Lebenslinien

Ich sah diesen alten Baum der dort lag und sah seine Lebensringe. Ich strich vorsichtig mit der Hand darüber um sie zu fühlen. Ich spürte seine Jahre, die nicht immer gut waren. Fühlte seine Lebenslinien und spürte dabei meine eigenen, die ich bis jetzt hinter mich gebracht habe.

 

Lebenslinien
Lebenslinien

So wie es sich anfühlte und wie es aussah, war in dem Lebenszyklus dieses Baumen mein bisheriges Leben verewigt. Ich sah die Linien, die immer mal kleine Unterbrechungen hatten. Da war etwas geschehen, was mich und ihn im Lebenslauf gestört haben. Aber diese waren nur klein und im Vergleich zum gesamten Leben als geringfügig einzuschätzen. Schnell gingen die Lebenslinien weiter und wir ließen diese Störungen hinter uns.

 

Doch immer wieder kamen wir an eine Stelle unseres Lebens an, an dem es eben keine kleine Störung war, was unsere Lebenslinien unterbrach. Da war ein Ereignis, was tief sich durch unsere Seele zog. Diese zu überwinden dauerte immer wieder seine Zeit. Manchmal mehr, manchmal weniger. Doch selbst wenn wir diesen dunklen Riss in unserem Leben irgendwann hinter uns gelassen haben, kamen wir irgendwann wieder an genau diesen Punkt an. Aus den Lebenslinien wurde eine Spirale der Wiederholung.

 

Doch wenn ich mir wieder die gesamten Lebenslinien ansehe war selbst das nur ein kleiner, wenn auch einschneidender Teil unseres Lebens. Es gab auch viele gute Zeiten, die wir erleben durften. Nur wenn wir in dieser dunklen Spalte des Lebens sassen, sahen wir diese nicht. Ich möchte mich an die guten Zeiten erinnern und selbst bei einem Absturz in die Dunkelheit weiß ich, dass es weiter gehen wird mit meinen Lebenslinien.

 

1 Kommentare

Mit Depression zu leben, ist wie ein stetiges Leben am Abgrund.

Heute habe ich dieses Foto geschossen. Es zeigt auf wie sich wohl die meisten Menschen, die an Depressionen leiden, sich immer wieder fühlen. Eine Schritt noch … dann habe ich es geschafft. Denn zu diesen Gedanken führt eine mittelschwer/schwere Depression die Betroffenen häufig. Nur noch einen Schritt und ich bin frei! Ein Gedankenkonstrukt der Depression. Es hat nichts mit der Realität zu tun. Selbst liebende Menschen um einen herum, können solche Gedanken nicht vermeiden!

 

Leben am Abgrund
Leben am Abgrund

Deswegen, liebe Öffentlichkeit, ist es so wichtig darüber zu reden! Endlich versuchen die Behandlungen für die Betroffenen zu erleichtern und sie nicht durch monatelanges Warten auf einen Therapieplatz zu verschlechtern. Wir fühlen uns jetzt schon nicht wahrgenommen, wenn man dann noch als Patient auf einen Therapieplatz so lange warten muss, kann es für manche zu spät sein.

 

Hier greift keine Logik. Denn Depression ist eine Krankheit die sich im Gehirn festsetzt. Wenn das nicht richtig erkannt und behandelt wird kann es zum letzten Schritt des Betroffenen kommen. 

 

Also liebe Gesundheitspolitiker, arbeitet für uns und nicht gegen uns. Es stehen Leben auf dem Spiel!

 

1 Kommentare

Sich selber vom Leben aussperren und nichts an sich rankommen lassen.

s ist mal wieder soweit. Die Depression hat mich mit ungebremster Kraft in ihrem unbarmherzigen Griff. Ich sperre alles aus, was von ausserhalb kommt. Egal ob es liebe Worte der Zuneigung sind, oder auch Hilfsangebote. Die Ketten sind fest und der Schlüssel vom Schloss ist verloren gegangen. 

 

 

Ich ziehe mich weiter in meine dunkle Ecke zurück. In diese Ecke die so lange nicht mehr von mir genutzt wurde. In dieser Ecke stehe ich nun und hoffe auf Besserung. Ich lasse nichts an mich heran und verstecke mich. Die Depression ist unbarmherzig und erlaubt es mir nicht, positive Gedanken anzunehmen geschweige denn, in mir selbst aufkommen zu lassen.

 

 

Wie lange wird es dieses mal dauern? Ich weiß es nicht. Eine dunkler Tag und eine dunkle Nacht liegen hinter mir und der neue Morgen fügt sich mit Dunkelheit den letzten 24 Stunden an.

 

0 Kommentare

"Getrennt --- Nutzlos !" Ein bewegender Workshop liegt hinter mir.

Am vergangenen Samstag gab es noch eine weitere fotografische Aufgabe während des Workshops zu bewältigen. Es wurden uns vier Begriffe gegeben und wir durften versuchen einen, oder mehrere umzusetzen. Auch dieses mal durfte nur ein Foto abgegeben werden, was die Sache nicht zwangsweise leichter machte.

 

Die Vorgaben waren:  verbunden  —   getrennt  —  wertvoll  —   nutzlos

 

Ich hatte zum Glück meinen kleinen Freund dabei. Er hilft mir oft bei kniffeligen Situationen. Auch dieses Mal konnte ich die Aufgabe innerhalb von sehr kurzer Zeit für mich umsetzen. Das Bild entstand schon im Kopf als wir noch im Seminarraum waren.

 

 

So wie auf diesem Foto, sind es oft meine persönlichen Gefühle, die ich fotografisch umsetze. Die schmerzhafte Trennung (dargestellt durch den Stacheldraht) von der Liebe und Zuneigung, die für ein Kind so wichtig sind. Das man sich dadurch dann selber für nutzlos hält, ist eine Folgeerscheinung. Das ist eine Sache, die ich auch heute noch immer mal wieder durchlebe. Das Bild brachte diese Gefühle wieder schmerzhaft hoch und lies mich den späteren Samstag Abend irgendwie an mir vorbei ziehen.  

 

Trotz dieser Dinge möchte das vergangene Wochenende in Kassel nicht missen! So viele liebe Menschen um mich herum, halfen mir allein dadurch, dass sie nur vor Ort waren. Danke an alle, die dieses Wochenende ermöglicht haben!

 

1 Kommentare

Wie lange noch und könnt ihr mich sehen ?

Ich bin so klein. Gehe durch eine Welt die mir keine Wärme spendet. Ein nebeliger Vorhang hält das wärmende Licht der Sonne zurück. Mir wird kalt und meine Schritte immer schwerer. Ich bleibe stehen und sehe mich um. Der Grosse Baum ist kein Schutz, er greift mit seinen dunklen Ästen nach mir. Ich erstarre und kann mich nicht mehr rühren. Das Atmen fällt immer schwerer. Der Druck auf meine Brust erhöht sich und wird schmerzhaft. Die Kälte steigt an meinem Körper hoch. Bin dem Ende näher als dem Anfang. Mir ist sooo kalt, das Blut läuft immer langsamer durch meinen Körper. Wie lange noch?

 

 

Geschrieben heute, bei einem heftigen, depressiven Schub. Er kam wie immer ohne Vorwarnung. Blutdruck springt in die Höhe und der Puls rast. Atmung wird immer flacher. Wie lange noch? 

 

P.S. Könnt ihr mich auf dem Bild sehen? 

1 Kommentare

Er bellt wieder !

Dieses Mal gibt es einen neuen Rekord zu feiern! Es war wohl jetzt die längste Zeit zwischen zwei depressiven Phasen die ich je hatte. Aber zum Feiern ist mir echt nicht zumute. Der Schwarze Hund ist wieder da und bellt verdammt laut. 

 

Hatte eine tolle Zeit dazwischen! Sicher, ich wusste darum das dieses nicht zwangsweise ewig anhalten würde, aber ich habe mir darum nur sehr selten Gedanken gemacht. Für mich zählte, dass ich auch gute Zeiten erleben durfte. Alleine die Sache mit meinem eigenen Crowdfunding hat mir so viel Zuneigung und Unterstützung gebracht, wovon ich in meinen kühnsten Träumen nicht gewagt habe zu träumen. DANKE!

 

 

Doch das blöde an dieser beschissenen Depression ist, sie taucht einfach unvermittelt wieder auf. Keine Vorwarnzeit, einfach so. Als wenn ein Schalter bei mir im Kopf umgedreht wird. Der Plan sich mit Freunden heute zu treffen, ist hinfällig geworden. Auch die Einladung von unserer Tochter zum gemeinsamen Mittagessen, habe ich gerade abgesagt.

 

Es wäre für mich eine Tortur, entweder mit gesengtem Haupt dort zu sitzen, oder wieder eine Maske aufzusetzen. Sitze hier kraftlos und schreibe diese Gedanken einfach nieder. Ob das mich weiter bringt, ist mir eigentlich auch egal! 

0 Kommentare

Status Quo: Unter ständiger Beobachtung !

Es geht mir gut. Wenn ich ehrlich bin sogar sehr gut! Mein Traum von einer eigenen Ausstellung, rückt immer mehr in den Bereich der Wirklichkeit. So viel positive Resonanz auf meine Arbeiten und meine Hoffnungen sind überwältigend. ---- > https://www.detailbilder.de/crowdfunding/

 

Irgendwie habe ich es wohl geschafft aufzustehen und den Stuhl, auf dem mich die Depression gefangen hielt, umzuwerfen. Ein riesiger Erfolg für mich, in meinem Kampf gegen diese heimtückische Krankheit. Habe ich es nun geschafft diese zu überwinden?

 

Nein! Ich habe zwar eine große Schlacht gewonnen, aber nicht den ganzen Krieg! Die Maske der Depression beobachtet mich still und leise. Sie wartet nur auf den passenden Moment, um sich wieder über mein Gesicht zu legen. Hier geht es nun darum mit Bedacht meinen Weg weiter zu gehen.

 

Nein, ich will mir meine gute Zeit nicht kaputt machen. Ich will nicht dauernd über die Schulter nach hinten schaue, das sicher nicht. Aber mit dem Wissen um meine Krankheit will ich auch nicht blind und nur gefühlsgesteuert meinen Weg weiter gehen. Ich versuche der Depression keine Angriffsfläche mehr zu geben. Denn sie beobachtet mich und wartet nur darauf.

 

0 Kommentare

Mein Blog ist wieder online! Richtig oder falsch?

Wie einige von euch wissen, werde ich im September in meinem Wohnort, an einer Gemeinschaftsausstellung teilnehmen. Diesbezüglich wurde mir von Freunden angeraten den Blog, im speziellen die Rubrik „Depression“, wegzulassen auf meiner Webseite.

 

Die Leute würden das nicht verstehen und ich könnte als Fotokünstler in einem „falschen“ Licht gesehen werden. Habe diesen Rat befolgt und den gesamten Blog einfach deaktiviert. Fand die Entscheidung eigentlich ganz gut. So war nur der Fotokünstler Holger zu sehen und nicht meine Probleme, die ich mit meiner Depression habe.

 

Die letzten Wochen vergingen wie im Flug. Ich fühlte mich gut. Die erste Hälfte von ca. 10 Bildern die ausgestellt werden sind „fertig", also gedruckt worden. Bin viel bei Freunden gewesen, was mir sehr gut tat. Von Depression keine Spur … bis gestern.

 

 

Wieder einmal wurde bei mir im Kopf der Schalter aktiviert, der meiner Depression wieder freien Zugang zu meinem Gehirn erlaubte. Innerhalb von wenigen Stunden war ich wieder da, wo ich schon so oft gewesen war. Im dunklen Loch! Doch dieses Mal hatte es auch, wie ich glaube, positive Auswirkungen.

 

Anstatt alles hinzuwerfen, habe ich mich heute morgen dazu entschieden, den Blog wieder aufzumachen. Also mich nicht weiter selbst zu verleugnen, sondern wieder offen mit dem Thema umzugehen. Solange die Depression mein Begleiter ist, ist sie auch ein Teil meines künstlerischen Lebens. Punkt!

 

Ob ich mich doch dadurch selber schädige wie sonst auch, ich weiß es nicht . Schwer einzuschätzen. 

 

5 Kommentare

Bin immer noch auf der Suche nach dem richtigen "Werkzeug" !

Wenn mich eine depressive Episode erwischt, geschieht das ohne Vorwarnung oder einer Situation die mich triggert. Das habe ich ja hier schon beschrieben. Nun bin ich mit meinem Therapeuten zusammen auf der Suche, nach einem "Werkzeug", um dagegen zu arbeiten. Das gestaltet sich aber ziemlich schwer.

 

 

Denn wenn mich so eine Episode erwischt, geschieht das eben plötzlich und unerwartet. Ein Schalter wird umgelegt und von 0 auf 100 in kürzester Zeit sitze ich im schwarzen Loch. Also muss ich etwas finden, dass mir hilft aus diesem Loch wieder raus zu kommen.

Problematik ist, wenn ich in diesem Loch stecke, kommt gar nichts mehr an mich ran. Oder das, was vielleicht den Weg zu mir findet, wird gleich negativiert. So das es nicht wirken kann. Autogenes Training z.B. hilft nicht. Schon probiert.

 

Ich möchte auch nicht den ganzen Tag mit der Sorge rumlaufen, es könnte heute wieder passieren. Das würde mich zusätzlich belasten und mir keine Hilfe sein. Ich möchte einfach nur leben!

 

Die Suche nach einem hilfreichen "Werkzeug" gestaltet sich echt schwer.

0 Kommentare

Ein Sieg, der sich nicht so anfühlt.

Gestern war ich an „meinem“ See. Ein paar Fotos habe ich zwar geschossen, aber eigentlich saß ich nur rum. Gedanken kamen und gingen wieder. Die Natur war im Frühlingsmodus. Doch dafür habe ich kaum ein Auge gehabt. Die Fotos die dort entstanden sind, waren eher zufällig, als geplant.

 

Das Foto hier mit meinem kleinen Freund, beschreibt eigentlich ganz gut die Situation. Wie er, bin ich aus meinem dunklen Loch hervor gekommen, um einen Blick zu riskieren, was da draussen in der Welt so los ist. Wie er, bin ich, obwohl es mir nicht gut ging ,nach draussen gegangen. In die Sonne und in die Natur.

 

 

Nun sass ich da. An einem bekannten Ort, der mir so manche schöne Stunde und noch mehr schöne Fotos beschert hat. Doch irgendwie wollte dieses Mal der Funke nicht überspringen. Sicher, das eine oder andere Foto habe ich geschossen. Aber es fühlte sich so sinnlos an. Ich fühlte eigentlich nichts dabei. Nur eine Routine und keine Freude wie sonst.

 

Kurze Zeit später verließ ich „meinen Ort“ und verkroch ich mich, wie mein Freund, wieder in das dunkle Loch. Zu Hause schaute ich mir die Bilder an und bearbeitete einige. Aber auch da wollte sich noch kein gutes Gefühl einstellen. Selbst jetzt war es eher eine Routine. Freude oder geschweige denn Glück über die eine oder andere gelungene Aufnahme kamen nicht hoch.

 

Selbst heute ist es nicht viel anders. Doch ich habe einen Sieg errungen! Einen Sieg der sich nicht wirklich so anfühlt. Ich bin nämlich raus gegangen! Auch wenn ich nicht wirklich etwas positives gespürt habe bis jetzt, war es ein großer Schritt für mich, in meinem Kampf gegen die Depression. Dieses Mal habe ich gewonnen, da ich nicht in meinem Loch stecken geblieben bin.

 

Vielleicht klappt das ja in der Zukunft öfters und ich darf hoffen, dass es sich eines Tages auch nach einem Sieg anfühlt.

6 Kommentare

Die Ablage Depression !

Sich nicht mehr wirklich zu spüren. Positive Gedanken werden Negativiert. Alles um einen herum verschwindet in der Dunkelheit. Ich bin nicht traurig, ich bin gefühllos. Sich selber wahrzunehmen? Wer bin ich schon? Den Tag überleben, ohne gelebt zu haben. Aus Angst vor der Nacht, die Müdigkeit überwinden. Um dann nur weiter die Zeit an sich vorüber ziehen zu lassen. Der Sinn dahinter, ist die gefühlte Sinnlosigkeit. 

 

Ich weiß das ich krank bin, doch was nützt mir das? Hilfe in Anspruch nehmen und nach Jahren immer noch diese Hilflosigkeit spüren. Nichts zu können, zu nichts nutze zu sein, warum also weiter diesen Weg gehen? Medizin hilft, doch nicht immer. Verschärfte Bedingungen, bringen diese an ihre Grenzen. Eine Handvoll Pillen schlucken und sich trotzdem beschissen fühlen. Auch mein Glaube kommt dort an seine Grenzen. 

 

 

Sich allein zu fühlen, trotz lieber Menschen um einen herum. Aus allein sein, wird Einsamkeit. Sich nicht selber verstehen. Gestern ging es mir noch gut! Doch das war gestern. Ein Schalter der Gleichgültigkeit wurde umgelegt. Dann nur noch alles Dunkel um mich herum. Motivation, ein sarkastisches Lachen kommt in mir hoch. Wann habe ich noch mal zuletzt geduscht? Egal! In der gesellschaftlichen Ecke sitzen und darüber schreiben wie es mir geht. Doch ihr wollt dieses doch nicht wirklich hören/lesen, geschweige denn verstehen. Ich verstehe es ja auch nicht. Also kommen nur gute Ratschläge, die ich wie Schläge ins Gesicht empfinde. 

 

Mal sehen wie lange diese Episode anhält. Selbst wenn sie nur kurz ist, ist sie endlos lang für mich. Den heutigen Tag lege ich zu den vielen anderen Tagen auf die Ablage Depression, die verdammt noch mal sehr hoch ist.

1 Kommentare

Baustelle Depression: Keine Renovierung eher eine Sanierung !

So stell ich mir die Arbeit vor, die noch vor mir liegt. Meine Erkenntnis aus der stationären und ambulanten Therapie, stelle ich mir so vor: 

 

Mein Leben ist Haus, das nicht nur in die Jahre gekommen ist, sondern für den Bewohner (also für mich) auch gefährlich werden kann. Morsche Böden, Risse in den Wänden. Alter wurmstichiger Pfeiler, der nur noch mit Not das Obergeschoss halten kann.

 

So wird diese Arbeit an meinem Lebenshaus auch nicht in kurzer Zeit fertig sein. Je mehr ich von dem alten Boden entfernt habe, desto mehr sehe ich das mein Haus/Leben auf Sand gebaut ist. Nur eine kleine Holzschicht gaukelte mir Sicherheit vor. Auch einen Blick nach oben zeigte mir, dass es nicht mehr lange gedauert hätte und die Decke wäre auf mich herunter gefallen.

 

 

Ich dachte nach meinem ersten stationären Aufenthalt, alles wäre wieder gut und ich brauche keine weiterführende ambulante Therapie. Doch nur weil ich etwas frische Tapete und Farbe für mein Leben genommen hatte, war der Untergrund trotzdem marode. Ergebnis, es bröckelte sehr schnell wieder an allen Ecken und Kanten.

 

Erst durch den 2. stationären Aufenthalt wurde mir klar, dass ich es hier mit einer Großbaustelle zu tun habe. Um wirklich weiter in diesem Haus leben zu wollen, reicht es eben nicht aus zum Baumarkt zu fahren und mit ein paar Utensilien es zu richten. Die Statiker (Therapeuten) wiesen mich auf die markanten Stellen hin und versuchten mir zu helfen. Sie gaben mir die Aufgabe, eine Liste zu erstellen, die mir helfen sollte mein Lebenshaus wieder lebenswert zu machen.

 

Nach dem 2. stationären Aufenthalt nahm ich also die Hilfe eines ambulanten Statikers in Anspruch, da ich mit dieser Aufgabe allein völlig überfordert war. Immer wieder wurde ich durch immer neue marode Stellen überrascht. Manchmal fiel auch ein Stück der alten Fassade auf mich herunter, so das ich lange Zeit gar nicht fähig war, weiter an der Baustelle zu arbeiten. Der Statiker half mir dann wieder mit Tips und Tricks die richtige Reihenfolge einzuhalten, damit solchen Unfälle sich nicht anhäuften.

