf Vorrat kaufen, dessen war ich mir sicher. Aber auch hier wieder, war so eine innere Stimme, die mich „ermahnte“: „Warum „nur“ 35 Bilder? Diese mach doch erst mal in Ruhe und Gelassenheit voll. Lass dich auf die Kamera ein und dem Objekt deiner fotografischen Begierde. Bleibe ruhig mein Freund.“

 

So wurde auch die Bestellung von neuen Filmen erst einmal zur Seite geschoben. Ich sitze nun hier am Rechner und erzähle euch von diesen Dingen. Denn sie haben mir wieder bewusst gemacht, das erstens nicht alles so klappt, wie man es sich vorstellt und zweitens, ich mich erst einmal auf die Kamera und die drei vorhandenen Filme einlassen werde. Wo steht geschrieben, da,s ich drei Filme auf einmal verschiessen muss? Stimmt! Nirgends! Also alles ganz easy hier.

 

Ich lerne gerade mit der Kiev 88, dass ich mir das Leben selber nicht so stressig machen sollte und das ohne eine Foto mit ihr geschossen zu haben. Denn oft ist es doch so, das wir uns Stress auferlegen, wo eigentlich keiner ist. Bin dankbar für diese Einsicht, die ich hoffentlich auch anderweitig umsetzen kann.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0