Es ist vollbracht! Die erste Ausstellung liegt hinter mir und neue Ideen schwirren in meinem Kopf.

Es ist geschafft. Am vergangenen Wochenende habe ich zum erste Mal an einer Ausstellung teilgenommen. Monate der Vorbereitungen lagen hinter uns. Alles fing damit an, dass der Künstler Jan Alvarez mich im Frühjahr angesprochen hat, ob ich mir vorstellen könnte, als Ergänzung zu seinen Kunstwerken bei einer Ausstellung mitzumachen. Heute sitze ich hier am Rechner und lasse es gerade ein wenig Revue passieren und kann es immer noch nicht glauben. Ich habe es durchgezogen, trotz widriger Umstände. Vor einigen Wochen war es sogar so weit, dass ich alles hinschmeissen wollte. Doch Jan hatte mich mit den richtigen Worten wieder auf den Boden der Tatsachen geholt und ich konnte mein altes Verhaltensmuster ablegen.

 

Aufbau: Wir sind am vergangenen Mittwoch gegen 9 Uhr in der Sternenberghalle in Friesenheim aufgetaucht, um unsere Bilder für die kommende Ausstellung zu montieren. Wer meint das geht ja „Ruck-Zuck“, dem kann ich etwas anderes erzählen. Wenn wir nicht die tatkräftige Unterstützung vom Hallenwart und seinem Mitarbeiter gehabt hätten, wären wir wohl erst Nachts nach Hause gekommen. Trotzdem dauerte es trotz der Unterstützung zig Stunden! Es mussten noch Stellwände montiert werden, wir hatten Anfangs die falschen Nägel für die Befestigung an diesen Stellwänden usw.. Es zog sich hin.

 

Die leere Basis für unsere Ausstellung
Die leere Basis für unsere Ausstellung
Jan hält die Stellung, ääähhhh die Stellwand meinte ich. :-)
Jan hält die Stellung, ääähhhh die Stellwand meinte ich. :-)
Jetzt steht/hängt alles an seinem Platz und es kann los gehen.
Jetzt steht/hängt alles an seinem Platz und es kann los gehen.

 

Am vergangenen Freitag gegen 20 Uhr war es dann soweit. Stop! Ich hatte noch eine Staffelei nachmittags besorgt für ein großes Bild, was nicht fehlen durfte. Wir waren also um 19 Uhr vor Ort und ich konnte noch dieses Bild aufbauen. Nun aber weiter. Der Bürgermeister Erik Weide aus Friesenheim eröffnete die Vernissage. Nun stand ich da, vor über hundert interessierten Menschen aus dem Ort und der Region. Nein, wohlgefühlt habe ich mich sicher nicht. Aber das gehörte nun mal dazu. Danach sprach noch der Laudator Simon Sommer, der Jan und mich vorstellte. Der Schweiß lief, das Poloshirt versuchte diesen aufzunehmen was zu 90% gelang. Dann endlich spielte die Band! Und die Menschen verteilten sich um die Kunstwerke in Augenschein zu nehmen. Das erste Mal durchatmen!

 

Ja wir hatten eine Live-Band vor Ort! „Out of the Box“ spielten und begleiteten mit ihrer Musik einen Großteil der Vernissage. Schaut mal auf ihrer Webseite vorbei, da findet ihr mehr Infos über sie. Es lohnt sich! https://blackforestfolk.jimdo.com/

 

Out of the Box
Out of the Box

 

Nachdem ich mein verschwitztes Oberteil gewechselt hatte (Dank an meine Frau, die dieses geholt hatte!), mischte ich mich unter die Menge. Ich begann die ersten Gespräche und langsam legte sich die Nervosität. Fragen zu den Bilder wurden gestellt und ich versuchte halt diese so gut wie möglich zu beantworten. Familie und Freunde waren gekommen und stärkten meinen Rücken. Die Zeit verging wie im Flug. Gegen 23 Uhr war dann die Vernissage vorbei und ich fuhr heim. Viele Gedanken kreisten im Kopf rum, so das ich erst früh am Morgen in den wohlverdienten Schlaf fiel.