 

Derzeit bin ich immer noch im Erdgeschoss am Bauen. Wie lange es noch dauern wird und ob dieses gesamte Haus jemals komplett fertig sein wird, keine Ahnung. Ich wäre schon mal froh, wenn ich ein Stockwerk sicher für mich sanieren könnte. Es steckt noch viel Zeit und Arbeit darin. Ich weiß aber, es ist mein Haus/Leben und es lohnt sich!

 

P.S. Als nächstes hole ich mir erst mal einen vernünftigen Bauhelm! "Safety first!" 

1 Kommentare

Erkenntnis, die mir bis jetzt nicht wirklich weiter hilft !

Ich versuche zu verstehen warum ich immer noch so ticke, trotz der Erkenntnis, woher meine Depression stammt. Warum kann ich es nicht „abstellen“? Ich weiß doch warum und wieso! Immer noch kommt es mir vor ich hätte einen Engel und einen Teufel auf meinen Schultern sitzen die mir auf der einen Seite sagen: „Tolle Idee die du da hast!“ Und der Teufel ist dabei viel stärker und antwortet im gleichen Atemzug: „Lass es! Du schaffst das sowieso nicht!“ 

 

Also ist mein Verhalten immer noch so wie auf dem Foto. Ich komme mit einer Idee, einem positiven Gedanken aus der dunklen Ecke der Depression. Doch das war es dann auch schon und ich gehe wieder zurück in diese dunkle Ecke. So wie es mir immer wieder deutlich gemacht wurde, wohin ich gehöre. Doch ich bin fast 55 Jahre alt und trotz des Wissens um mich und der vielen Therapiestunden, kann ich mich von diesem Verhalten nicht lösen.

 

 

Dieses falsche Verhalten, das ich seit über 40 Jahre lang ausgebaut, verfeinert und verinnerlicht habe, kann ich derzeit, trotz dieser Erkenntnis, nicht ablegen. Ich hoffe und bete dafür, dass sich irgendwann ich dieses Wissen um mich, auch für mein Leben umsetzen kann.

1 Kommentare

Heute ist kein guter Tag !

Es gibt Stunden, Tage, in denen es mir relativ gut geht. Vereinzelt sogar so gut, dass ich meine Krankheit komplett vergesse. Doch plötzlich spüre ich es wieder. Dieses dunkle Wasser, das langsam mich nach unten zieht. Dunkle Gedanken und Gefühle der Vergangenheit steigen auf und rauben mir die Luft. Sie drücken mir auf die Brust und das Atmen fällt mir schwer. Immer höher steigt die dunkle Flut um mich herum. Wie lange kann ich noch den Kopf über Wasser halten? Das dunkle Wasser raubt mir jede Kraft und zieht mich weiter in das kalte, dunkle Nichts. 

 

 

Heute ist kein guter Tag !

0 Kommentare

Den eigenen Weg gehen !

Mache ich doch schon längst! Seit meiner Geburt bin ich auf meinem Weg! Nur weil Dinge aus meiner Vergangenheit mein Leben in der Gegenwart so negativ beeinflussen, dass ich Depressionen habe, ist es doch trotzdem mein Weg! Ich muss nicht suchen, sondern entscheiden wo ich lang gehe.

 

 

Denn mein Weg gehört mir alleine! Ich entscheide wo ich lang gehe, oder auch mal stehen bleibe. Wohin mein privater Weg geht, das ist meine Sache. Ich hoffe immer mehr das ich lerne, diesen Weg auch zu akzeptieren. Denn dann akzeptiere ich mich auch selber als Mensch, mit meinen richtigen und falschen Entscheidungen.

 

Ich bin für mich verantwortlich und das auch in meinen depressiven Episoden. Ich kann dagegen ankämpfen, oder es akzeptieren, dass diese derzeit zu meinem Leben gehören. Was aber nicht zwangsweise den Rest meines Lebenswegen bedeuten muss. Mein Weg kann kein anderer gehen. Ich darf mir aber Hilfe holen, um diesen privaten Weg leichter zu gestalten. Und ich habe liebe Menschen an meiner Seite die mich ein Stück dieses Weges begleiten, was mir manchmal hilft in den dunklen Zeiten trotzdem etwas Licht zu haben.

 

Ich werde meinen persönlichen, privaten Weg weiter gehen. Mir obliegt die Entscheidung, wen ich da mitnehme und von wem ich mich trenne. Ich möchte diesen, meinen Weg weiter gehen. Da ich gespannt bin, was ich alles noch erleben darf. Danke auch für die vielen Menschen, die ich hier und über die Sozialen Medien kennen lernen durfte. Auch ihr seit ein Teilstück dieser Wegbegleitung. Danke dafür!

0 Kommentare

Safety First ! Wenn Unsicherheit zur Sicherheit wird !

Sicherheit! Ein Thema, das uns Menschen das ganze Leben lang begleitet. Und damit meine ich nicht nur die allgemeine Lage zum Thema Terror. Doch was ist hier wirklich 100%ig sicher? Für mich ist das einzig sichere auf dieser Welt der Tod. Da kommt keiner dran vorbei.

 

Ich kann mich gegen diverse Dinge/Möglichkeiten versichern und absichern, klar. Aber das heißt nicht, dass ich diese vermeintliche Absicherung nach einem Schaden auch bekomme. Wir wissen ja wie oft sich Versicherungen sträuben für einen Schade aufzukommen, obwohl man jahrzehntelang brav seine Beiträge gezahlt hat.

 

 

Man ernährt sich gesund, treibt Sport, achtet auf die Gesundheit und dann heißt plötzlich die Diagnose bei einer Kontrolluntersuchung: Krebs! Man strengt sich an bei der Arbeit, macht seinen Job schon seit Jahren sehr gut. Man ist nicht krank und ist bereit mehr zu leisten als erwartet wird. Und plötzlich ist die Firma pleite und der sichere Job ist weg.

 

Eltern versuchen ihre Kinder gut zu erziehen (wie wir es auch versucht haben). Man begleitet sie und ist sich sicher alles Mögliche zu tun, damit sie es in dieser Welt gut haben. Plötzliche Entfremdung, Drogenabhängigkeit, Kriminalität. Viele Möglichkeiten die wir nicht absichern können. Man baut sich ein Haus um im Alter eine sichere Bleibe zu haben. Durch Jobverlust verliert man dieses plötzlich, oder die Kinder streiten sich schon vor dem eigenen Tod um das Erbe.

 

Das Auto ist eines der neusten Modelle. So viele Airbags gab es noch nie, so viele Sicherheit in einem Auto geben einem die vermeintliche Sicherheit, dass einem nichts passieren kann. Als der 30ig Tonner von rechts plötzlich kam, war Schluss mit der Sicherheit. Oder man lebt in einem sicheren Land in dem Frieden herrscht und man ein gutes Leben führen kann. Plötzliche politische Unruhen führen zu Ausnahmezustände und dann zum Krieg!

 

Diese Liste kann ich beliebig weiter führen. Alles was wir hier auf dieser Welt als sicher ansehen, kann sich plötzlich in eine totale Unsicherheit verwandeln. Für mich ist diese Unsicherheit zur Sicherheit geworden. Klingt komisch, ist aber so. Ich verlasse mich nicht darauf das alles was ich geplant habe, auch sicher so geschehen wird. Wenn es klappt gut, wenn es nicht klappt auch gut. Denn dann kann ich viel entspannter mit unsicheren Dingen umgehen. Es ist keine Gleichgültigkeit dem Leben gegenüber, sondern eine innere Einstellung die mir hilft, mit plötzlichen Veränderungen zu leben. Diese Einstellung klappt auch nicht immer, das muss ich ehrlich zugeben. Aber ich arbeite daran. 

 

Neben dem Tod als absolute Sicherheit hier auf der Erde gibt mir mein persönlicher Glaube als Christ oft eine Sicherheit, die mir keine Versicherung geben kann. Selbst wenn die Depression wieder einmal kaltlächelnd zuschlägt spüre ich doch irgendwie, ich bin nicht allein. Nein ich schwebe auf keiner Wolke durch dieses Leben! Habe auch meine Sorgen und Ängste. Aber ich möchte mich nicht von ihnen bestimmen lassen, das ist alles.  

1 Kommentare

Am Scheideweg meines Lebens !

Oft habe ich an diversen Scheidewegen in meinem Leben gestanden. Scheidewege heißt auch eine Entscheidung zu treffen. Und wenn man genau hinschaut auf die Wörter Scheideweg und Endscheidung, dann ist das Wort Scheidung präsent. Also etwas hinter sich lassen, sich von etwas trennen was man sonst gewohnt war. Neue Wege beschreiten.

 

 

Für mich liegt die letzte große Entscheidung gut zwei Jahre zurück. Eine Entscheidung mit der ich lange schwanger rumgelaufen bin. "Soll ich das machen ? Sowas macht man doch nicht! Es war ja nicht alles schlecht" usw.. Und dann kamen wieder die Erinnerungen hoch, die mit sehr schmerzhaften Gefühlen einhergingen. Ein Geheimnis was über vier Jahrzehnte innerhalb der Familie gewahrt wurde und auch heute noch tief vergraben liegt.

 

Ich schrieb einen Brief. In den Zeilen teilte ich den Personen die es betraf mit, dass ich Ruhe benötigte und mich einige Zeit von ihnen zurückziehen möchte. Es war von keiner Schuldzuweisung die Rede. Es war mein letzter Versuch das Vergangene hinter mir zu lassen. Die Gegenreaktion die dann kam, ich hatte irgendwie damit gerechnet. Aber ich war trotzdem traurig darüber das es sich so bewahrheitet hatte. 

 

Meinem Therapeuten hatte ich den Brief vorher gezeigt und er meinte noch, dass ich sehr freundlich alles beschrieben hätte und ich mir keine Sorgen machen sollte. So schlimm wird die Gegenreaktion nicht werden, die ich befürchtete. Doch es kam, wie ich es erwartet hatte. „Kannst dich ja wieder melden wenn du wieder klar im Kopf bist!“ war noch die höflichste. Persönliche Angriffe gegenüber meiner Frau waren unter einem die Folge. Sie hätte mich zu dem gemacht usw.. Dinge die ich vorhergesehen hatte und die mich trotzdem schwer verletzten waren die Folge des Briefes.

 

Doch nun stand nicht mehr am Scheideweg, Ich hatte mich entschieden! Einen neuen Weg zu beschreiten und Dinge hinter mir zu lassen. Es war wichtig und richtig für mich. Doch warum tat es trotzdem so weh, sehr sogar. Auch nach über zwei Jahren kommen immer noch Zweifel auf, ob es der richtige Weg war den ich betreten habe. Aber ich wollte nicht länger am Scheideweg stehen bleiben um zu hoffen, dass sich etwas ändert! Ich bin losgegangen, meine Entscheidung einen neuen Weg zu beschreiten war richtig, Punkt!

 

P.S.: Auch jetzt habe ich das alles noch sehr wage beschrieben. Doch es geht hier nicht um Vorwürfe, sondern darum, dass ich nicht an dieser Position stehen geblieben bin!

2 Kommentare

Gestrandet ...

Vorwort:

 

Wenn du wie ich, schon vor langer Zeit mit deinem kleinen Boot des Lebens gestrandet bist. Wenn du  so lange auf das Wasser gewartet hast, damit es dich wieder ins Meer dieser Welt zurück bringt,  dann ist es vielleicht eher an der Zeit auszusteigen und neue Wege zu beschreiten.

 

 

Als ich zurück blicke sehe ich es noch, das Boot. Das Boot mit dem ich hier gestrandet bin. Ich, der darauf so lange durch den Ozean meines Lebens gerudert bin. Es hat mich sicher getragen, auch wenn die Wellen mal hoch schlugen. Doch der letzte Sturm war zu heftig.

 

Zuerst verlor ich die Ruder, dann spülte immer mehr Wasser in das Bootsinnere. Der Sturm trug mich von der vermeintlich sicheren Passage fort. Das Letzte woran ich mich noch erinnern kann war, dass ich plötzlich einen Schlag bekam und alles um mich herum in Dunkelheit verfiel.

 

Als ich wieder aufwachte, bemerkte ich das ich gestrandet war, aber so richtig gestrandet! Der letzte Sturm muss so heftig gewesen sein, dass er mich weit, auf ein für mich unbekanntes Land, gespült hat. Von einem Strand, geschweige den dem Meer, war nichts mehr zu sehen. Ich schaute mich um.

 

Das Boot lag mitten auf einer Wiese, Bäume umringten diese. Doch wirklich mehr war nicht zu sehen. Da lag ein Land vor mir, dass ich zuvor noch nie gesehen, geschweige denn betreten hatte, dessen war ich mir sicher. Es war noch sehr Dunkel, die Dämmerung hatte anscheinend gerade erst begonnen, als ich vorsichtig ausstieg.

 

Oh Mann! Ich musste mich am Boot festhalten um nicht umzufallen. Mehr oder weniger bin ich die letzten Jahrzehnte nur auf hoher See unterwegs gewesen. Festen Boden unter den Füssen kannte ich nicht mehr. Anfangs ging ich wieder in das Boot zurück und setzte mich hinein. Es erschien mir zu schwer, da draussen auf meinen Füssen zu stehen. Das Boot kannte ich. Das da draussen, das war völliges Neuland für mich.

 

Mit der Zeit, die hier irgendwie endlos erschien, versuchte ich immer wieder Fuss zu fassen, in dieser neuen Umgebung. Es dauerte sehr lange, bis ich mit wackeligen Knien die ersten unbeholfenen Schritte ging. Erst mal so weit, dass ich jeder Zeit wieder zurück zum Boot gelangen konnte, um mich zu erholen. Die so lange gewohnte Umgebung völlig zu verlassen, das war ich noch nicht bereit.

0 Kommentare

Meine Vorsätze für 2018 …

... ist es, mit weniger guten Vorsätzen durch den Tag zu gehen! Klingt komisch, ist aber so. Ich habe im vergangenen Jahr immer mir wieder gute Vorsätze für den kommenden Tag vorgenommen. Manchmal ganz banale Dinge wie den Müll runter bringen, oder zur Post zu fahren. In den meisten Fällen kam es nicht dazu. Am Ende des Tages kamen nur die Selbstvorwürfe, dass ich es mal wieder nicht geschafft habe. Und der tiefe Fall in die Depression ging weiter.

 

 

Ich möchte anfangen jeden Tag für sich zu erleben. Das schaffen, was ich schaffen kann und wenn es nicht geht, wertneutral liegen zu lassen. In diesem Sinne wünsche ich euch allen einen guten Rutsch und ein gesegnetes Jahr 2018 !

0 Kommentare

Ob man mich wohl versteht ?

Ein Foto zum Thema Depression zu erstellen, ist für mich oft einfacher als ein einen passenden Text dazu zu finden. Dieses Foto z.B. hat von der Idee bis zur Umsetzung incl. Nachbearbeitung gerade mal eine Stunde gedauert. Jetzt sitze ich hier und schmeisse einen Text nach dem anderen über den Haufen. Das sind nun mein letzten Gedanke dazu.

 

Wenn die Depression Bilder aus der Vergangenheit in mir hervorholt, diese ein „normales“ Leben in der Gegenwart nicht ermöglichen, dann schaffe ich es erst recht nicht, mir Gedanken um die Zukunft zu machen. So war mal der Grundgedanke zum Foto. Doch was mir bei allem was diese Krankheit an negativen Auswirkungen mit sich führt, ich fing auch an mir Gedanken über mich selber zu machen. Das fühlt sich zwar nicht zwangsweise immer gut an, aber es hilft ungemein zu sich selbst zu finden.

 

Erkennen wer ich war, wer ich derzeit bin und die Überlegung, wer ich in der Zukunft sein möchte. Diese Krankheit Depression hat für mich nicht nur negative Auswirkungen gehabt. Klar, wenn ich in einem Loch wieder einmal stecke, braucht man mir mit solchen Texten nicht kommen. Dann erreicht mich oftmals gar nichts von aussen. Alles leer, Gefühle gegen null usw… 

 

... aber die guten Momente, wie jetzt gerade, die möchte ich nutzen. Ich habe angefangen zu erkennen und zu lernen. Habe mitbekommen, dass ich nicht alleine in dieser Welt bin. Das viele wie ich diesen Weg gehen. Denen möchte ich von Herzen zurufen, macht weiter! Es lohnt sich, incl. der diversen Rückschläge! Wie lange diese gute Zeit andauern wird bei mir, darüber möchte ich mir keinen Gedanken machen. Ich möchte diese mit all meinen Sinnen genießen. 

 

Ich habe Depressionen, aber ich lebe auch !

 

P.S. Frage mich gerade ob dieser Text Sinn macht, oder anders gefragt, ob man meine wirren Gedanken nachvollziehen kann?

3 Kommentare

Weihnachten 2017: Scheiß was drauf, ich mache weiter! Danke Uwe !

Heute kam das, was einen auslösenden Effekt hatte bei mir. Ein paar Zeilen von einem Mann, den ich nicht kenne, bzw. nie begegnet bin. Eine Weihnachtsgruss von jemanden, der mir mit diesen Zeilen klar zum Ausdruck gebracht hat, dass ich weiter machen sollte. Nicht nur für mich, sondern auch für Andere die da draussen sind.

 

 

Ich schmeiß die Gedanken über Bord, die mich dazu bringen wollten, alles hier platt zu machen. Keine Chance habt ihr! Ich mache weiter! Vielen Dank Uwe! Wir lesen uns vielleicht mal via Twitter oder Facebook. Das wäre toll! Weihnachten 2018 wurde für mich vorgelegt.

1 Kommentare

Mein Schuh der Depression

Gestern war es mal wieder soweit. Innerhalb von kürzester Zeit war ich wieder einmal an dem Punkt angekommen, alles hinzuwerfen. Webseite löschen, Fotos löschen, Kamera verkaufen und ein paar weitere Dinge sind mir eingefallen die ich sabotieren kann. Denn das ist es was ich sehr gut kann, ich sabotiere mich selber!

 

Das persönliche Wertgefühl ist gegen Null. Lobenden Zuspruch lasse ich nicht mehr an mich ran. Hat alles keinen Sinn mehr. Will nur noch in eine dunkle Ecke und dort alleine für mich sein. Die Depression hat mich wieder voll im Griff!

 

Gestern Abend schaffte ich es aber irgendwie, diesen gewohnten Schuh der Depression auszuziehen. Den letzten und entscheidenen Schritt nicht darin zu machen. Wer nun meint, dass es mir jetzt besser geht, der irrt gewaltig! Denn jetzt fange ich an mich selber zu hassen für diese inkonsequente Haltung. Nicht mal das bekomme ich auf die Beine. Alles platt zu machen. Jetzt stehe ich wie vorher da und nichts, aber auch gar nichts hat sich geändert.

 

 

Nein, dass ich den letzten Schritt nicht gemacht habe, sehe ich nicht als „tolle Leistung“ an. Eher als Unfähigkeit. Man kann mir in solchen Situationen nicht mit positiven Sichtweisen helfen. Gefühlstechnisch ist alles blockiert. Nur der Drang alles zu zerstören ist immer noch da.

 

So sitze hier mit nur einem Schuh und bin gewillt wieder den Zweiten anzuziehen. 

0 Kommentare

Mein Glaube, mein Halt !

Freunde sagt mir, ich sollte mich damit zurück halten, so was aufzuschreiben und zu veröffentlichen. Es würde zu sehr polarisieren und ich müsste mit Anfeindungen rechnen. Ich habe lange gezögert aber nun möchte ich es doch riskieren: Ich bin gläubiger Christ und mein Glaube ist mein fester Halt in diesem Leben!

 

 

So, damit ist es raus, so ganz öffentlich. Was passiert nun? Werde ich angefeindet werden wegen meinem Glaube? Immerhin gibt es in der heutigen, doch so aufgeklärten Welt, eine der grössten Christenverfolgung weltweit. Werden Menschen sich nun abwenden von mir? Ich weiß es nicht. Ich werde es sehen, oder auch nicht.