 

 

Doch lange ausruhen war nicht drin. Am Samstag wurde die Ausstellung gegen 13 Uhr wieder eröffnet. Gegenüber der Vernissage, wo auf einmal so viele Menschen waren, verteilten sich die Besucher über den Tag. Aber zu keinem Zeitpunkt war gar nichts los. Ganz besonders möchte ich hervorheben: Dimo und Joachim, zwei Fotofreunde aus dem Photologen Campus auf Facebook, haben mich besucht. Was daran besonderes war? Joachim kam aus Leonberg angereist und Dimo sogar aus München. Das Menschen bis zu ca. 400 Kilometer (one way) auf sich genommen haben nur um mich und die Ausstellung zu besuchen, war ein aussergewöhnlicher Moment in meinem Leben. Danke Jungs für euren Besuch. Er hat sich nachhaltig positiv in meine Gehirn gebrannt. Sie blieben bis zum Schluss! Einfach genial!!! Gegen 18 Uhr war dann das Ende dieses Ausstellungstages gekommen. Als ich dann um kurz nach 18 Uhr heim gekommen war, glühten die Füsse noch mehr als am Vortag und der Kopf war wieder voll, voll von dem gerade Erlebten.

 

Vielen Dank Dimo und Joachim für den Besuch !!! Bis zu 400 km "one way" habt ihr auf euch genommen! Respekt und Dankbarkeit!
Vielen Dank Dimo und Joachim für den Besuch !!! Bis zu 400 km "one way" habt ihr auf euch genommen! Respekt und Dankbarkeit!

 

Die Nacht war wieder kurz und am Sonntag wurde die Tür für die Interessierten dann schon um 11 Uhr aufgesperrt. Gegenüber Samstag waren an diesem Tag noch mal deutlich mehr Menschen vor Ort. Wieder viele Gespräche und Auskünfte. Teilweise Menschen getroffen, die ich fast 20 Jahre nicht mehr gesehen hatte, obwohl wir im selben Ort wohnen. Gegen 18 Uhr war dann alles vorbei. Wobei wir noch meine Bilder im Anschluss abgehangen und in mein Auto verstaut haben. Hoch in die Wohnung habe ich sie erst am nächsten Morgen gebracht. Ich war einfach zu platt. Am Montag früh trafen sich Jan und ich um noch seine Bilder zu verstauen und sie zu seiner Wohnung zu bringen. Danach habe wir uns noch mal zusammen gesetzt und haben uns gegenseitig ein Feedback zu dieser Ausstellung gegeben. 

 

Ein letzter Blick nach dem Abbau auf die Räumlichkeit, in der wir 3 Tage lang zu Gast waren.
Ein letzter Blick nach dem Abbau auf die Räumlichkeit, in der wir 3 Tage lang zu Gast waren.

 

Nachtrag 1:

 

Rein vom finanziellen Standpunkt hat es sich sicher nicht gelohnt. Ein Bild konnte ich verkaufen. Ob ich deswegen enttäuscht bin? Nö! Ich hatte hier zum ersten Mal die Möglichkeit an einer Ausstellung teilzunehmen und das ich von Anfang bis Ende durchgehalten habe, das macht mich sehr froh und sehr dankbar!

 

Nachtrag 2:

 

Die Presse. Ein Thema für sich. Ich hatte diverse Interviews im Vorfeld und wenn ich mir die später veröffentlichten Berichte durchlas, war es doch manchmal verwunderlich was dort stand. Auf der einen Seite stand etwas davon das ich nur Schwarz-Weiß-Bilder zeigen würde. Ein anderes Mal wurde geschrieben das meine Werke auch auf Holz gedruckt werden.Vielleicht sollten die freien Mitarbeiter der jeweiligen Printmedien das Smartphone als Aufnahmequelle nutzen um nicht hinterher vor den Stichpunkten zu sitzen und den Zusammenhang verlieren. Aber das hat wohl keiner der Besucher bemerkt, was auch gut war. Insgesamt waren aber die Presseberichte gut. Dafür danke ich auch! Mit Danksagung geht es nun auch weiter.