 

Ob ich jetzt eine Diskussion losgetreten habe, kann ich so auch noch nicht einschätzen. Ich vermute eher nicht, dafür erscheint mein Blog mir doch zu klein. Ich habe auch keine Antworten auf alles, warum Gott so, oder so gehandelt hat, oder handelt. Wer das von mir erwartet, den muss ich leider enttäuschen. Was ich habe, ist eine Zuversicht. Diese gibt mir Kraft und auch Trost in Situationen, mit denen ich nicht klar komme, wie z.B. mit meiner Depression. Ich weiß das ich nicht alles alleine schaffen muss. Ich darf Dinge „abgeben“. Meine Glauben zu erklären ist schwer finde ich. Denn es ist eine persönliche Sache zwischen mir und Jesus.  

 

Jesus ist mein Halt und es liegt an mir wie stark und fest ich meine Leine des Lebens an diesem Halt festmache!  

2 Kommentare

Medikamente gegen Depression, Segen oder Fluch ?

Als Betroffener erlaube ich mir hier mal meine Erfahrungen niederzuschreiben. Angeregt zu diesem Beitrag wurde ich durch die vielen unterschiedlichen Meinungen und Äusserungen in den Foren zum Thema Depression. Gleich vorneweg. Es gibt nicht DAS Medikament gegen Depressionen. Diese Erkrankung ist so unterschiedlich, wie wir Menschen unterschiedlich sind. Sicher gibt es hier und da Überschneidungen, aber grundlegend hat jeder Betroffene seine spezielle Art von Depression.

 

Ich persönlich habe mich lange dagegen gewehrt, Medikament einzunehmen. Die Angst davor, dass sich dadurch meine Persönlichkeit verändern würde, war sehr groß. Doch irgendwann ging es nicht mehr anders. Anfangs nahm ich diese noch unregelmässig. Aber das bringt so viel, als wenn ich gar keine nehme. Die meisten dieser Medikamente entwickeln ihre Leistung erst nach Wochen. Das zu verstehen und zu akzeptieren dauerte Monate bei mir.

 

 

Dann fing ich an die Medis regelmässig zu nehmen … und nichts geschah. Das ist nämlich auch so eine Sache bei der Medikation gegen Depression. Diese brauchen ihre Zeit um die volle Wirkung zu entfalten. Dazu kommt es noch, dass jeder Mensch anders reagiert auf die unterschiedlichen Medikamente die es gibt. Wenn nach ca. 4 keine, oder eine negative Wirkung vorhanden war, musste die Dosis bei mir entweder verändert werden, oder ein neues/weiteres Präparat wurde versucht. Dann wartet man wieder. Denn auch das dauert dann wieder ca. 4 Wochen bis man erkennen kann ob sich was tut oder auch nicht.

 

So kann es Monate/Jahre (!) dauern bis man die passenden Medikamente und die passende Dosis findet. So jedenfalls bei mir. Was aber auch mit etwas Glück nicht so sein muss!

 

Aber nicht jede bei jeder Art von Depression sind Medikamente das Allheilmittel. Denn bei mir reichte es nicht aus einfach ein paar Pillen einzuwerfen und dann war alles wieder gut. Eine jahrelange Gesprächstherapie (läuft heute noch) brachte mich auch weiter, um in dieser Welt wieder etwas Fuss zu fassen. Also gibt es auch Kombinationsmöglichkeiten mit anderen Therapieformen.

 

Was ich als ganz negativen Punkt ansehe ist, wenn in Foren Empfehlungen von Patienten zur Dosierung gegeben werden, oder sogar man aufgefordert wird, die Medikamente erst gar nicht zu nehmen. Sorry Leute, das geht mal gar nicht! Das kann im schlimmsten Fall für den Betroffenen lebensbedrohlich enden!

 

Ach ja, noch etwas zum Thema, dass die Medikamente den Charakter verändern würden. Dem kann ich aus meiner Erfahrung ein klares Nein entgegensetzen! Was ich aber erfahren habe, das die Dosis manchmal falsch war. Beispiel Nachtmedikation. Dort hat es ziemlich lange gedauert bis das richtige Medikament und die passende Dosis gefunden wurde. Entweder kaum bis gar keine Reaktion, oder so heftig das ich am folgenden Tag wie ein Zombie durch die Wohnung lief. Doch dann mit der Zeit (die die man sich nehmen muss) wurde es besser. Diese Krankheit ist nun mal kein Schnupfen oder eine Grippe! 

 

Ich kann also sagen das mir die Medikamente helfen. Der Weg dahin dauerte aber auch seine Zeit die man sich nehmen muss. So, das sind meine Gedanken zu diesem Thema. Was habt ihr erlebt ?

 

P.S. Wichtig: Medikamente ohne ärztlichen Rat wegzulassen, Leute macht das nicht ! Mir ist es 2-3 Mal passiert das ich die Medikation vergessen habe. Das hat sich sofort gerächt. Diese Tage/Nächte waren sehr bedrohlich für mich. Also klärt das vorher ab !

 

1 Kommentare

„Lass dich nicht so hängen!“

Ein Satz den ich öfters gehört habe, wie wahrscheinlich fast jeder Betroffene. Als Aufmunterung gedacht, trifft es mich in einer depressiven Episode umso härter. Denn was viele immer noch nicht verstehen, es handelt sich um keine frei Willensentscheidung, wenn es mir schlecht geht!

 

Begreift endlich, dass Depression eine Krankheit ist !    

 

0 Kommentare

Memories: Es war nicht alles schlecht !

Wenn ich zurückblicke in den guten Zeiten die ich habe, wird mir klar das nicht alles schlecht war in der Vergangenheit. Bis zum Auslöser meiner heutigen Depression bin ich, wie man so schön sagt, behütet aufgewachsen.

 

Als Kind konnte ich nach der Schule einfach so in den Wald gehen und meine kindlichen Abenteuer erleben. „Du kommst heim wenn es dunkel wird.“ war meine einzige Begrenzung. Herrlich! Pfeil und Bogen bauen und doch nie ein Tier erlegt. Alles war so spannend. Nachbarn kamen immer wieder bei uns daheim vorbei. Es wurde gegrillt und wir Kinder durften an diesen Abenden auch länger draussen spielen.

 

Der negative Einschnitt in meinem Leben kam in einem Alter von ca. 9 Jahren. Danach veränderte sich alles für mich. Doch darauf möchte ich heute nicht weiter eingehen.

 

Ich möchte die positiven Dinge hervorheben. Denn auch nach dem Ereignis, war nicht alles schlecht. Ich durfte meine heutige Ehefrau kennen und lieben lernen. Jetzt nach über 34 Jahren Ehe, bin ich so dankbar, sie an meiner Seite zu haben. Auch unsere zwischenzeitlich erwachsenen Kinder, haben mein Leben bereichert und tun dieses immer noch.

 

Ich habe bis zu meinem Zusammenbruch über 31 Jahre arbeiten dürfen, in einem Beruf, den ich gerne ausgeübt habe. Und ich bin dankbar das trotz Erwerbsminderungsrente, wir noch ein relativ gutes Leben führen können.

 

Es gibt sicher noch viel mehr aufzuzählen, aber mir war wichtig mir selber zu zeigen, dass nicht alles schlecht war, oder ist. In den Zeiten wo mich die Krankheit im Griff hat, sieht es meistens für mich anders aus. Deswegen schreibe ich es hier mal nieder, das dieses nicht der Wahrheit entspricht!

 

Es war nicht alles schlecht!

 

0 Kommentare

Manchmal komme ich raus …

... aus der Depression und schaue mich um. Sehe die Welt um mich herum jagen, hetzen und treiben. War selber Jahrzehntelang ein Teil von dieser Welt. Doch heute fühle ich mich nicht mehr verbunden mit dieser. Am Anfang der Erkrankung wollte ich mein altes Leben wieder haben. Alles sollte so wie früher sein.

 

 

Heute weiß ich das dieses nicht mehr geschehen wird und das ist gut so. Durch die Tiefen dieser Krankheit durfte ich erkennen, dass so vieles aus der Vergangenheit nicht wirklich ehrlich war. Ich war nicht ehrlich zu mir und anderen Menschen. Das Tragen der Maske war zur Gewohnheit geworden, um selber nicht wieder verletzt zu werden.

 

Ich habe für mich erkennen dürfen, dass ich mein eigenes Leben führen kann ohne diese Maske. Ich bin ich und das ist gut so. Soweit die Theorie.

 

Denn das Umsetzen dieser Erkenntnis ist genauso schwer, wie diese zu erlangen. Viele Tränen, Selbstzweifel und Rückschläge sind bis jetzt meine Begleiter gewesen und werden es wohl auch noch lange sein. Doch in solchen Momenten, wo es Licht gibt in der Dunkelheit der Depression, weiß ich das der Weg den ich eingeschlagen habe, der Richtige ist. Richtig für mich !

 

0 Kommentare

Depression, oder wenn man aus der Entfernung die Welt betrachtet und sich nicht dazugehörig fühlt.

 

Ein Versuch, dieses bildlich darzustellen.

0 Kommentare

Fast verdurstet an der vermeintlich sicheren Quelle

Wenn man mehrere Jahrzehnte darauf wartet, dass aus der familiären Quelle wahre Liebe und Wertschätzung strömt und nicht selber die Hoffnung aufgeben will. Es muss doch was da sein … irgend ein kleines Tröpfchen! Man hofft … immer wieder. Man will es nicht glauben das diese Dinge ausgetrocknet sind und nur darauf geachtete wird, was andere Menschen machen, oder auch nicht. Das kann doch nicht sein und man wartet weiter.

 

 

Dann kam der Tag, als diese Hoffnung gänzlich verschwand und das einen krank machte. Selbst da war kein Trost, oder Verständnis durch diese Quelle zu erfahren. Also blieb einem nichts anderes übrig, diese dann sehr traurig zu verlassen. Es war verdammt nicht leicht, aber es war wichtig einen neuen Weg einzuschlagen. Wichtig für mich ! Habe lange gezweifelt, ob ich die richtige Entscheidung getroffen habe. Jetzt weiß ich es. Vielen Dank Markus !

 

 

Ich habe noch einen langen harten Weg vor mir, Rückschläge sind dabei und immer wieder durchzustehen. Aber mal ganz ehrlich. So wie früher will ich wirklich nicht mehr leben und jetzt gehe ich meinen eigenen Weg! 

 

P.S. Bin mal gespannt ob darauf jemand reagiert, was ich nicht glaube. Obwohl ich weiß, dass ich unter Beobachtung stehe. 

 

2 Kommentare

Depression: Die Maske ablegen

Ein wichtiger Schritt um mit Depressionen klar zu kommen, ist es seine Maske abzusetzen. Wie soll man sonst erkennen, wie diese Krankheit uns immer weiter zerstört? Ich bin krank, leide an Depressionen und ich stehe dazu! Sich zu schämen, das ist einer dieser Tricks dieser heimtückischen Krankheit. Ich sage nicht das es leicht ist, aber wir müssen uns zu erkennen geben, damit die Macht dieser Krankheit geringer wird. Wenn wir zu uns stehen, uns selber wertschätzen, nehmen wir dieser Krankheit einen großen Teil dieser Macht. Lasst uns anfangen!!! Ich habe es schon getan, es geht also.

 

0 Kommentare

Dankbarkeit ist eine gute Waffe gegen die Depression !

Ich möchte mehr im Licht der Dankbarkeit wandeln, als in der Dunkelheit der Depression. Schreibe hier mal einige Dinge auf die mir es Wert sind erwähnt zu werden. Damit ich sie mir ansehen kann wenn es mir nicht so gut geht.

 

Ich bin Dankbar für meine Frau, die seit ca. 34 Jahren an meiner Seite ist. Mit der ich zusammen auch sehr schwere Zeiten überstanden habe und wir uns heute offen in die Augen sehen können und sagen was wir denken. Dankbar für unsere zwei Kinder, die trotz vieler Fehler von mir immer noch mich lieben und zu mir halten! Ich habe einen besten Freund der mich immer mal wieder aus dem dunklen Loch der Depression holt, Danke dafür. Ich bin Dankbar dafür in eine Gemeinde zu gehen die ich als meine Christliche Heimat bezeichnen darf.

 

 

Aber auch für Dinge die man oft als selbstverständlich ansieht, möchte ich mich bedanken. Trotz zeitlich begrenzter Erwerbsminderungsrente geht es mir gut. Ich habe eine bezahlbare Wohnung, also ein Dach über dem Kopf, der Kühlschrank ist immer ausreichend gefüllt, wir können uns sogar ein Auto und ich mir ein Motorrad leisten (welches gerade verkauft wird, was aber andere Hintergründe hat). Ich darf in Frieden und Freiheit in unserem Land leben. 

 

Ich weiß das viele meiner Fotos und Texte auf dieser Webseite andere Menschen ansprechen. Bin dankbar für jedes Lob (auch wenn ich es nicht immer wirklich annehmen kann). Danke dafür! Danke das ich öffentlich über meine Depression reden kann/darf. 

 

Ich bin Dankbar ich zu sein ! 

 

Vielleicht kommt ja noch ein zweiter Teil in dem ich weitere Dinge niederschreiben werde, wofür ich Dankbar sein darf/kann. Mal sehen. Zum Schluss bin ich auch Dankbar für jeden, der diesen Beitrag lesen, oder sogar teilen wird. Danke!

 

0 Kommentare

Neue Idee für den Umgang mit meiner Depression

Im Moment geht es mir relativ gut. Ich habe die Depression an der langen Leine und so sage ich ihr wohin mein Weg geht und nicht sie. Ist ein komisches Gefühl teilweise wieder selbstbestimmend zu sein. Machmal versucht mich die Depression wieder in eine Richtung zu ziehen, wohin ich nicht will.  Dann gebe ich ihr mehr Leine und sie läuft allein in diese Richtung ohne mich mitzuziehen. Ausserdem stelle ich mir vor, wie ich mit meiner Vergangenheit umgehen soll, die diese Krankheit bei mir ausgelöst hat. Derzeit läuft bei mir eine Idee im Kopf rum die ich euch mitteilen möchte. Bin gespannt was ihr davon haltet. 

 

Durch jahrelange Therapie habe ich viele Erkenntnisse bekommen warum und wieso manches so anders läuft in meinem Leben. Doch bis jetzt konnte ich diese Erkenntnisse noch nicht umsetzen, um neue Wege für mich zu finden. Also was machen?

 

Ab heute versuche ich die negativen Dinge aus der Vergangenheit wegzuschließen. Aber nicht in einer dunklen Ecke meiner Seele, sondern ausserhalb von mir. Dazu muss ich Orte suchen, die dafür geeignet sind. Wenn ich diese gefunden habe brauchte ich noch eine Sicherung, dass diese negativen Dinge nicht mehr heraus kommen können. Also suche ich mir ein Schloss aus, für das es keinen Schlüssel gibt. 

 

 

Erklärung für diese Maßnahme: Das Schloß ohne Schlüssel hat mehrere Vorteile. Zum einen sind die negativen Dinge fest verschlossen und zum anderen kann dieses Schloss nicht mehr von aussen geöffnet werden. Ich benötige aber mehrere Orte und Schlösser ohne Schlüssel. Denn wenn ich einen negativen Teil weggesperrt habe, kann ich selber auch nichts mehr hinzu legen. Hat den großen Vorteil, dass wenn es doch durch irgendwelche Umstände geknackt wird, nur ein kleiner Teil nach aussen dringen kann und nicht alles auf einmal. 

 

Jetzt liegt es an mir dieses umzusetzen. Aber der Gedanke daran stimmt mich positiv. Was haltet ihr von dieser Idee?

 

2 Kommentare

Ein Lichtstrahl in der Dunkelheit der Depression

Mir ging es einige Wochen ziemlich schlecht. Habe immer wieder gekämpft und verloren. Der Schwarze Hund hatte sich ziemlich verbissen bei mir. Seit einigen Tagen geht es etwas besser und ich versuche gerade eine neue Strategie.

 

Da mein Ankämpfen gegen die Depression mir nur die restliche Kraft gekostet hat, werde ich dieses nicht weiter verfolgen. Ich werde versuchen den Schwarzen Hund an eine lange Leine mitzuführen. Warum? Um ihn zu Beobachten und damit ich früh genug zu erkennen kann, wenn er mal wieder knurrend sich in meine Richtung bewegt. Die Depression bzw. der Schwarze Hund ist ein Teil von mir. Das zu akzeptieren ist, glaube ich, der richtige Weg.

 

 

So läuft ab jetzt der Versuch diese Krankheit besser in den Griff zu bekommen. Ob das klappt, kann ich jetzt noch nicht sagen, aber ein Lichtstrahl habe ich zwischendurch erkennen dürfen.

 

0 Kommentare

Wenn die Depression die positiven Gedanken verschlingt !

Derzeit ist es ziemlich dunkel um mich herum. Fragen nach dem „Warum?“ häufigen sich. Mir wurde gesagt, ich sollte mich nicht nur mit meiner Krankheit auseinander setzen. Es wäre ja dann klar, dass dann nichts Positives zu sehen ist.

 

Doch bin ich es der sich mit meiner Krankheit beschäftigt, oder ist es die Krankheit die mich umgibt und keine positive Gedanken durchlässt? Depression ist keine Willensentscheidung, es ist verdammt noch mal eine Krankheit !

 

0 Kommentare

Kann man einen Suizid verhindern? Wenn ja, wie?

Ein Thema das mich schon länger beschäftigt. Menschen die einen Suizid als einzigen Ausweg sehen, wieviele Qualen müssen sie vorher durchlebt haben? Ich, der selber schon über den Tod nachgedacht habe frage mich, ist das frühzeitig zu erkennen, oder nicht?

 

Deswegen starte ich eine einfache, aber vielleicht für Betroffene wichtige Umfrage. Ich möchte die Menschen befragen, die entweder an einen Suizid schon gedacht haben, wie auch die Menschen, wo der Suizid nicht erfolgreich endete.

 

Ich als Laie, aber auch Betroffener, möchte nicht wissenschaftlich da ran gehen, sondern menschlich. Ich möchte herausfinden ob man diesen letzten Schritt frühzeitig erkennen und verhindern kann. Was passiert im Vorfeld? Was wurde nicht erkannt? Was hat man selber nicht kommen sehen, bzw. konnte diese Infos nicht weiter geben? Liegt es am Umfeld, das die Signale nicht erkennt, oder doch an einem selber, weil man sich selbst nicht wertschätzt und irgendwann heimlich aufgibt? 

 

 

Wer also zu diesem Thema was beisteuern möchte, kann das auf zwei Arten. Der eine Weg wäre einen Kommentar hier zu hinterlassen. Der andere Weg wäre eine Mail an mich ( holger@detailbilder.de ). Es werden in diesem Fall auch keine Namen weiter gegeben, ausser der Betroffenen wünscht/erlaubt dieses. Ich möchte versuchen Informationen zu sammeln, um vielleicht mit euch da draussen eine Gegenstrategie zu entwickeln. Ich weiß, das klingt vielleicht etwas hochtrabend, aber ich glaube das wir zusammen etwas bewirken können.

 

Lasst es uns versuchen!!! Ihr seit es wert !!! 

 

13 Kommentare

Depression: Änderung, Veränderung

Die Krankheit hat Änderungen an mir vorgenommen. Bin sensibler geworden. Achte mehr auf die Details des Lebens. Hinterfrage Dinge, die ich früher als gegeben hingenommen hätte. Diese Veränderungen sind zu einem ständigen Begleiter von mir geworden.

 

Was mir klar geworden ist, ich werde nie mehr der sein, der ich vor dieser Krankheit war. Und wenn ich ehrlich bin, will ich das auch nicht mehr. Doch wie soll es nun weiter gehen? Ich weiß es noch nicht. Heute wieder mal Therapie gehabt. Hätte Rotz und Wasser heulen können, hab es aber nicht. Wäre vielleicht besser gewesen. Ich bin noch auf dem Weg, und ich weiß nicht welcher es ist. Aber ich fange langsam an zu erkennen, was ich nicht mehr will. Ein wichtiger Schritt!

 

 

Ich will mich ändern, verändern, so das ich mich wieder im Spiegel ansehen und sagen kann: „Es ist gut so wie es ist und du da im Spiegel, dich mag ich.“ Depressionen verändern Menschen, das musst nicht zwangsweise heißen, das dieses falsch ist.

0 Kommentare

Wofür das alles ?

Sitze hier und denke über nach was ich derzeit mache, oder auch nicht mache. Wofür das alles? Ich habe den Drang alles fortzugeben, woran vermeintlich mein Herz hängt. Denn was können diese Dinge mir wirklich geben? Ruhm, Ehre, Zufriedenheit? Bin ich glücklicher mit einem Motorrad, einer guten Kamera, einem relativ neuen iMac? 

 

Doch was stelle ich ohne diese Dinge dann mit meinem Leben an? Was würde Sinn machen, was würde mir Zufriedenheit bringen? Ich bin gut darin mich und mein Leben als nicht so erachtenswert zu sehen. Ich bin sehr gut darin ohne Selbstwertgefühl zu leben. Denn wer bin ich schon?

 

 

Also sitze ich hier und frage mich: „Wofür das alles?“

0 Kommentare

Freiburg, bist du bereit ?

Dies ist ein Aufruf an alle die in und um Freiburg wohnen! Es geht ganz einfach um eine Räumlichkeit für 30-50 Personen die für eine Lesung gesucht wird. Um was geht es nun genau?

 

Mir und auch anderen die an Depressionen leiden, fühlen sich in der Familie/Gesellschaft sehr oft unverstanden mit ihrem Krankheitsbild. Die Stigmatisierung tut ihr übriges. Um damit ein wenig aufzuräumen gibt es einige wenige die, trotz Depression, es schaffen von sich und ihrer Krankheit zu sprechen. Einer der mir persönlich sehr an Herz gewachsen ist heißt Markus Bock.

 

 

Auf seinem Blog „verbockt.com“ erzählt er von sich und der Krankheit Depression. Absolut lesenswert für alle die an dem Thema Interesse haben! Zwischenzeitlich hält er auch Lesungen und da kommt ihr ins Spiel. Im Oktober/November hätte er Zeit auch mal in den Südwesten der Republik zu kommen (Freitags oder Samstags wäre optimal). Eine Übernachtungsmöglichkeit hat er schon gefunden. Nun ist er auf der Suche nach einer Location in/um Freiburg, wo er seine Lesung halten kann. Da er selber diese kostenlos anbietet, sollte die Räumlichkeit auch kostenlos zur Verfügung gestellt werden. 

 

Also wer, weiß, was, wo? Freiburg, bist du dafür bereit? Wer etwas Konkretes weiß (bitte keine „Ich glaube da wäre vielleicht was frei.“), darf gerne mit Markus in Kontakt treten. Entweder über seine Mailadresse info@verbockt.com , oder auch über Twitter könnt ihr ihn erreichen: https://twitter.com/verbockt

 

Ich persönlich würde gerne nach Freiburg fahren, um ihm zuzuhören und auch mit ihm zu sprechen.

 

Nun seit ihr dran. Wer nix weiß, darf gerne den Blogeintrag hier teilen!

 

Vielen lieben Dank für eure Mühe und vielleicht sieht man sich bald in Freiburg!

 

0 Kommentare

Die Depression greift wieder nach mir !

Derzeit ist es wieder dunkel um mich herum geworden. Ich weigere mich Abends ins Bett zu gehen, obwohl die Medikamente mir einen vermeintlich traumlosen Schlaf verschaffen. Doch nur weil ich am kommenden Morgen nicht mehr weiß was ich geträumt habe, fühle ich mich … ich weiß nicht, es ist schwer zu beschreiben.

 

Es gibt durchaus schöne Dinge in meinem Leben, meine Frau, unsere Kinder, das Enkelkind. Doch die dunkle Macht der Depression fängt an, selbst diese Dinge für mich zu verdunkeln. Die Krankheit hat mich einige Zeit relativ in Ruhe gelassen. Aber jetzt ist sie wieder da, dunkler und unbarmherziger denn je! Die hellen und freundlichen Moment habe kaum noch Auswirkungen auf mein Leben. Die Schatten der Depression nehmen immer mehr Platz ein in mir.

 

 

Ich weiß nicht wie es weiter gehen wird. Die Gebete werden weniger, die Hoffnung leuchtet nur noch schwach. Alles hinzuwerfen macht keinen Sinn. Diese Scheiß Depression aber auch nicht! Werde morgen mit meiner Ärztin sprechen. Bleibt mir gewogen.

 

Nachtrag: Das Gespräch war ... relativ gut. Konnte sagen was ich unter anderem nicht will. Ich will nicht wieder einen stationären Aufenthalt mit Gruppentherapie. Will nicht wieder alles neu von vorne durchkauen. Versuchen nun über die Medikation etwas zu verbessern. Man(n) wird sehen.

 

0 Kommentare

Haltet die Klappe !

 

Wenn durch Erinnerungen die Depressionen wieder auftaucht und mich krank macht.

 

Haltet dann die Klappe, wenn ihr nichts davon versteht!

 

Die es betrifft, wissen nun Bescheid !

 

1 Kommentare

Wie geht es weiter ? (Teil 2)

Habe schon einige Zeit diese Frage im Kopf. Bin jetzt 54, EU-Rente bis Mitte 2018 genehmigt und dann? Therapeut und Psychologe sagen mir das eine Verlängerung kein Problem ist. Auf der einen Seite beruhigt es mich, auf der anderen Seite frage ich mich warum es nicht besser wird. Sicher viele Gespräche haben einiges aufgedeckt. Doch wirklich geholfen … ich weiß nicht. 

 

Möchte die Jahre die mir noch bleiben versuchen sinnvoll zu leben. Bewusster/Sensibler bin ich geworden. Aber ist das alles? Sehe die Menschen in meinem Umfeld, wie sie durch ihre Zeit hetzen. Ich habe durch die Depression eine „Auszeit“ bekommen, die mich sehr fragend macht. Ist das der Sinn, Job, Kariere, Kinder, Wohnung, Haus, Auto, oder Urlaub? 

 

Durch die Depression hat das Geld weniger Macht über mich. Bekomme nur noch ca. 65 Prozent des letzten Nettoeinkommens. Frage mich immer wieder, was ich mit den fehlenden 35% gemacht habe? Ich lebe, wir haben eine bezahlbare Wohnung, der Kühlschrank (ein Neuer!) ist voll. Haben ein altes aber bezahltes Auto auf dem Hof. Ich habe sogar den Luxus einer guten Kamera, mit der ich das Hobby Fotografie verfolgen kann. Sollte eigentlich zufrieden sein ….

 

 

Aber irgendwas in mir sucht nach mehr. Mehr Sinn für das was ich tue oder auch nicht tue. Ich bin gläubiger Christ, habe Trost und Hoffnung in meinem Glauben. Heißt aber nicht, dass man sich als Christ nicht solche Fragen stellt. Also frage ich im Gebet wie es weiter geht. Bis jetzt noch keine wirkliche Antwort bekommen, oder vielleicht habe ich sie auch ignoriert. Ich weiß es nicht.

 

Oft ist es auch die Depression, die mich zurück hält etwas neues zu probieren. Ich sehe die negativen Dinge die passieren könnten. Wenn man nichts riskiert, kann man auch nicht versagen. Eine Einstellung die ich mir jahrelang antrainiert habe. Ich behindere mich selbst. „Das kann nichts werden!“ „Ich und Erfolg?“ „Lass es!“ Sätze, die aus dem dunklen Bereich meines Gehirns/Seele kommen. 

 

So komme ich wieder zu der Frage am Anfang. Wie geht es weiter? Ich weiß es nicht! Werde also weiterhin an „meinem“ See sitzen und auf eine Antwort hoffen. 

 

P.S. Sehe gerade das ich vor einiger Zeit schon mal so was in der Art geschrieben habe. Hat sich also nichts getan. Nur ein Teil 2 ist es geworden.

  

0 Kommentare

Wie geht es weiter ? Ich weiß es nicht !

Schon einige Zeit nichts mehr geschrieben. Wie es mir geht? Ich weiß es nicht. Ich lebe, ich fotografiere, bete um Erkenntnis für mich und meinen Weg. Ich erlebe die Welt um mich herum nur aus der Beobachterperspektive. Ich lebe, aber lebe nicht wirklich in, oder geschweige denn mit dieser Welt. Fühle mich nicht dazugehörig und oft will ich das auch gar nicht. Wenn ich sehe was in dieser Welt, oder auch im direkten Umfeld los ist.

 

Sehe die Menschen hetzen und sich vom Zeitgeist treiben, ohne sich umzuschauen. Bin ich durch die Depression sensibler geworden, oder verstehe ich dieses Treiben einfach nicht mehr? Ich weiß es nicht. Ich möchte schon in dieser Welt leben, aber nicht um jeden Preis. Also bleibe ich weiter in der Position des Beobachters. Von dort aus versuche ich meinen Platz zu suchen und zu finden. Ob und wann das was wird, keine Ahnung!  

 

 

Die Fotografie hilft mir dabei, trotz der meiner Krankheit, mit der Welt zu kommunizieren und ihr meine Sichtweise etwas näher zu bringen. Ob das jeweils wahrgenommen wird, ich glaube weniger. Die Hektik und das immer Vorwärtskommen hindert viele daran mal stehen zu bleiben und sich und die Welt wirklich wahrzunehmen. Aber ich mache weiter und ich rede hier über dieser Webseite zu euch. Lasse euch teilhaben an meinem Leben und freu mich auf den einen oder anderen Kommentar. So weiß ich das ich mich noch nicht ganz von dieser Welt abgewendet habe.

 

Doch soll das schon alles gewesen sein, ist da noch mehr für mich ? Ich weiß es nicht.

 

1 Kommentare

Alte Grenzen überwinden

Sich der eigenen Depression zu stellen hat zwangsläufig auch etwas damit zu tun, Grenzen zu überwinden. Meistens sind es Grenzen die uns gesetzt wurden und die wir verinnerlicht haben. Diese wurde für mich zu einem Schutz. Einem Schutz vor der eigentlichen Wahrheit. Gedanken was hinter diese Grenze sein mag, wurden im Keim erstickt. Ich lebte jahrzehntelang innerhalb dieser Grenzen.

 

Durch Therapie und Medikamente habe ich einen Teil dieser Grenzen durchbrochen. Doch wie dieser alte Stacheldraht auf dem Bild, so halten mich immer wieder Teile dieser Grenzen zurück. Zu lange habe ich hinter diesem Zaun gelebt, ich lebte in einer Wahrheit die eigentlich eine Lüge ist. Wenn man sich es lang genug selber erzählt, glaubt man irgendwann auch daran. Die Stacheln des Zaunes bohren sich schmerzhaft in meinen Körper.

 

 

Oft hält mich der Zaun dieser imaginären Grenze fest und je mehr ich mich dagegen wehre, desto mehr fühle ich mich verletzt. Denn bei jedem Versuch diese Grenze der Lügen zu durchbrechen wird mir schmerzhaft bewusst, was die eigentlich Wahrheit ist und das tut verdammt noch mal weh.

 

Manchmal brauche ich dann etwas Ruhe um Kraft zu schöpfen, um dann einen neuen Versuch zu starten diese Grenze zu überwinden. Ich gebe nicht auf und aus Verletzungen werden eines Tages nur noch Narben da sein. Sie werden mich daran erinnern was ich geschafft habe!

 

0 Kommentare

Ich habe Angst/Panik ins Bett zu gehen !

Ich gehe regelmäßig zur Gesprächstherapie und das seit 2014. Auch Besuche beim Psychiater stehen bei mir auf dem Programm, um die bestmögliche Medikation für mich zu erstellen. Doch was beides bis jetzt nicht geschafft haben, ist mir die Angst zu nehmen. Die Angst vor dem Schlaf in der Nacht. Dabei schlafe ich gut ein, damit habe ich also schon mal keine Probleme. Ich schlafe auch durch (Dank Medikation!), also ohne Nachts wach zu werden. Aber irgend etwas läuft in meinem Kopf während dieser Zeit ab das dafür sorgt, dass ich Angst habe Abends ins Bett zu gehen. Was das ist? Keine Ahnung. Ich kann mich an keine Träume usw. erinnern. Doch irgendetwas bereitet mir solche Sorgen (oder Panik), das ich manchmal es sogar schaffe, die Medikation für die Nacht zu überlisten. Also trotz dieser Medis strenge ich mich an, nicht müde zu werden, um nicht Schlafen gehen zu müssen. 

 

 

Doch was kann ich dagegen tun? Wie kann ich etwas für mich verbessern, wenn ich nicht weiß was da in meinem Kopf abläuft? Warum bekomme ich diese Panik jeden Abend? Ich habe null Ahnung. Deswegen habe ich mich entschlossen dieses als Hauptthema für meine nächsten Therapiestunden zu machen. Gibt es eigentlich eine Nachtüberwachung der Gehirnaktivität? Hab mich bis jetzt damit noch nicht befasst. Doch es ist jetzt an der Zeit, etwas zu unternehmen. Ich gehe es an!

 

0 Kommentare

Nur noch einen Schritt, oder im Sabotieren von meiner Person bin ich ziemlich erfolgreich!

Es ist wieder einmal soweit. Stehe wieder davor alles zu zerschlagen. Alles was ich in den letzten Monaten, im letzten Jahr aufgebaut habe. Stehe vor der Entscheidung mich wieder zu sabotieren. Die Webseite hier, die Fotografie und alles was mir etwas positives gebracht hat. Es fehlt wohl nur noch der letzte Schritt. Der Zerstörungstrieb wird immer stärker. Das kann ich gut, mich selber zu sabotieren.

 

 

Ich reflektiere mich und was ich erreicht habe und … und die Depression in mir sagt, es ist nichts wert. „Was soll das schon?“ „Nette Bilder, aber das können andere auch bzw. besser!“ „Nette Texte, doch wer interessiert sich schon dafür?“ „Warum das also?“ Meine Antwort: „Weil es mir Spass macht und …“ und schon wieder sagt die Depression: „Hey bis du da wirklich ehrlich mit dir?“ „Das machst du nur aus Spass?"

 

Die Depression in mir hört nicht auf zu reden: „Suchst du nicht auf diesem Wege Bestätigung und Zuneigung für dich selbst?“ „Was passiert wenn du mal ne Zeit lang kein Blogeintrag schreibst, oder Fotos in den sozialen Netzwerken postet?“ Fühlst du dich dann nicht weniger wert?“ „Sei also nicht so scheinheilig und sage, du machst das nur aus Spass!“ „Du Heuchler!“

 

Ich zögere mit der Antwort und denke über die mir entgegen gebrachten Vorwürfe nach. Irgendwie stimmen sie. Nein, sie stimmen alle. Ich versuche über die Webseite und den Fotos Aufmerksamkeit zu bekommen. Was grundlegend nicht schlecht und völlig Legitim ist. Aber mit meiner Vorgeschichte ist das etwas, wenn nicht grundlegend, anderes. Ich versuche mir etwas zu holen, was ich mehr oder weniger nie bekommen habe. Und wenn mal über meine Arbeit ein Lob gemacht wird, rede ich dieses meistens selber wieder schlecht. Ich bin nichts, ich kann nichts und wenn ich was vorzuweisen hätte, reicht dieses nie aus. Selbstwertgefühl gegen null. 

 

Wobei eins stimmt doch, das Fotografieren macht mir Spass. Dabei gleitet dieser Spass aber in den Bereich auf der Suche nach Anerkennung für mich. Bin ich nun ein Heuchler? Ich weiß es nicht. Aber derzeit stehe ich wieder einmal vor dem Abgrund und bin geneigt alles zu zerstören. Webseite löschen, alle Fotos in den sozialen Netzwerken löschen (sofern möglich). Alle Fotos hier daheim löschen. Die Kamera verkaufen und dann … tja, was dann? Ein Schritt noch nach vorne, dann geht alles den Bach runter, oder umdrehen und neue Wege finden? Doch dieses habe ich leider auch schon zig mal versucht und stehe wieder vor dem Abgrund. Wie gesagt, im Sabotieren von meiner Person bin ich ziemlich erfolgreich.

 

2 Kommentare

So langsam sollte es doch besser werden?

Nach meinem erneuten tiefen Fall in der vergangenen Woche kam wieder diese Frage auf. Wann wird es eigentlich besser ? So viele Therapiestunden, stationäre Aufenthalte und immer noch erwischt mich die Depression kalt lächelnd, ohne Vorwarnung. Warum wird das nicht besser?

 

Wenn ich mir heute diese Frage stelle, gibt es dafür immer noch keine Antwort. Doch es gibt eine andere Form meiner Empfindung zu dieser Frage. Klingt komisch ist aber so. Heute weiß ich viel mehr über meine Krankheit und deren Auswirkung. Ich sehe mich nicht mehr als völlig ausgeliefert, wenn sie wieder zuschlägt. Ich sage nicht das es mir bei einer depressiven Episode besser geht, ich verstehe es nun, was mit mir passiert.

 

Das ist schon deutlich mehr als vor einigen Jahren es noch der Fall war. Ob ich langfristig eine sogenannte Heilungschance habe, ist zwischenzeitlich nicht mehr ganz so wichtig für mich. Mit der Krankheit zu leben und mich und auch sie, die ein Teil von mir ist, zu akzeptieren, ist mein derzeitiges Ziel. Ob sich daraus mehr entwickelt, wird die Zeit zeigen.

 

Apropos Zeit. Vom Ausbruch der Krankheit mit all ihren Symptomen, bis zum heutigen Tag, sind Jahre vergangen. Doch wenn ich mir überlege, wie lange ich mit der Lüge und deren Vertuschung gelebt habe, ist das gar nichts. Ich versuche mich nicht mehr mich selber unter Druck zu setzen mit der Frage, wann es besser wird oder sogar vorbei ist. Ich bin auf dem Weg mit dieser Krankheit offen zu leben. Dieser Blog hier ist für mich ein Weg, um das umzusetzen. Keine Lügen mehr!

 

Ich gehe meinen Weg, manchmal führt er ins Licht, aber nicht immer!

 

Ich heiße Holger und ich habe Depressionen ! Na und ? 

 

1 Kommentare

Ich habe die Dunkelheit überwunden, … heute !

Letzte Nacht war echt „bescheiden“! Der Fehler lag an mir. Ich hatte abends vergessen meine „Drogen“ einzuwerfen. Ich war bei Freunden und hatte es einfach vergessen, vorhanden waren sie. Ich fahre nie ohne meine Medis über Nacht fort! Aber die Nichteinnahme bekam ich ziemlich heftig zu spüren. Hätte ich sie später (also mitten in der Nacht) eingenommen, wäre der heutige Tag komplett hinüber gewesen. Das wollte ich auch nicht. Also quälte ich mich durch die Dunkelheit der Nacht mit offenen Augen. Am sehr frühen Morgen war ich so was von platt, dass ich eigentlich nur noch nach Hause ins Bett wollte. Doch ich hatte eigentlich eine andere Planung für diesen Vormittag vorgesehen. 

 

Ich stieg also doch auf mein Motorrad und fuhr los. Unterwegs dachte ich immer wieder: „Komm bieg ab, fahr heim! Das kannst du auch ein anderes Mal machen, was du vorhast!“ Doch ich habe diesem Wunsch nicht nachgegeben! So kam ich nach relativ kurzer Zeit an das Ziel an, welches ich für mich heute Vormittag geplant hatte. Selbst dort, war die Stimme in mir laut, die mich zur Umkehr bewegen wollte. Aber ich stieg ab und ging los. 

 

Die ersten Schritte fielen noch ziemlich schwer, trotz schönstem Wetter. Die Spätfolgen der Nacht waren noch spürbar. Aber mit jedem Schritt wurde es ein wenig besser. Nach einiger Zeit konnte ich das Licht auf meinem Weg erkennen und erleben, sichtbar und spürbar. Das Foto was ich heute geschossen habe, zeigt diesen Weg sehr deutlich, den ich heute gegangen bin, nicht nur körperlich sondern auch geistig. 