 

Danksagung:

 

Als erstes möchte ich mich bei Jan Alvarez bedanken. Ohne seine Frage ob ich bei der Ausstellung mitmachen würde, wäre nichts geschehen. Auch seine offene Ehrlichkeit mir gegenüber, hat mich weiter vorwärts gebracht.

 

Dank geht auch an die Gemeinde Friesenheim die uns die Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt haben.

 

Dann wäre noch die ganzen Teilnehmer des Crowdfunding. Ohne eure finanzielle Unterstützung wäre es mir auch nicht möglich gewesen, die jeweiligen Werke in dieser Größe zu präsentieren. Danke!

 

Danke an meine Freunde und Familie, die mir immer wieder positives Feedback gegeben haben und mich mental unterstützten.

 

Großen Dank auch an den Photologen-Campus! Ihr wart mir immer wieder eine Quelle des Mutes und der Bestätigung. Großen Dank an Joachim und Dimo für euren Besuch!

 

Danke an alle anderen die mich auf irgendeiner Art und Weise unterstützt haben.

 

Fazit:

 

Neben der Werken die wir ausgestellt haben, steckt sicher genau so viel Arbeit und Herzblut in die Vorbereitung einer solchen Veranstaltung. Doch auch heute noch sage ich klar, ich würde es wieder tun! Diese Erfahrungen haben mich persönlich deutlich weiter gebracht und ich bin zum ersten Mal wirklich richtig stolz auf mich! Das kann mir keiner nehmen! Danke! Zwei bis drei neue Projekte schwirren gerade in meinem Kopf, es bleibt also spannend! 

 

Links:

 

Jan Gines Alvarez: https://www.art-by-alvarez.com/

 

Out of the Box: https://blackforestfolk.jimdo.com/

 

Gemeinde Friesenheim: https://www.friesenheim.de/

 

Photologen-Campus (Facebook): https://www.facebook.com/groups/217812768742985/ 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Joachim Herold - https://www.joachimherold.com (Mittwoch, 19 September 2018 18:34)

    Hallo Holger,

    als selbst Fotografierender und Campusmitglied war es mir eine sehr große Freude und Inspiration,
    Deine und Jans Ausstellung zu besuchen. Wunderbare Motive, die Du da auf Papier, Acryl und
    Aluminiumplatte hast drucken lassen. Und auch die sehr kreativ gestalteten "Bilderrahmen"
    in Form eines Stuhles und eines Stückes älteren Holzes waren nicht nur für mich echte Hingucker!

    Dass Du dem geneigten Publikum die ganze Zeit zur Verfügung standest, hat zum einen Deine Motive
    leichter verständlicher gemacht und zum anderen die Anonymität aufgehoben, die oftmals zwischen Künstler
    und Kunstinteressiertem da ist. Und Du hast dem ganzen ein persönliche Note verliehen. Das finde ich toll!

    Die wunderbaren Gespräche mit Dir und Dimo haben den Samstag zu einem Höhepunkt aufgerundet, den ich nicht
    missen möchte.

    Weiter so! & Herzliche Grüße
    Joachim

  • #2

    Holger (Mittwoch, 19 September 2018 19:29)

    @Joachim Herold

    Es war eine gelungene Überraschung und irgendwie war es so als wenn man sich schon Jahre kennt. Vielen lieben Dank für deinen Kommentar ! Spätestens in Kassel sehen wir uns !

    Gruss

    Holger

  • #3

    Finn (Donnerstag, 20 September 2018 18:35)

    Ich freue mich mit Dir über die erste Ausstellung - und vor allem, dass Du nun auch neue Inspirationen und Pläne hast!
    Bilder müssen gezeigt werden!

    Herzliche Grüße, Finn.

  • #4

    Holger (Donnerstag, 20 September 2018 22:00)

    @Finn

    Vielen lieben Dank Finn für deine Worte !!!

    Gruss

    Holger