 

 

Ich habe die Dunkelheit überwunden, … heute !

0 Kommentare

Depression und die persönliche Körperpflege/hygiene

Für Nichtbetroffenen eine komische Zusammenstellung diese Überschrift. Für mich als Mensch, der an Depressionen leidet, ein stetiger Kampf. In den guten Phasen läuft das alles ganz normal. Doch erwischt mich wieder einmal eine depressive Episode, wie in der vergangenen Woche, dann wird alles über den Haufen geworfen.

 

In solche Phasen vernachlässige ich nicht nur Freunde und Bekannte, ich vernachlässige mich selber! Und das auf unterschiedlichste Weise. Nach meinem letzten Blogeintrag habe ich an verschiedenen Reaktionen gemerkt, dass es Aufklärungsbedarf besteht. Heute also möchte ich das Thema Körperpflege/hygiene ein wenig anschneiden, bzw. aus meiner Sicht erzählen.

 

Als mich letzte Woche die Depression ohne Vorwarnung erwischt hat, ging alles ganz schnell. Innerhalb weniger Stunden war alle Kraft und Energie wie von einem Schwarzen Loch verschluckt worden. Ich saß nur rum und kam nicht mehr hoch. Der Tag ging an mir vorüber ohne das ich ihn wirklich wahrgenommen habe. 

Dann abends gleich mal keine Zähne geputzt, oder sonst wie das Bad besucht. Nächster Morgen die gleichen Sachen vom Vortrag angezogen und wieder das Bad nicht eines Blickes gewürdigt. Eigentlich sollte ich duschen … eigentlich. Aber die Depression nahm mir selbst dafür die Kraft. Pelziger Geschmack im Mund wurde durch Kaffee und eine Zigarette runtergespielt. Die Haare (viele sind es nun auch nicht), nun ja, reden wir nicht drüber. Auch dieser Tag ging irgendwann spät in der Nacht zu Ende. Hatte diverse Speisereste in den Zahnzwischenräume. Ich spülte mit einer kalten Tasse Kaffee und schluckte den Mist runter. Tabletten einwerfen und ab ins Bett. Ohne vorher die Tür des Bades zu öffnen.

 

Nächster Morgen. Nächster Tag mit dem Schwarzen Hund, der sich ziemlich verbissen hat bei mir. Wieder dieselben Klamotten angezogen, sie fangen an müffeln, ich fange an zu müffeln. Es stört mich nicht mehr. Habe aufgegeben. Kaffee spült wieder diesen miesen Geschmack in meinem Mund runter, der Tag kann kommen, ist mir egal. Am Abend ist der Geruch, den mein Körper verströmt, auch irgendwie an dem letzten noch Punkt meines Gehirns angekommen. Pillen einnehmen und ab ins Bett. Warum braucht man überhaupt ein Bad? Alles so sinnlos.

 

 

Nächster Tag. Er beginnt wie gewohnt. Immer noch dieselben Sachen die ich anziehe. Der Geruch ist deutlich stärker geworden. Erst mal einen Kaffee und ne Zigarette. An diesem Tag kam, GOTT sei Dank, die Wendung der depressiven Episode. Warum ? Keine Ahnung. So wie sie unerwartet kommt so geht sie auch bei mir. Manchmal schon nach einem Tag, manchmal dauert es ne Woche an und ab und zu auch länger. Ich nehme meinen Körpergeruch deutlich wahr. Ich rieche nicht, ich fange an zu stinken! Am Abend hatte ich dann so viel Energie, das Bad von innen zu sehen und auch Duschen zu gehen. Die Wäsche der vergangenen Tage mit einem Ekel in die Waschmaschine geschmissen.

 

Das Bett wurde abgezogen gelüftet und irgendwie waren die vergangenen Tage etwas mit dem Duschen von mir gewichen. Doch während dieser Episode hatte ich null Energie, keine Kraft die simpelsten Dinge der Körperpflege/hygiene zu machen. Dann geht gar nichts.

 

Viele Betroffenen schämen sich nicht nur wegen ihrer Depression, sondern was diese Krankheit mit ihnen macht. Null Kontrolle, kein Selbstwertgefühl und kein Licht am Horizont. Diese Phasen sind die wahre Hölle für mich und für jeden anderen, der darunter leidet. Aber ich habe auch diese Episode wieder überstanden. Wann die Nächste kommt? Ich weiß es nicht. Aber ich weiß, was ich dann nicht schaffen werde und das macht mir Angst. Ausgeliefert zu sein, ohne eine Hoffnung aus dem Schwarzen Loch selbst raus zu kommen.

 

Doch heute ist ein guter (sauberer) Tag!  

8 Kommentare

Vielleicht gehe ich heute noch Duschen !

Gestern war ein sehr extremer Tag (hier zu lesen). Wie verläuft nun mein Tag 1 danach ?

 

Anders, aber nicht wirklich besser. Alles um mich herum nehme ich irgendwie nur durch eine dunkle Wolke wahr. Motivation ist gegen null. Selbst simple Dinge wie die Körperpflege ist derzeit eine grosse Herausforderung für mich. Ich muss heute Duschen … hatte ich mir gestern schon gesagt. Doch da ging absolut gar nichts. Heute gehe ich den nächsten Versuch an. Ob es was wird, kann ich euch morgen berichten.

 

Alle Reize die mich ansonsten dazu anleiten etwas zu machen, oder auf etwas zu reagieren verschwinden in der Dunkelheit der Depression. Das schwache Licht was mich irgendwie durch den Tag bringt, reicht nicht aus um mich aufzufordern etwas zu unternehmen. Warum ich aber trotzdem darüber schreiben kann, weiß ich selber nicht. 

 

 

Vielleicht ist das meine Möglichkeit diese Krankheit irgendwann in den Griff zu bekommen. Oder einfach nur damit die, die es lesen, ein wenig verstehen, wie es einem Menschen mit Depressionen ergeht. Für mich ist es eine Art der Reflektion, selbst in der Dunkelheit in der ich gerade stecke, mich wahrzunehmen. 

 

Wer nun meint das es mir damit dann gleich besser geht, den muss ich leider enttäuschen. Nur weil ich mich öffentlich dazu bekenne und darüber schreiben, geht es mir nicht zwangsläufig besser. Es hat auch keine Auswirkung darauf, diese depressiven Episoden früher zu erkennen. Wie gestern schon geschrieben, gibt es bei mir keine Auslöser im Umfeld die das bewirken. Es ist, als wenn ein Schalter umgelegt wird. Von einer Minute auf die andere ist alles nur noch Dunkel.

 

So das war es mal für den Augenblick. Vielleicht gehe ich heute noch Duschen … vielleicht.

 

Nachtrag: Ich war zwischenzeitlich Duschen ! Es hat echt schon "gemüffelt". 

1 Kommentare

Heute nicht !

An einem Tag wie heute kann alles passieren, nur nichts Gutes. Wenn die Depression mit voller Härte und ohne Vorwarnung wieder zuschlägt. Tränen tauchen plötzlich und unerwartet auf. Es gab keinen auslösenden Faktor, der dies veranlasst hätte. Sie laufen an meinem Gesicht herunter und Bilder tauchen auf, die schon längst ich vergessen und abgearbeitet meinte. 

 

 

Ich werde den heutigen Tag hinnehmen müssen. Einfach so, versuchen nicht zu hinterfragen. Wenn es mir wieder etwas besser geht, dann werde ich mir die Tränen näher ansehen und versuche dann zu ergründen, das warum und wieso.

 

Aber nicht heute !

1 Kommentare

"Wo sehen Sie sich in 20 Jahren ?"

Eine Frage, die ich mir persönlich immer mal wieder stelle. Doch wenn ich ehrlich zu mir bin, weiß ich nicht mal wie es in einem Jahr ausschauen könnte. Gerade ist es wieder so schlimm, dass der Gedanke an den nächsten Tag schon zu viel für mich ist. 

 

Die Depression ist wieder mal voll da. Ich dachte ich hätte den Schwarzen Hund an der Leine, aber es ist wohl eher umgekehrt. Sie hat mir für einige Tage etwas mehr Leine gelassen und nun zieht sie so um so stärker an ihr, dass es mir fast den Hals zuschnürt. Ich hatte einige relativ gute Tage, sicher, die hatte ich. Aber heute ist es so, als wäre alles wieder sinnlos. Die positiven Dinge aus diesen Tagen werden abgeschnürt, weil die Depression mich an der kurzen Leine hält.

 

Doch zurück zu der Frage am Anfang. Wo sehe ich mich in 20 Jahren? Mein Wunsch wäre es, wie auf dem Foto, mit meiner Frau gemeinsam irgendwo im Park zu sitzen. Den Vögeln zuzuhören und einfach diese Gemeinschaft mit ihr zu genießen.

 

 

Doch im Moment erlaube ich mir nicht mal mehr Wünsche für den nächsten Tag. Die Leine zieht sich immer mehr um meinen Hals. Die Gedanken in meinem Kopf trudeln weiter in die Dunkelheit. So sind selbst Pläne die ich für den morgigen Tag gemacht habe, wieder null und nichtig. 

0 Kommentare

Ich gehe meinen Weg !

Wenn ich zurück schaue, sehe ich sie noch. Die Dinge, die mich lange auf meinem Lebensweg beeinflusst haben. Doch durch meine Depression fange ich an, immer mehr meinen wirklich eigenen Weg zu gehen. Einige dieser Dinge aus der Vergangenheit streifen dabei noch meine neuen Schritte. Es liegt einfach daran, dass sie jahrzehntelang Einfluss auf mein Leben hatten. Ich möchte trotzdem meinen Weg fortsetzen. Neue Menschen kennen lernen und nur noch selten über die alten Dinge stolpern, die mir lange im Wege standen.  

 

Ich gehe meinen Weg, auch wenn ich ab und zu stolpern und sogar hinfallen werde. Die Zeit wo ich liegen bleibe wird langsam kürzer und ich stehe wieder auf. 

 

Ich gehe m e i n e n Weg !

 

0 Kommentare

Einfach nur zuhören !

Bei meiner derzeitigen depressiven Phase, möchte ich keine Ratschläge, keine guten Tipps. Warum kann man nicht einfach nur zuhören und still sein? Es reicht manchmal, wenn ich nur meine Lage anderen erzähle. Ich erwarte nicht jedes Mal eine Lösung. Das einfache Zuhören scheint man kaum noch zu finden. Sätze die ich gesagt/geschrieben habe einfach im Raum stehen lassen, das wünsche ich mir.

 

 

Warum ich nicht jedes Mal einen gut gemeinten Ratschlag haben möchte? Ich kennen meine Depression nun mal schon einige Zeit. Wer ausser mir weiß es besser, wie sich die Depression bei mir auswirkt. Manchmal reicht es nur darüber zu reden/schreiben. Dann ist das Schweigen vom Partner, von Freunden und Bekannten hilfreicher, als immer gut gemeinte Ratschläge zu bekommen. 

 

Nach diversen stationären Aufenthalten und langjähriger ambulanter Therapie ist mir der „Schwarze Hund“ eher ein Begleiter, als ein Feind geworden. Also wenn ich mal darüber rede, wie es mir derzeit geht, hat das nicht grundlegend die Folge, dass mir jemand etwas „Gutes“ tun muss. Ein einfaches Liken, Reweeten, oder Teilen meines Beitrages reicht mir da schon vollkommen. Ich sehe dann das ihr es gelesen habt und mehr möchte ich gar nicht. Wenn ich mehr will, werde ich mich schon melden. 

 

Danke für eure Aufmerksamkeit!

0 Kommentare

Bitte nehmt Platz in meinem Kopf ! (Teil 2)

Es geht genau da weiter, wo ich bei Teil 1 aufgehört habe. Also nehmt Platz und schaut euch an, wie es mir ergangen ist.

 

 

Die 5. Klasse noch mal machen. Die Aggressivität, der Jähzorn, das stur stellen in puncto Hausaufgaben nicht machen und meine Schulschwänzerei haben mir das eingebrockt. Aber weder Lehrer, geschweige denn meine Eltern haben je nachgefragt/gebohrt, warum ich mich so verändert hatte. Das Geheimnis musste gesichert bleiben, um jeden Preis!

 

Ich fing langsam an, mich mit der Situation zu arrangieren. Doch was hieß das nun für mich? Das Geschehene nie wieder erwähnen! Die Personen, die es betraf, nie darauf ansprechen! Das große Geheimnis in eine dunkle Ecke meiner Seele zu verbergen! Das war meine Art von Arrangement in einem Alter von ca. 11 Jahren. Das Leben ging weiter.

 

Doch dieses Leben war nie wieder so, wie vor den Ereignissen in der Vergangenheit. Der Jähzorn war noch einige Jahre mein ständiger Begleiter. In der Schule fing ich, dagegen langsam an mich zu fangen. Freunde …, die hatte ich seit diesem Ereignis nicht mehr. Mein Verhalten war eindeutig daran schuld. Aber auch bei uns zu Hause hatte sich einiges verändert. Früher saßen wir oft am Samstag/Sonntag mit den Nachbarn zusammen. Die Erwachsenen redeten, tranken Bier/Wein, es wurde gegrillt. Wir Kinder aus der Nachbarschaft haben miteinander gespielt. Alles wie weggeblasen.

 

Das Verhalten der betroffenen Personen war keine schlechte Komödie, eher ein drittklassiges Drama. Es sprach zwar keiner mehr über das Thema, aber das Verhalten auch meiner Eltern hatte sich gravierend verändert. Es war nicht mehr die harmonische Beziehung. Komische Dinge passierten täglich. Man schaut hinter der Gardine, wann der Nachbar wiederkommt. Wo er wohl einkaufen war und so weiter. Dinge, die nie vorher jemanden interessiert hatten. Aber nicht die anderen Personen verhielten sich merkwürdig, Es waren die Menschen, denen ich bis zu den Ereignissen blind vertraut hatte. Alles hatte sich seit diesen Ereignissen von damals um 180 Grad gewendet und ich war mittendrin.

 

So lief es die folgenden Jahre weiter. Nichts erinnerte mehr an die Vergangenheit. Meine bis dahin glückliche Kindheit war weg. Das Ereignis und was daraus folgte trug ich verborgen weiter mit mir rum. Es veränderte mich. Einzelgänger, Klassenclown, Jähzorn, keine Freunde und daheim schwebte das Geschehene wie eine dunkle Wolke über mir. 

 

… Fortsetzung folgt !

 

P.S. Bei diesem Text habe ich Angst bekommen. Angst, dass mich keiner versteht. Ich mich unklar ausdrücke. Es ist sehr schwierig für mich, die passenden Worte zu den Ereignissen und meinen Gefühlen zu finden. 

1 Kommentare

Sie kam schleichend durch die Kellertür !

Sitze hier. Draussen ist blauer Himmel und die Sonne scheint. Sitze trotzdem hier. Sie ist wieder gekommen. Langsam und auf leisen Sohlen. Jetzt ist sie neben mir. Die altbekannte Gefährtin, die keiner haben will. Das Foto beweist, dass sie aus dem dunklen Keller gekommen ist. Dort wo ich viele Erinnerungen und Gefühle unter Verschluss halte. Ich muss wohl diese Tür nicht ganz zu gemacht haben. So konnte sie plötzlich wieder an meiner Seite sein. Sie ist nicht laut. Sie redet leise. Aber das was sie sagt, dringt in meinen Kopf ein. Sie erzählt was dort unten alles im Keller auf mich wartet. Sie spricht von Dingen aus meiner dunklen Vergangenheit. Sie hat die Tür zum Keller etwas weiter geöffnet damit auch diese Dinge, die dort unten abgestellt waren, wieder leichter zu mir nach oben kommen.

 

 

Sie wieder in diesen Keller zu verbannen, ist auf lange Sicht anscheinend keine wirklich Lösung. Sie nimmt mir nur wieder die Kraft, die ich brauche, um dieses Leben hier zu leben. Sie wird immer einen Weg zu mir finden. Also suche ich eine neue Lösung um ihr zu sagen, dass sie mir gestohlen bleiben kann. Ich muss sehen den dunklen Keller zu entrümpeln und auf Dauer dort vielleicht sogar ein Fenster einbauen zu lassen. Damit Licht auch die letzten dunklen Winkel erreicht. Doch bis dahin wird sie immer wieder einen Weg zu mir finden und mich in ihren Bann ziehen.

 

Sie, die den Namen Depression trägt.

0 Kommentare

Das Rad zurück drehen, werde ich nicht !

Ich habe lange Zeit versucht, mein Leben wieder in den Griff zu bekommen. Lange gegen die Depression angekämpft und immer wieder auf die Schnauze gefallen. Ich wollte doch nur, dass alles wie vorher wird. Viele Kämpfe habe ich gefochten und mehr oder weniger genau so viele Niederlagen erlitten. Aus der heutigen Sicht musste das erst passieren, damit ich grundlegende Dinge für mich begriffen habe.

 

Heute stehe vor diesem Rad, was ich einst versuchte zurück zu drehen. Ich sehe das es feststeckt, genau an dem Punkt, da mich die Depression in die Knie gezwungen hat. Seit dieser Zeit ist dieses Rad nicht mehr in Bewegung gewesen. Weder vorwärts, oder rückwärts. Es hat Rost angesetzt und relativ viel Staub liegt auf ihm.

 

 

Ich sehe es an und sehe mein bisheriges Leben. Dieses ist vorbei und aus heutiger Sicht will ich auch nie wieder dorthin. Derzeit bin ich zu Fuß unterwegs. Ich gehe kleine Schritte vorwärts. Manchmal auch einen zurück. Ob ich noch mal ein Rad benötige um schneller vorwärts zu kommen, ist noch völlig unklar. Das Rad von meinem alten Leben lasse ich dort zurück, wo es einst stehen geblieben ist.

0 Kommentare

Hoffnung !

Wo bringt ihr euren "Müll" hin ? Habt ihr jemanden, der ihn euch abnimmt, oder klammert ihr euch daran aus Angst, was danach geschehen mag? Zu oft läuft in meinem Kopf das Programm ab: "Lieber nehme ich das Schlechte für mich in Kauf, das kenne ich. Neue Wege beschreiten, bedeutet nur eine ungewisse Zukunft!" Also bleibt der Mülleimer ungenutzt und ich trage meinen Mist weiter mit mir rum.

 

 

Ich verhalte mich teilweise wie zum Beispiel Frauen die bei ihrem Mann/Freund bleiben, obwohl er sie psychisch, oder körperlich misshandelt. Früher habe ich mich immer gefragt, warum sich diese Frauen nicht einfach von ihrem Partner trennen? Aus meiner heutiger Sicht verstehe ich das Problem besser. Sich zu trennen bedeutet, Schritte in eine ungewisse Zukunft zu gehen. Die Ungewissheit verunsichert einen Menschen mehr, als das Negative weiter auszuhalten. Denn das Negative ist eine Konstante im Leben geworden. Das Negative kennt man und auch wenn es sich komisch anhört, es gibt einem Menschen Sicherheit.

 

Was ich für mich erkennen durfte, ich muss diese neuen Schritte nicht alleine gehen! Für mich als einen Menschen der an Depressionen leidet, gibt es fachliche Hilfe! Aber es ist ein langer Weg dahin, es zu erkennen und dann auch zu nutzen! Oft kommt auch die Scham dabei hoch, versagt zu haben. Sein Leben nicht mehr auf die Reihe zu bekommen. Ich sabotiere schon früh mich selbst um nicht diese neuen Wege zu gehen. Ich rutsche immer wieder ab in das schwarze Loch, an dem ich sogar teilweise mithelfe es tiefer zu graben. 

 

Neben der fachlichen Hilfe, lerne ich auch immer mehr Hoffnung und auch Trost in meinem Glauben als Christ zu finden. Im neuen Testament steht ein für mich wichtig gewordener Satz, den Jesus selber gesagt hat: „Kommt her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken.“ In einer moderneren Fassung (Hoffnung für alle) steht in Matthäus 11,28: : »Kommt alle her zu mir, die ihr euch abmüht und unter eurer Last leidet! Ich werde euch Ruhe geben. “

 

Innere Ruhe! Ein kostbares Gut, das mir aber auch immer wieder entgleitet, wenn es denn mal für kurze Zeit da ist. Denn auch in meinem Glauben falle ich, wie bei der sogenannten fachlichen Hilfe, immer wieder in mein altes Denkschema zurück. Doch ich weiß nun, dass ich nicht alleine meinen weiteren Weg gehen muss. Egal wie oft ich noch auf die Schnauze falle, oder die Depression mich quält. Es gibt Hoffnung für mich! Jeden Tag neu! Sie zu suchen und immer wieder neu für sich anzunehmen ist zwar schwer, aber ich will es weiter versuchen!

 

Ich glaube an diese Hoffnung, dass ich meinen Müll los werde!

0 Kommentare

Die Nacht. Der Schlaf. Die Angst!

Schon seit langer Zeit ist es für mich eine Qual ins Bett zu gehen. Warum weiß ich nicht. Irgendetwas bereitet mir Angst. Ich bleibe so lange auf, bis mir die Augen zufallen. Erst dann nehme ich meine Nachtmedikation ein. Es dauert vielleicht noch ca. 45 Minuten und ich schlafe endlich ein. Am darauf folgenden Morgen weiß ich, nicht wovon ich geträumt habe. Etwas läuft da ab bei mir, so das ich nicht schlafen gehen will. Wovor habe ich Angst? Was durchlebe ich in meinen Träumen, von denen am nächsten keine Erinnerung mehr da ist? Ich bin ratlos. 

 

Der einzige Vorteil ist, ich werde dank der Medikamente nicht mehr wach. Vorher war es noch schlimmer. Mehr oder weniger bin ich stündlich wach geworden und wenn ich sage: "Ich bin wach!", dann war ich auch wach! Bin aufgestanden und für ne halbe Stunde am Computer gesessen. Dann irgendwann wieder ins Bett. Eine Stunde später das gleiche Szenario.  Welche Dinge laufen mir durch den Kopf, die mir so viel Angst bereiten? Ich weiß es nicht. So werde ich auch in der kommenden Nacht wieder mich quälen ins Bett zu gehen. Ohne zu wissen, was mir in der Dunkelheit begegnet.

 

2 Kommentare

"Darauf kann ich echt verzichten !"

Bei Depressionen kommt es immer wieder (manchmal sehr häufig) vor, dass ich mich und das was ich mache, in Frage stelle. Sich selbst mal zu reflektieren ist ja durchaus sinnvoll. Doch was bei mir dann abläuft, endet sehr oft in einer Negativ-Spirale. Die Depression stellt meine Vorhaben und Handlungen fast grundsätzlich in Frage. „Was bringt das schon?“ „Das lohnt sich nicht!“ Lass es lieber, bringst eh nichts zu Ende!“ „Wenn du krank bist, warum kannst du draussen spazieren gehen?“ Was werden die anderen denken, wenn sie dich da draussen rumlaufen sehen, am besten noch mit der Kamera?“ Wie willst dich rechtfertigen wenn sie sagen : Dir scheint es ja ganz gut zu gehen, wenn man dich so sieht!“

 

Es endet dann, wie es immer endet. Ich bleibe zu Hause! Gehe nur raus, noch wenn es wirklich nicht anders geht. Beim Einkaufen schaue ich vorher mich um und werfe einen Blick in jeden Gang, ob dort nicht eine bekannte Person sich aufhält. Ich verstecke mich wenn ich eine solche Person sehe und hoffe sie erblickt mich nicht.

 

Was passiert da nur mit mir? Ganz einfach! Die Depression bringt mich dazu, mich selbst zu verurteilen! Es wird natürlich durch manche Reaktion aus dem nahen Umfeld auch noch negativ unterstützt. So lautet das Urteil: „Bleib zu Hause und lass dich nicht draussen blicken!“ „Schreib bloß keine positiven Dinge hier im Blog, oder via Twitter/Facebook!“ „Wie soll man sonst deine Krankheit ernst nehmen, wenn es dir gut geht?“ 

 

 

Die Depression ist mein Polizist, Ankläger, Richter und Gefängnis in einem! Eine Verteidigung gibt es nicht. Und wieder stecke ich in einem dunklen Loch und versuche mit einem kleinen Löffel wieder einen Ausbruchsversuch. Solange ich im Loch bin, ist die Depression zufrieden. Doch schaffe ich es nach langer Zeit mal mal an die Oberfläche des Lebens anzukommen, ist sie sehr schnell da und es geht wieder von vorne los!

3 Kommentare

Vergeben heißt nicht vergessen !

Ich habe in einem Blogeintrag die erste Zeit, nach den für mich folgenschweren Ereignissen, beschrieben. Ich möchte gleich aber auch zu Anfang darüber schreiben, dass ich zwischenzeitlich den Personen vergeben konnte, durch die das Ganze ins Rollen gekommen ist. Auch den Personen, die meine Erkrankung als Vortäuschung falscher Tatsachen mir unterstellten, habe ich vergeben können. Wer aber nun meint, das Vergeben auch Vergessen heißt, irrt hier gewaltig! Die Dinge, die ich erlebt habe, werden durch diese Vergebung ja nicht aus meinem Gedächtnis gelöscht. Vergebung ist ja keine Delete-Taste und alles ist plötzlich weg, was geschehen ist. Dem ist nicht so!

 

Also was bringt es mir persönlich, dass ich anderen Menschen vergebe?

 

Sehr viel! Ich hege keinen Groll, oder Wut den Personen gegenüber, durch die ich heute da bin, wo ich bin. Na klar habe ich immer noch Depressionen, aber ich möchte dieser nicht noch mehr Nahrung geben, als sie ohnehin schon hat. Durch Zorn und Wut auf die Menschen, die mich aufs tiefste verletzt haben, kann nichts Positives entstehen schon gar nicht Heilung! Wer aber nun meint das es mir leicht gefallen ist zu vergeben, der irrt auch! Es hat bei mir Jahre gedauert und auf dem Weg dahin, haben viele Tränen mich begleitet! Ich wollte meine Depressionen einfach an die Menschen festmachen, die mir das angetan haben . Diese Menschen sind ja schuld das ich diese Krankheit heute habe! Aber nach meiner jetzigen Auffassung ist das der falsche Weg. Zu klären was die Ursache von meiner Depression ist natürlich wichtig, kein Thema! Auch Wut, Zorn und Verzweiflung haben mich lange begleitet. Sie gehören mit dazu. Irgendwann drehte sich alles nur noch um die Schuldzuweisung. Lange Zeit später habe ich erkannt, dass mich das nicht wirklich weiter bringt.

 

 

Also habe ich versucht, aus diesem Hamsterrad zu entfliehen. Es war ein langer und auch sehr schmerzhafter Prozess. Denn jemanden vergeben, obwohl man weiß das diese Person einen tief verletzt hat, ist wahrlich nicht leicht. Erst recht nicht, wenn diese Person selber es nicht einsieht oder einsehen will. Es ist ein sehr langer, beschwerlicher Weg, der sich für mich aber als lohnenswert erwiesen hat. Ich arbeite weiter daran meine Depressionen in den Griff zu bekommen, mit ihr zu leben und sie auch als einen Teil von meiner Persönlichkeit zu akzeptieren. Ich schwebe garantiert auf keiner Wolke und manchmal steigt auch heute noch ab und zu der Groll hoch. Doch ich lasse es nicht mehr zu, dass dieser wieder mich gefangen nimmt. Ich habe vergeben, aber nicht vergessen!

0 Kommentare

Bitte nehmt Platz in meinem Kopf !

Dort schaut es zwar sehr chaotisch aus, aber ich versuche euch zu erklären warum, das so bei mir ist. Depressionen haben die unterschiedlichsten Auslöser. Bei mir persönlich liegt es an einem Ereignis und wie das nahe Umfeld damit (nicht) umgegangen ist. Es hat mich in einem Alter von ca. 9 Jahren einfach überrollt . Ich möchte noch nicht genauer darauf eingehen, aber dafür euch teilhaben lassen an den Auswirkungen, die dieses Ereignis auf mich ausgeübt hat.

 

 

In den Anfangsmonaten nach dem Ereignis, habe ich mich oft in das Ehebett zu meinem Vater verkrochen. Ich hatte Angst ihn auch noch zu verlieren. Aus heutiger Sicht würde ich sagen, ich wollte sicher gehen, dass er nicht auch plötzlich verschwindet, ohne eine Erklärung. Zum Thema Erklärung, … es gab nie eine! Niemand sprach darüber. So blieb ich im Ungewissen, über Wochen, Monate, Jahre. Ich überlegte was falsch gelaufen war und ob ich was Grobfahrlässiges getan hatte, dass es zu so einer Situation kommen konnte. Doch keiner sprach das Thema je wieder an und so war mein späteres Verhalten, mehr oder weniger, vorprogrammiert.

 

Ich nehme euch heute mit auf die Reise in meine Vergangenheit. Das erste Teilstück dieser Reise sind die ersten zwei Jahre nach den Ereignissen, die mich als 10-11-Jähriger geprägt haben. Bis zu diesem Zeitpunkt kann ich von mir behaupten, dass ich eine glückliche und behütete Kindheit hatte. Doch damit war plötzlich und unerwartet Schluss! Von einem, auf den anderen Tag, ohne Vorwarnung! Wie sollte ich als Kind darauf reagieren? Ich tat dieses auf meine Weise.

 

In der Schule war ich bis dahin ein relativ guter Schüler. Doch die Ereignisse warfen mich so aus der Bahn, dass ich mich zu nichts mehr motivieren konnte. Notentechnisch fiel ich bei den meisten Fächern ins Bodenlose. Ich streikte bei dem Begriff Hausaufgaben, oder der Mitarbeit im Unterricht. Sich von der Schule fernhalten und in der Stadt rumschleichen gehörte auch dazu. Eine Reaktion mit der ich auf meine Situation aufmerksam machen wollte. Ich wurde eine traurige Berühmtheit mit den höchsten negativen Eintragungen an dieser Schule. Doch weil das Thema der Ereignisse nicht nur nie erklärt, sondern zu einem ein Tabuthema wurde, entwickelte ich weitere Strategien.

 

Ich wurde aggressiv. Mir wurde in dieser Zeit ein großer Jähzorn nachgesagt. Doch keiner sah es, warum ich das machte. Keiner wollte sich damit näher beschäftigen. Weil die meisten Menschen im näheren Umfeld es eigentlich wussten, warum ich mich so verändert hatte. Ich war auf einem Weg der Selbstzerstörung. Freunde von damals mieden mich. Ich war in den Pausen alleine auf dem Schulhof. Ich suchte aber die Konfrontation! Selbst mit Schülern, die einige Jahre älter waren, fing ich Streit an. Mich konnte nichts aufhalten. Ich wurde zu einem Schlägertyp. Selbst die älteren Schüler versuchten mir auszuweichen, denn irgendetwas sagte ihnen, dass ich völlig unberechenbar geworden war.

 

Einige der älteren Schüler hatten zwischenzeitlich sogar Messer dabei, um sich gegen meine plötzlichen Attacken zur Wehr zu setzte. Aber sie ahnten nicht, wie weit mein selbstzerstörerischer Trieb mich führen würde. Wenn ich also wirklich mit einem Messer bedroht wurde, wich ich nämlich nicht aus, sondern ging auf die Person zu. Ich sah dem Gegner dabei immer in die Augen und sagte nur noch: „Stich doch zu!“ Mein Blick zeigte den Besitzer des Messers schnell, dass ich es ernst meinte und ich keine Angst zeigte. Sie nannten mich dann nur noch verrückt und suchten das Weite.

 

Mein Weg führte mich in fast jede Schlägerei, auch außerhalb der Schule. Meine Brutalität und mein Jähzorn wurden schnell bekannt und ich hatte bald einen Ruhm erlangt der mich sogar bestärkte so weiter zu machen. Ich schaffte es zum Beispiel mit einem gezielten Schlag direkt in das Gesicht eines älteren Schüler, dass dieser eine gebrochene Nase hatte. Die Brille die er trug wurde genau in der Mitte zerteilt. Nein ich nahm auch bei Brillenträgern keine Rücksicht. An die Konsequenzen dachte ich zu keiner Zeit. Ich war eiskalt bei jeder Prügelei. Mit gezielten Schlägen konnte ich fast alle Gegner platt machen.

 

Konsequenzen, dadurch hatte ich eigentlich nur wenige. Den Personen, denen ich Schaden zugefügt hatte, sagten meistens ihren Eltern und Lehrern sie wären gefallen, oder gestürzt. Aus Angst vor einem Racheangriff von mir. Zu Hause bekam ich zwar Ärger wegen der nicht gemachter Hausaufgaben, den schlechten Noten und wiederholter Schulschwänzerei. Aber das war nicht wirklich ein Problem für mich. Das eigentlich Problem war, dass keiner fragte warum ich mich so verändert hatte. Das Stillschweigen zu dem auslösenden Ereignis schaffte es, dass ich die 5. Schulklasse wiederholen musste.

 

Das war aber erst der Anfang!   

 

... Fortsetzung folgt!

4 Kommentare

Ein neuer Morgen, ein neuer Tag. Neue Chancen und eine alte Bekannte ist wieder da.

Die letzte Nacht war durchwachsen. Immer wieder aufgewacht, trotz Medikamente. Im Gegensatz zu den letzten Tagen ist dieser neue Morgen anders. Die Stimmung ist mehr als gedämpft. Die Sonne scheint draussen und das Vorhaben für den heutigen Tag, welches gestern noch so klar war, tritt in den Hintergrund. Die alte Bekannte mit Namen Depression ist wieder da.

 

Die Erinnerungen das es auch anders sein kann, verschwindet in der Dunkelheit. Das Licht der Hoffnung ist nur noch eine blasse Erscheinung und erreicht mich nicht. Sich wieder zurück zu ziehen ist angesagt. Sich still verhalten in der Dunkelheit. Die Farben die gestern noch so präsent waren, sind verschwunden. Sicher, in den letzten Tagen ging es mir gut. Vielleicht zu gut. Und schon wieder kommt eine negativierende Stimmung auf. Was nützt mir schon die Erinnerung an ein paar gute Tage, wenn ich jetzt wieder in der Dunkelheit sitze? Wie lange wird es wohl dauern, bis es mir wieder so gut geht? 

 

 

Die positiven Gedanken von gestern sind verschwunden. Sie wurden von der Dunkelheit gefressen und sind weg. Die Depression gibt wieder den Takt meines Lebens an. Es ist kräftezehrend so zu leben.  

0 Kommentare

Da muss doch ein Haken dran sein, oder?

Ich habe jetzt drei Tage hinter mir und es geht mir immer noch gut. So lange war das noch nie! Bis jetzt kamen sehr schnell der Gedanke: „Das darf nicht sein!“ Ich habe meine positiven Stunden immer schnell durch falsche Selbstkritik ins Negative gezogen. "Mir soll es gut gehen? Bei der Vergangenheit und der Krankheit? Das geht echt nicht!"

 

In diesen letzten drei Tagen waren kaum bis gar nicht dieser Gedanke bei mir aufgetaucht. Ich nehme das als positives Zeichen an und versuche auch derzeit nicht mehr dieses zu negativieren. Wie lange das anhält weiß ich bis jetzt nicht. Aber selbst wenn es mir es morgen wieder mies geht, habe ich diese Stunden und Tage erleben dürfen, ohne wenn und aber!

 

 

Ich bin auch so weit Realist, dass nicht jetzt alles wieder gut ist und mein früheres Leben wieder kommt. Das wird es nie wieder! Aber ganz ehrlich, ich will es auch nicht mehr so wie früher haben. Ich habe durch meine Erkrankung viel über mich selbst erfahren dürfen. Heute bin ich eher in der Lage nicht wegen dem Umfeld und der Menschen eine Maske aufzusetzen. Wenn es mir schlecht geht, ist das eben so. Punkt!

 

Alles Dinge über die ich jetzt, wo es mir gut geht, leicht schreiben kann. Ich weiß aber auch, dass wenn es dunkel wird um mich herum, alles Positive wieder weg sein kann. Deswegen schreibe ich es hier auf, um mich daran zu erinnern. Erinnern an eine Zeit, in der es keinen Haken gab an den positiven Tagen, die ich erleben durfte!

2 Kommentare

Lachen trotz Depression !

Bei allen negativen Dingen die ich mit meiner Erkrankung Depression erlebe, möchte ich zwischendurch auch mal vermelden, dass es mir derzeit relativ gut geht. Ich arbeite gerade daran meine fotografische Entwicklung voran zu treiben (Link). Was mir auch in den letzten Tagen wichtig geworden ist und ich gerne mitteilen möchte: Ich habe Depressionen und kann trotzdem Spass haben im Leben!

 

Gerne wird in der Öffentlichkeit das Bild eines depressiven Menschen so dargestellt, das er nur mit gesengtem Haupt durch die Welt geht (wenn er es denn mal vor die Tür schafft) und alles nur noch durch die Brille der Erkrankung erlebt. Doch das ist nur teilweise richtig! Wir Menschen mit Depressionen können an Tagen in denen es uns relativ gut geht, Spass haben am Leben! Also erfreut euch lieber daran das es uns mal gut geht, ohne es gleich zu hinterfragen!

 

 

Wundert euch also nicht, wenn ich lustige Sprüche klopfe oder auch mal herzlich lache. Das ist normal und hat keine Aussagekraft über meine Erkrankung !!!

 

Nun habe ich mir Gedanken gemacht wie man diese Tatsache auch weiter in die Welt tragen kann, damit so viele Menschen wie möglich es endlich zur Kenntnis nehmen. Das geht eigentlich recht einfach. Teilt diesen Beitrag unter dem Hashtag #LachenTrotzDepression in den Sozialen Netzwerken. Ich gehe davon aus, dass sich auch andere an der Verbreitung von guten Nachrichten sich beteiligen werden. Fangt an euch nicht zu schämen und zu erklären wenn es euch mal gut geht. Genießt lieber diese Zeit!

 

Also noch mal: Beitrag mit dem Hashtag #LachenTrotzDepression teilen !!!

0 Kommentare

Depression ist keine Schwäche !

Habe heute vormittag folgende Nachricht in einer geschlossenen Gruppe für Menschen mit Depression geschrieben:

 

„Depressionen: man kämpft an 2 Fronten, die 1. Front ist die Krankheit selbst, die 2. Front ist die Öffentlichkeit wie Familie, Freunde usw. Deswegen kämpft nicht alleine, holt euch Hilfe !!!“

 

Mein Gedanke dazu war einfach. Ich wollte Mut machen sich der Krankheit zu stellen und zu wissen das man nicht alleine dagegen angehen muss. Punkt!

 

Die erste Reaktion war darauf hin:

 

„Nein. Ich möchte nicht als schwacher Mensch angesehen werden.“

 

Nun habe ich mir weitere Gedanken dazu gemacht ob ich schwach bin wenn ich mir Hilfe hole? Dazu ein klares NEIN! Ich bin nicht schwach, ich bin krank! Das mal als ersten Punkt. Weiter möchte ich sagen das ich klug genug bin um zu wissen, dass ich alleine mit dieser Krankheit nicht klar komme und auch nicht kommen muss. Sich fachliche Hilfe zu holen hat nichts mit Versagen zu tun, sonder zeugt von Stärke sich selbst richtig einzuschätzen!

 

 

Hier mal ein Vergleich: Ich kann einiges an meinem Auto selber reparieren, doch wenn ich nicht weiter weiß, geht das Auto auch mal in eine Werkstatt um das Problem zu beheben. Bin ich deshalb schwach? Ich glaube kaum. 

 

Also lasst euch nicht einreden ihr seit schwach oder so. Es zeugt von Klugheit und Stärke sich dem Problem zu stellen und sich dabei Hilfe zu holen wenn man nicht alleine damit klar kommt!

0 Kommentare

Farblose Welt !

Was mich selber betrifft ist meine Depression eine Krankheit, die mir oft die Farben in dieser Welt vorenthält. Ich sehe zwar einen schönen Sonnenuntergang, aber die tollen Farben erreichen mich nicht. Alles ist monochrom und es ich empfinde mehr Schatten als Licht in mir.

 

„Geh doch mal raus, das wird dir sicher gut tun!“ Ich glaube schon das es einem hilft, raus zu gehen. Doch wenn mich der Schwarze Hund wieder beisst, sehe ich die Welt nur durch seine Augen. Alles was einen erfreuen könnte, ist in Schwarz und Weiss eingehüllt. Ich sehe dann mehr Schatten als Licht. An manchen Tage gehe ich deswegen erst gar nicht vor die Tür. Das Licht der Sonne und der blaue Himmel, erreichen mich nicht mit ihren Farben. Auch alles was die Sonne anstrahlt empfinde ich als monochromen Einheitsbrei.  

 

„Du musst dich dazu auch mal zwingen, dann wird das schon!“ Sorry Leute, es ist keine Willensentscheidung, es ist ein Krankheit die mir die Farben dieser Welt nur in Schwarz und Weiss zeigt. Auch ganz schlimm empfinde ich es, wenn Menschen meinen „Der ruht sich in seinem Selbstmitleid aus!“ Ich ruhe mich nicht aus! Ich kämpfe jeden Tag meine Kampf gegen diese heimtückische Krankheit. Manchmal gewinne ich, manchmal verliere ich. Ich versuche immer noch meinen Weg auch mit dieser Erkrankung zu gehen. Selbst wenn ich keine bunten Farben mehr sehe. 

 

0 Kommentare

Der lachende, depressive Mann

Klingt komisch aber dem ist so. Nur weil ich an der Krankheit Depression leide, habe ich meinen Humor (wenn er auch manchmal schräg ist) und mein Lachen nicht verloren. Sicher, mir ist wahrlich selten danach, aber eigentlich lache ich gerne. 

 

Ich habe nun schon öfters erleben müssen, dass dieses auf Unverständnis stösst. Wie kann man depressiv sein und sich freuen? Gerade das persönliche Umfeld versteht dieses nicht. Das liegt leider daran, das sie mit der Krankheit Depression nicht wirklich was anfangen können. Ich fühle mich verletzt wenn solche Sprüche kommen wie: „Dir geht es aber gut!“ oder noch heftiger „So gut möchte ich es auch mal haben!“ 

 

Es ist die Unwissenheit, die diese Sprüche zulassen. Die Personen wissen es eben nicht anders. Also ist es Zeit für mehr Aufklärung! Wenn ich gute Phasen innerhalb meiner Erkrankung habe, dann kann ich auch lachen und mich an Dingen erfreuen. Wenn die Krankheit wieder heftiger zuschlägt geht das eben nicht. Punkt. Dazu kommt noch das ich während der schlechten Zeit kaum bis gar nicht aus dem Haus gehe. So bekommt mein Umfeld es auch nie mit, wenn es mir schlecht geht.

 

Doch wenn es mir gut geht, bin ich durchaus draussen unterwegs und dann werde ich wieder von meinem Umfeld wahrgenommen. Sie sehen also meistens nur diese Seite an mir und deswegen kommt es oft zu diesen Fehleinschätzungen. Dazu kommt natürlich noch dazu, dass diese Krankheit nicht äusserlich sichtbar durch einen Verband oder Gips zu erkennen ist. Das Gefühl, dass ich mich rechtfertigen müsste wenn es mir gut geht, kommt oft vor. Dann verschwind ich wieder von der Bildfläche und der schwarze Hund hat neues Futter bekommen. EinTeufelskreis!

 

 

Ich suche noch für mich den Weg, dass ich mich für meine guten Stunden/Tage nicht rechtfertigen muss. Wenn es mir gut geht lache ich gerne und das möchte ich nicht noch begründen müssen!. Ich möchte noch viel mehr lachen und mich am Leben erfreuen, ein Wunsch den alle Betroffnen in sich tragen. Derzeit schäme ich mich aber eher, wenn es mir gut geht. Das kann doch nicht sein! Was denken wohl die Leute von mir? So grenze ich mich oft schon wieder aus, obwohl es doch anders laufen sollte. Ich gestehe es mir dann selber nicht mehr zu, mich am Leben zu erfreuen. Es ist eine echt beschissenen Krankheit! 

4 Kommentare

Klein und allein.

Eine Sache die bei Depressionen sehr gut funktioniert. Die Krankheit (ja es ist eine !) verbeisst sich in das Selbstwertgefühl und lässt uns klein und einsam werden. Ein Gefühl das man zu nichts mehr zu gebrauchen ist. Alleine zu sein auch wenn Menschen um einen herum da sind. 

 

Daraus entsteht ein dauerhaftes, falsches Selbstwertgefühl. Es begleitet einen wohin man auch geht. Auch wenn positive Dinge im eigenen Leben geschehen, werden diese automatisch abgewertet. „Ja ganz nett, aber …“ Dieses Wort „aber“ ist das Wort des Selbstzweifels. Es ist nie gut, was man macht, oder auch nicht. Egal was auch passiert, man fühlt sich einfach nur noch klein und allein.

 

1 Kommentare

Tränen der Unsicherheit

Zu erkennen das man nicht der ist, den die Menschen in einem sehen, ist hart. Jahrzehnte langes Verhalten in Frage stellen. Was ist real, was ist nur eine Maske hinter der die Verunsicherung und Angst steckt? Das Leben wie es geführt wurde, werde ich so nicht mehr weiter leben können, das ist klar. Aber das ist auch alles. Wie und in welcher Richtung mein Leben weiter verlaufen wird, das ist völlig unklar und treibt bei mir immer wieder die Tränen der Unsicherheit hoch.

 

Ein neues Leben beginnen und das alte hinter sich lassen, klingt einfacher als gesagt. Zu viel Dinge sind geschehen und zu wenige Aufklärungen gab es. Etwas Neues kann nur aus etwas Altem entstehen. Doch wenn ich das Alte weiter als Ballast mit mir rumtrage, können keine neuen Möglichkeiten für mein weiteres Dasein entstehen. Und schon wieder rollen weitere Tränen der Unsicherheit an meinem Gesicht herunter.

 

 

Die Unsicherheit lässt mich zweifeln. Zweifeln an meiner Person und das sich mir reale Möglichkeiten anbieten. Ich muss nur … nicht mehr unsicher sein. Doch wenn das eigene Leben wie eine große Lüge erscheint, wenn die Pfeiler der angeblichen Sicherheit in sich zusammen fallen, dann rollen weiterhin die Tränen der Unsicherheit.  

0 Kommentare

Mein Weg ich selbst zu werden

Das Unbekannte liegt vor mir. Es ist nur ein Weg von vielen, der sich mir dort anbietet. Sich nicht vor dem Unbekannten fürchten, sondern es als Chance zu sehen. Selbst die Dunkelheit als einen Teil von mir anzusehen und keine Angst mehr davor zu haben.

 

Den ersten Schritt in eine neue Richtung wagen. Zu wissen, ich kann diesen Weg nehmen, muss es aber nicht. Freiwillig sich neuen Möglichkeiten stellen. Diese nutzen oder auch nur am Rande liegen zu lassen. Zu wissen das ich alleine meine Schritte lenke. Auch bei Versagen dieses als Erfahrung und nicht als das Ende der Welt zu sehen. Sich loslösen von alten Pfaden und sich neuen Wegen öffnen. Zu erkennen das dieser Weg nur ein Weg ist, den ich beschreiten kann, es aber nicht muss.

 

So viele Wünsche, die aber nur ein Ziel haben: Ich selbst zu werden! 

 

0 Kommentare

Verlorene Zeit !  Gewonnene Zeit !

Es gibt Dinge die kann man nicht wieder gut machen. Es gibt Dinge die in der Kindheit passiert sind, die sehr ausschlaggebend das weitere Leben beeinflusst haben. Leider nicht nur im Positiven. Doch wenn ich zurück schaue, hat die verpasste Chance von damals mir heute die Möglichkeit gegeben mich zu verändern.

 

Ich bin heute an einem Punkt gekommen, den Menschen von damals zu vergeben und mich von ihnen los zu lösen. Zu lösen von der Zeit und den Gefühlen aus der Vergangenheit. Die Uhr zeigt nicht nur das sie schon nach 12 Uhr steht, sie zeigt auch an, dass die Zeit weiter läuft. Ob ich das hinbekomme diese geschenkte Zeit zukünftig sinnvoller zu nutzen, als in der Vergangenheit zu leben? Ich weiß es heute noch nicht.

 

 

Aber ich möchte nach vorne schauen mit der Zeit die mir geschenkt wurde. Ich möchte das die Vergebung die ich anderen Menschen zuteil werden lasse, ich mir auch selber geben kann. Die Zeit, die so wertvoll ist, wird es zeigen. Ich arbeite weiter an meiner Zeit hier auf Erden.

2 Kommentare

Reflektionen in der Nacht

Wenn man morgens aufsteht und sich fragt was einen in der Nacht so fertig macht, das man am nächsten Abend erst gar nicht ins Bett will. Derzeit ist das ein großes Problem bei mir. Ich habe Angst ins Bett zu gehen. Ich habe Angst was im Schlaf für Träume mich umgeben, obwohl ich am kommenden Morgen nichts genaues mehr weiß.

 

Ab und zu schaffe ich es sogar trotz Einnahme von Medikamenten wach zu bleiben. Irgendwas läuft in der Nacht in meinem Kopf ab, wovor ich Angst habe. Erst wenn ich fast auf dem Stuhl vor dem Rechner einschlafe, traue ich mich ins Bett. Der Schlaf und die Dunkelheit der Nacht umhüllen mich schnell. Was dann passiert … ich weiß es nicht. Aber ich habe Angst ins Bett zu gehen.

 

1 Kommentare

Die Angst neue Wege zu beschreiten

Was viele als Chance sehen und einem auch vermitteln wollen, bereitet mir Angst. Zu oft hat das antrainierte einem gesagt das man es nicht schafft. Zu oft hat man alles liegen gelassen was vielversprechend aussah. Lieber das Negative, das kenn man. 

 

„Was kann schon passieren? Du hast ja nichts zu verlieren!“ Solche Sätze kenne ich schon lange. Sie sind als Motivation gedacht, aber kommen nicht wirklich bei mir an. Meine Vorgeschichte lässt Erfolge welcher Art nur selten bis gar nicht zu. „Es kann/darf nicht sein!“ Diese Stimmen sind eingeprägt und im Laufe der Jahrzehnte verfestigt worden. 

 

 

Neue Wege gibt es, sicher! Aber sie wirklich zu betreten und sie auch weiter zu verfolgen, fällt mir schwer. Die Angst zu scheitern ist so hoch, dass ich erst gar nicht los gehe, oder wenn, dann nach wenigen Schritten umkehre. Die Angst, neue Wege zu beschreiten, ist mein täglicher Begleiter. Ich hoffe diese irgendwann überwinden zu können.

 

0 Kommentare

"Lass dich nicht so hängen !"

Sprüche wie diese sind immer wieder ein Grund warum es mir nicht besser, sondern eher schlechter geht. Was viele aus dem Umfeld einfach nicht kapieren wollen/können, ist das es sich bei Depressionen nicht um eine persönliche Willensentscheidung handelt! 

 

Ich bin krank !!! 

 

Kapiert das endlich, oder lasst mich einfach in Ruhe !!!

 

0 Kommentare

Zerstörerisches Selbstwertgefühl

Immer wieder taucht es bei mir auf. Oder anders gesagt ich zerstöre etwas, das gut läuft, oder gut laufen könnte. So etwas darf einfach nicht sein. Also zerstöre ich es und rede mir ein, das es sowieso nichts daraus geworden wäre. Ich und etwas Erfolgreiches? Das darf nicht sein. Ein Prägung die mir schon früh eingetrichtert wurde. 

 

Derzeit überlege ich schon wieder ob ich hier alles zu machen sollte. Also Kamera verkaufen, Blog/Webseite löschen. Hat ja alles keinen Wert. Diese Gedanken laufen derzeit mir durch den Kopf und verdichten sich wieder. Ob und wie lange ich dem widerstehen kann, weiß ich heute noch nicht. Aber es ist eine alte Gewohnheit alles wieder zu zerstören. Man hat sich daran gewöhnt im Laufe der Jahrzehnte. Eine antrainierter Zerstörung, da das Selbstwertgefühl verdammt niedrig ist. 

 

Ich weiß noch nicht wohin mich mein weitere Weg führt, aber derzeit ist es wieder hart an mir am nagen, das Leben.

 

2 Kommentare

Unklare Zeiten

Sie sind wieder da! Zweifel an mir selbst. An dem was und wer ich bin. Das läuft jetzt schon wieder über einen Monat so. Komme nicht mehr raus. Das Foto stammt von heute früh auf dem Weg zum Therapeuten. Eine Handyaufnahme. Die Kamera habe ich schon über einen Monat nicht mehr angefasst, geschweige denn das ich bewusst nach draussen gegangen wäre. Fühle mich ausgepowert. Sitze hier und lese auf meinem Twitter-Account Nachrichten, die aber selten mich berühren. Manchmal schaffe ich einen flapsigen Beitrag zu schreiben. Mehr aber auch nicht.

 

Es ist kein „Rückfall“ im klassischen Sinne. Es ist eher ein Gefühl der … der Unklarheit in meinem Leben. Ein Stillstand im Nebel des Lebens. Wohin und wie es mit mir weiter geht erscheint mir so verschwommen. Keine Anzeichen dafür was als nächstes kommt, oder dran ist. Das Gespräch beim Therapeuten brachte mir keine wirkliche Hilfe heute. Eigentlich eher noch mehr Verunsicherung.

 

Er sprach davon ob ich mir vorstellen könnte mit einem anderen Therapeuten zusammen zu arbeiten. Ich bin mir nicht sicher ob er nicht mehr weiter weiß und mich deswegen „loswerden“ will, oder es für mich gut tun würde. Erst einmal gerate ich eher in Panik. Gleichzeitig sprach er noch mal an ob vielleicht ein weiterer stationärer Aufenthalt mir helfen könnte. Bei diesem Therapeuten bin ich jetzt schon 4 Jahre (wenn er nicht ok wäre, hätte ich schon längst gewechselt) und ich kann und will nicht alles noch mal durchkauen müssen! Unser nächster Termin ist in 3 Wochen. Zeit für mich zu erkennen was für mich jetzt dran ist. Im Moment sind es nur unklare Zeiten.  

 

1 Kommentare

Der Griff in meine Vergangenheit und (m)ein Lösungsansatz.

Der Griff in meine Vergangenheit hat neben vielen Erkenntnissen auch die Frage aufgeworfen, wie ich damit umgehen soll? Klinikaufenthalte sowie ambulante Therapie haben mir geholfen vieles zu erkennen. Doch was fange ich nun mit diesem Wissen an? Die Vergangenheit vergessen? Das geht nun mal nicht so einfach. Ich bin heute der Mensch, der aus dieser Vergangenheit gewachsen ist. Also ist meine Vergangenheit auch ein Teil von mir. 

 

Ich glaube der beste Lösungsansatz ist die Vergebung! Ein Wort was heute kaum noch genutzt wird, aber welches eine sehr große Macht beinhaltet. Durch die Vergebung glaube ich, dass ich mich lösen kann von den dunklen Schatten aus meiner Vergangenheit. Derzeit versuche ich mich intensiver mich mit dem Thema zu beschäftigen, um weiter meinen Weg der Genesung zu beschreiten. Wie ich das Ganze umsetzten kann, oder werde, ist derzeit noch offen. Aber ich arbeite daran.

 

1 Kommentare

Das Kind in mir !

Heute gibt es eine Premiere hier! 

 

Bis jetzt stammten alle Texte zu meinen Fotos ausschliesslich aus meiner Feder. Doch gestern durfte ich etwas lesen, was mich sehr berührt hat. Einen Text der nicht passender hätte sein können und ich meine passend für mich! Ich habe bei meinem Twitter-Freund Herr Bock nachgefragt, ob ich seinen Text mit einem Foto von mir veröffentlichen darf. Er stimmte zu und hier ist er nun:

 

„Für (m)ein Leben gibt es keine zweite Wahl - ich habe nur das eine. Aber ich habe Möglichkeiten, Wege zu finden und zu leben. Mich um mich zu kümmern heißt auch, das Kind - mich - so zu versorgen, wie es andere hätten tun sollen. Es ist verletzt. Nicht wütend. Wieviel selbst bin ich also, wenn ich noch das verletzte, nicht umsorgte Kind fühle? Wie kann ich im Heute sein, wenn es mich zurückholt?“

 

 

Ich bedanke mich ganz herzlich bei Herr Bock und wer möchte kann ja mal auf seiner Webseite http://verbockt.com/ vorbei schauen. Es lohnt sich!

 

In diesem Sinne, bleibt mir gewogen.

2 Kommentare

"Ich find mich zu Kotzen!"

Heute ist ein echt beschissener Tag der sich an weitere beschissenen Tage anreiht. Bekomme nichts geregelt. Raus gehen? Nein Danke! Sehe überall nur die Dinge die nicht klappen. Wünsche die nicht erfüllbar sind. Bin sauer auf mich und wie ich im Moment mich und die Welt sehe.

 

Eine Form der Aggressivität ist hoch gekommen. Wozu das alles? Die Quälereien des Alltags. Derzeit habe ich kaum Chancen mich zurück zu ziehen. Werde sehr in Anspruch genommen. Und wenn ich mal einen Tag habe in dem ich mich mal ganz um mich selbst kümmern kann, sitze ich nur rum und lasse den Tag an mir vorbei streichen. Wieder nix auf die Reihe gebracht! Nicht mal zum Fotografieren kann ich mich aufraffen. 

 

 

"Ich find mich zum Kotzen!"

 

P.S.  Die abendliche Fressattacken haben sich auch wieder eingestellt!

0 Kommentare

Derzeit

Es ist mal wieder soweit. Es ging mir einige Zeit relativ gut. Doch nun stehe ich wieder da, wo ich schon oft gestanden bin in den letzten Jahren. Die Farben sind verschwunden, das Licht wird immer schwächer und die Dunkelheit nimmt Besitz von mir. Das letzte Licht wird immer blasser und wird bald ganz verschwunden sein. Alle Dinge die vorher noch mir Wärme und Liebe gegeben haben und die ich lieben durfte, verschwinden in der Dunkelheit.

 

Sicher, ich weiß das es irgendwann wieder heller werden wird, aber derzeit nimmt mich diese Dunkelheit gefangen und zieht mich in ihr schwarzes dunkles Loch hinein. Es wird nicht mehr lange dauern und nichts ist mehr von dem zu erkennen was ich so sehr gemocht habe und was andere an mir mögen. Derzeit gewinnt wieder einmal die Dunkelheit. Derzeit … 

 

0 Kommentare

Die Tür

Ich sehe diese Tür und weiß was hinter ihr liegt. Ich stehe davor und trau mich nicht. Die Stufen, die hinab führen, könnten meine letzten Schritte sein. Sich umzudrehen und den Ort zu verlassen geht nicht. Er ist ein Teil von mir und mich selbst verlassen geht nun mal nicht. Die Tür ist zu. Sie ist verschlossen. Doch ich habe den Schlüssel in meiner Hosentasche. Ich trage in schon lange mit mir herum. Immer wieder komme ich an diesen Ort und … und alles beginnt von vorne. Ängste, Selbstzweifel, die Faust umschließt den Schlüssel in der Hosentasche. Manchmal so stark, das es schmerzt und anfängt zu bluten. Doch ich hole ihn nicht heraus.  

 

Die Nacht ist vorbei, doch die Schmerzen in der Hand sind noch deutlich zu spüren. Ein neuer Tag beginnt. Verdrängung an das Erlebte in der Nacht ist Programm. Doch auch das wird nicht helfen. Heute Abend werde ich wieder lange aufbleiben. So lange, bis mir die Augen fast zufallen. Dann werde ich wieder ins Bett gehen und hoffen, dass ich dieses Mal den Schlüssel endlich wegwerfe und diese Tür irgendwann in Vergessenheit gerät. Denn sie zu öffnen, dafür fehlt mir die Kraft.

 

0 Kommentare

"Die Zeit heilt alle Wunden."

Ein alter Spruch der da sagt das die Zeit alle Wunden heilt, ist nur bedingt zutreffend. Manche dieser Wunden sitzen tief und ein Heilung erscheint nicht möglich. Wenn man viel Glück hat, bleiben nur tiefe Narben die an eine dunkle Zeit erinnern. Manchmal bleiben aber auch diese tiefe Wunden einfach offen. Sehr tiefe Verletzungen haben es schwer sich wirklich zu schliessen. Manchmal sind wir auch teilweise selber daran schuld.

 

Warum ist das so, werdet ihr vielleicht fragen.  Zu oft hält man sich bei diesen Wunden auf und lässt keine Heilung entstehen. Man stochert in ihnen rum, versucht dadurch zu erklären wie es zu dieser Wunde kam. Dabei verliert man sich oft und sieht nur noch diese tiefe Verletzung an sich selbst. Wichtig wäre es nach meinen persönlichen Meinung, manche Wunden etwas Ruhe zu geben. Darauf zu achten das es keine weiteren Entzündungen entstehen, die es noch schlimmer machen. Dann hat sie gute Chancen ein Narbengewebe erstellen können. Die Narben die daraus später entstehen erinnern uns dann zwar an diese Wunde, aber sie beeinträchtigen uns nicht mehr. 

 

Nicht die Zeit heilt alle Wunden, es ist auch der Umgang mit ihnen.

 

0 Kommentare

Aus dem Rahmen gefallen ! (Teil 3)

Wer Teil 1 und Teil 2 nicht gelesen hat, empfehle ich das kurz nachzuholen, bevor er/sie diesen Text weiter liest. Damit das Ganze hier vielleicht besser verstanden wird. 

 

Mein derzeitiger Status ist …. schwer zu umschreiben. Irgendwie bin ich auf dem Weg. Auf welchem, weiß ich nicht. Ist es wirklich meiner? Ich gehe durch diese Welt und ziehe hinter mir den alten Rahmen. In diesem ich nicht mehr reinpasse und auch nicht rein will. Trotzdem kann ich mich nicht von ihm lösen.

 

Erinnerungen und Entscheidungen die dort geschehen sind, trage ich mit mir rum. Wenn ich draussen bin, stehe ich oft da und empfinde mich nicht als ein Teil dieser Welt. Immer wieder zieht mich der alte Rahmen nach unten in ein dunkles Loch. Sinnlosigkeit und Schwermut sind dabei seine Helfer. Ob und wann ich mich von diesen alten Rahmenbedingungen endlich komplett lösen kann, weiß ich nicht. 

 

 

Hiermit endet erst mal diese Reihe zum Thema „Aus dem Rahmen gefallen“. Derzeit bin ich wieder am hochklettern aus einem depressiven Loch. Ich wünsche mir, dass ich für mich meinen Weg eines Tages erkenne. Vielleicht werde ich dann endlich dieses Chaos hinter mir lassen kann.

 

In diesem Sinne, bleibt mir gewogen.   

0 Kommentare

Angst ins Bett zu gehen ?

Seit einiger Zeit ist es ganz komisch. Ich bleibe relativ lange auf um dann, nach Einnahme von meinen Medikamenten, irgendwann zwischen 0 Uhr und 1:30 Uhr ins Bett zu gehen. Es scheint fast so, als wenn ich mich bis zur Erschöpfung wehre, schlafen zu gehen. Letzte Nacht war es 1:45 Uhr als ich mich aufraffen musste, endlich ins Bett zu gehen.

 

Die vergangene Nacht was voller Unterbrechungen, wie ich es schon lange nicht mehr gehabt habe. Ich kann mich aber nicht erinnern was mich aus dem Schlaf aufgeweckt hat. Auch weiß ich nicht, was ich sonst so träume in der Nacht. Ich geh ins Bett und irgendwann steh ich auf. Dazwischen ist ein schwarzes Nichts. Irgendwie habe ich derzeit Angst ins Bett zu gehen.

 

0 Kommentare

Aus dem Rahmen gefallen ! (Teil 2)

Obwohl mich der erste Teil ziemlich runter gezogen hat, schreibe ich hier nun weiter an der Fortsetzung. Ich möchte es los werden! Damit vielleicht etwas mehr Verständnis für diese beschissenen Krankheit aufkommt. Wie geht/ging es nun weiter?

 

Die Depression kam und ich fiel aus dem Rahmen in dem ich sich vorher bewegt hatte. Alles hatte vorher seine Ordnung und seinen Platz in meinem Leben. Das war nun weg. Nachdem ich zig mal probiert hatte aus eigener Kraft wieder so zu werden, wie ich vor der Krankheit war, sass ich nun dort in der Ecke. Alles um mich herum verschwand immer mehr in einer Dunkelheit aus Gleichgültigkeit. Soziale Bindungen selbst zur Familie, oder Freunden, wurden kaum bis gar nicht gepflegt. Ich fragte mich immer wieder: „Wozu das Ganze?“ "Das hat doch sowieso keinen Sinn!“ Aber das war nicht wirklich ich. Die Depression hatte mein Denken, Handeln und somit mich als Mensch, voll im Griff. Selbst die kleinsten Dingen wirkten wie die Besteigung des Mount Everest. Ohne künstlichen Sauerstoff!

 

 

Morgens aufstehen und sich selber zu belügen wurde zur Routine. „Heute werde ich dieses, oder jenes machen!“ Müll runter bringen, etwas die Wohnung auf Vordermann bringen. Simple Dinge also, die ich aber während des ganzen Tages nie geschafft habe. Ich sass da und konnte es nicht. Immer wieder kamen die Gedanken, dass ich zu nichts zu gebrauchen war. Immer weiter verkroch ich mich in meine Ecke und wartete, das der Tag an mir vorüber zog. Abends ging ich dann mit den Schuldgefühlen, wieder einmal verloren zu haben, ins Bett Motivationen von aussen durch die eigene Frau, oder Freunde wurden zwar wahrgenommen, aber gleich im Keim erstickt. Selbst das schönstes Wetter sah ich nur noch wie durch einen dunklen Nebelschleier. Die Freude am Leben wurde immer mehr mir durch diese Krankheit entzogen. Selbst der Sex war unwichtig und ich fühlte mich nicht mehr als Mann. Ich war eine dunkle Masse in einer Ecke, die immer mehr in der dunklen Umgebung verschwand. 

 

Ich hatte aufgegeben! Das Leben wie es einmal war verschwand in den dunklen Gedanken, die sich in meinem Kopf immer mehr breit gemacht hatten. Diese Dunkelheit umhüllte mich immer mehr und irgendwann würde ich in dieser einfach verschwinden. Sollte so mein Leben gewesen sein, war das wirklich das Ende? 

 

P.S. Auch dieses Foto von mir, mit diesem Text, haben viel Kraft gekostet. Ich hoffe, dass es mich dieses mal nicht so heftig nach hinten wirft. Ich möchte gerne bald Teil 3 hier veröffentlichen, damit ihr seht, wie/das es weiter ging/geht. In diesem Sinne passt auf euch auf und bleibt mir gewogen 

0 Kommentare

Aus dem Rahmen gefallen !

So kam ich mir vor, als die Depression mich mit voller Wucht erwischte. Ich passte nicht mehr in meinen alten gesellschaftlichen Rahmen. Geschweige denn in den Beruflichen. Da ging gar nichts mehr. Ich versuchte irgendwie wieder hochzukommen, aber das gelang mir nicht. Alle Eckpunkte meines Lebens waren wie weggebrochen. Was lange positiv für mich erschien, bekam eine neue Sichtweise, da ich plötzlich ausserhalb der ehemaligen Rahmenbedingungen lebte. Ein Leben im Chaos! 

 

Sehr lange habe ich versucht diese Rahmenbedingungen wieder zu erreichen und mich diesen unterzuordnen. Es ging ja Jahrzehnte lang gut bis,  … bis die Depression kam. Ich musste aber lernen, dass ich diesen Weg wohl nie wieder gehen werde. Das Leben wie ich es vorher geführt habe, wird nie wieder so sein! Es brauchte eine lange Zeit um diese Erkenntnis zu bekommen und noch mehr Zeit, sie zu akzeptieren. Ich arbeite heute noch ein wenig an dieser Thematik. Aber nur noch selten. Die alten Rahmenbedingungen sind noch irgendwo da, aber sie sind es nicht mehr für mich!

 

 

P.S. Beim erstellen des Fotos ist viel Schweiß geflossen, da einige Dinge wieder hoch kamen. Aber es war mir wichtig diese Dinge euch mitzuteilen. Es wäre nett, wenn ihr diesen Beitrag teilen würdet. Vielen Dank dafür!

0 Kommentare

Ein Neuanfang !

Es ist Montag, aber eigentlich ist das egal. Es ist ein neuer Tag. Das ist wichtig! Ein neuer Tag der den gestrigen hinter sich lässt. Der die schlechten Träume der vergangenen Nacht einen vergessen lässt. Ein neuer Tag, der die verschwundene Hoffnung wieder aufleben lässt. Ein Neuanfang!

 

1 Kommentare

Derzeit !

Es geht mir gut ! Derzeit ! Und ich freue mich darüber ! Doch der Schatten der Depression folgt mir. Noch bin ich schneller als er und habe einen Vorsprung. Vielleicht klappt es ja und ich bekomme einen größeren Abstand zu ihm. Auf jeden Fall geniesse ich diese Zeit in der ich doch einige Dinge erledigen und etwas mehr nach vorne schauen kann. 

 

Was ich auch versuche, ist mir diese Zeit nicht mir blöden Gedanken kaputt zu machen. So von wegen „Pass bloss auf!" „Bald gibt es wieder ein schwarzes Loch in dem du reinfällt!" „Geniesse nicht zu sehr, sonst ist ein depressiver Schub um so heftiger!“ Ich will einfach jetzt und hier diese gute Zeit erleben. Vielleicht gehe ich heute noch mal an "meinen Ort". Um dort zu Fotografieren, aber auch um den Frieden und die Einsamkeit dort aufzunehmen. Mal sehen. Auf jeden Fall geht es mir gut. Derzeit !

 

0 Kommentare

Mir geht es gut ... relativ.

Klingt vielleicht etwas komisch, aber so fühle ich mich derzeit. Keine extreme depressive Phase, kein ganz schwarzes Loch in dem ich mal wieder sitze und doch… richtig gut geht es mir aber auch nicht. Es fühlt sich an als wenn alles um mich herum nicht wirklich real wäre. Die Menschen die unterwegs sind. Die vielen Autos die von einem Punkt zum anderen fahren. Irgendwie schaue ich dem Treiben als Beobachter zu, aber nicht als Teilnehmer.

 

Oft fühle ich mich nicht als Teil dieser Welt. Die Sinnfrage, in dem was die Menschen machen, kommt immer wieder hoch. Dann frage ich, was für mich einen Sinn macht? Ich habe keine wirkliche Antwort darauf. Ich stehe in dieser Welt und bin doch kein Teil von ihr. Fühle mich manchmal dabei sogar etwas wohl. Mir geht es gut …relativ. 

 

0 Kommentare

Ein neuer Morgen, eine neue Chance ?

Ein neuer Tag kündigt sich an. Die letzten dunklen Wolken der vergangenen Nacht verschwinden langsam am Horizont. Gestern war kein wirklich guter Tag. Die Depression hatte wieder zugeschlagen. Die Nacht war dunkel und traumlos. Ich kann mich jedenfalls nicht erinnern, was auch nicht schlecht sein muss! 

 

Der neue Morgen begrüßt mich und ich möchte ihn als erneute Chance wahrnehmen. Ob das klappt? Fragt mich heute Abend noch mal. Der Anfang schaut schon mal gut aus. Auf jeden Fall besser als gestern. Hab mir ein paar Dinge vorgenommen, welche ich davon letztlich umsetzen kann, wird sich zeigen. Ein neuer Morgen bietet auch eine neue Chance. 

 

0 Kommentare

Wenn die Hoffnung schwindet

Es gibt diese Tage wo mich frage: "Was soll der ganze Scheiß?" "Was bringt das alles, wenn die Depression von 0 auf 100 wieder plötzlich da ist?" "Warum kann ich nicht ein „normales“ Leben führen?" Alles wird in Frage gestellt, und wenn es ganz schlimm wird, nicht mal mehr das. Heute ist wieder ein solcher Tag. Ob es es nur bei diesem Tag bleibt, ist auch unsicher.

 

Es ist mir eigentlich egal, und zwar alles. Diese depressiven Schübe machen alles kaputt. Alles was ich in der Zeit, in denen es mir besser ging, aufgebaut habe. Selbstwertgefühl , was ist das? Was bringt mir das Fotografieren z.B.? Ein paar nette Bilder vielleicht, aber was macht das schon für einen Sinn? Warum schreib ich hier überhaupt? Wer wird das schon lesen?

 

 

Theoretisch weiß ich viel über meine Erkrankung. Theoretisch weiß ich das es auch wieder bessere Zeiten kommen werden. Aber eben nur theoretisch. In der Praxis kommt dieses theoretische Wissen nie zum Einsatz. Ich kann sie nicht abrufen, damit sie mir helfen. Ich kann nicht denken, ich kann nicht fühlen. Ich lebe zwar, aber ich lebe auch wieder nicht. Alles was den Menschen ausmacht, ist in dieser Zeit wie weggewischt. Ich bin auf einen Tripp der Selbstzerstörung, ohne aber gleich Suizid gefährdet zu sein.

 

Wenn es mich richtig erwischt hat, bin ich so weit alle Dinge die ich vorher in Wochen/Monaten aufgebaut habe zu zerstören. Dann hält mich nichts mehr auf. Bilder werden gelöscht, die Webseite wird gelöscht usw.. Sie werden so gelöscht das ich niemals wieder eine Chance bekomme an diese Dinge noch mal ran zu kommen. Lieber in der Dunkelheit leben, als irgendwo vielleicht erfolgreich zu sein. „Das geht nicht!" "Das darf nicht!" "Bleib lieber hier im Schatten, das kennst du!" "Du wirst nur wieder enttäuscht!“ usw..

 

Für mich ist es gerade sehr schwierig, nicht wieder alles hier nieder zu walzen. Noch bin ich nicht dazu bereit und ich versuche mich dagegen zu wehren. Ob ich es dieses Mal schaffe, bleibt abzuwarten.

 

Die Hoffnung schwindet.

 

 

Nachtrag: Es handelt sich hierbei um keine Schaffenskrise wie es schon vermutet wurde. Ich habe die Fotografie nur als Beispiel heran gezogen!

6 Kommentare

Verdrängte Erinnerungen

Manchmal frage ich mich, was habe ich mit einem bestimmten Teil meiner  Erinnerungen nur gemacht? Dieses Bild zeigt es sehr deutlich auf. Ich habe sie zwar, aber um sie nicht zu sehen, oder zu hinterfragen, liegen sie auf dem Dachboden meines Lebens. Ganz in eine Ecke gestapelt und ab einem gewissen Punkt, sind sie dort vergessen worden.

 

Nun fange ich gerade an mich wieder zu erinnern. Ich werfe ab und zu einen Blick auf den Dachboden meines Lebens. Dort sehe ich das Chaos, was mich zu dem gemacht hat, der ich heute bin. Ich werde mir dessen langsam immer mehr bewusst, was nicht gerade ein tolles Gefühl ist. Aber ich möchte dieses Chaos aufräumen und vielleicht das eine oder andere Teil sogar auf den Müll werfen. Noch bin ich nicht soweit, aber ein Anfang ist gemacht, in dem ich diesen Dachboden meines Lebens für mich erkannt habe. 

 

0 Kommentare

Das dunkle Herz

Sieh es dir an! Es sind nicht mehr viele helle Stellen zu sehen. Die Depression hat sich breit gemacht. Sie überlässt einem kaum noch die Möglichkeit, irgendwelche Gefühle wahrzunehmen. Die Dunkelheit der Gleichgültigkeit macht sich breit. Nichts und niemand hat in dieser Zeit eine Chance, diese Dunkelheit zu vertreiben.

 

Was ich dagegen unternehme ? Zwischenzeitlich kaum noch was. Ich habe gelernt, dass der Kampf in dieser Situation fast aussichtslos für mich ist. Ich verliere nur noch die letzten Kräfte von mir an die Depression. Doch was mache ich nun wirklich? Resignieren? Nein !

 

 

Ich nehme die Depression bewusst wahr und lasse sie zu (derzeit bleibt mir sowieso nichts anderes übrig). Ich sehe sie mir an und versuche sie für mich zu akzeptieren an diesem Tag, in diesen Stunden. Ich werde zu einem Beobachter meiner Krankheit. Dadurch nehme ich mir erst mal den Druck und lerne die Depression und was sie bei mir verursacht, besser kennen. 

 

Mit diesen Beobachtungsergebnissen habe ich eine verbesserte Chance diese Krankheit für mich in den Griff zu bekommen. Ich leide an Depressionen, na und?

7 Kommentare

Nicht nur, aber auch darum mache ich das hier !

Gestern habe ich eine Nachricht über das Kontaktformular bekommen, die mich sehr berührt hat. Da stand:

 

„Guten Tag!

 

Ich bewundere Ihren Blog sehr, denn die Aussagekraft, die er hat ist unglaublich und erklärt gut, wie es sich anfühlt mit der Depression zu leben. Heute ist mein Geburtstag und ich lese ihren Blog heute wahrscheinlich erneut dreimal....er beruhigt mich.

 

Dafür möchte ich Ihnen Danken.

Mit freundlichen Gruß xxxx“

 

Als erstes mache ich diesen Blog für mich. Aber als zweites möchte ich das die Krankheit Depression in der Öffentlichkeit mehr wahrgenommen wird. Und nicht nur dann, wenn ein Promi wegen Depressionen Suizid begangen hat!

 

 

Diese persönliche Nachricht bestätigt mich in meiner Arbeit und ich hoffe das noch viele Betroffenen und auch Angehörige den Mut haben sich dieser heimtückischen Krankheit zu stellen. Ich mache es auf meine Weise mit der Fotografie. Das ist nur eine von vielen Möglichkeiten. Ich freue mich sehr über diese Nachricht und werde weiter machen. Danke an die Person die mir damit sehr viel Antrieb gegeben hat !!!

0 Kommentare

Die Maske meiner Depression

Sie taucht aus der Dunkelheit hervor. Aus der Dunkelheit in der ich mich während einer depressiven Episode befinde. Zu sehen ist von aussen nur diese Maske. Mit ihr versuche ich im Alltag zu überleben. Mit ihr begegne ich den Menschen in meinem Umfeld. Sie sehen nur sie und nicht die Dunkelheit in der ich lebe.

 

Die Maske hilft aber nicht wirklich. Sie raubt mir sogar viel Energie und Kraft. Denn diese Maske bin nicht ich. Ich bin der Typ dahinter, der in der Dunkelheit lebt. Da wo keiner hin will. Da wo selbst der „Schwarze Mann“ Angst bekommen würde. Ich bin der, der diese Maske trägt um …

 

 

… ja genau, warum trage ich diese Maske? Um anderen zu gefallen? Um nicht als Aussenseiter zu leben? Um nicht allein zu sein? Es gibt mehr Fragen als Antworten zu diesem Thema. Zwischenzeitlich habe ich begriffen, dass diese Maske mich nicht weiter bringt. Doch noch traue ich mich nicht diese abzulegen. Ich habe Angst vor den Reaktionen der Menschen um mich herum. Wie werden sie reagieren, wenn sie mein wahres Gesicht sehen werden? 

 

Auf diese Frage gibt es nur eine Antwort : Ich muss diese Maske ablegen!

0 Kommentare

"Kann jemand mal das Licht ausmachen ?"

Wenn mich meine Depression mal wieder so richtig im Griff hat, sitze ich innerlich irgendwo in der tiefsten Dunkelheit. Auch, oder gerade dann, wenn mir eine Tür gezeigt wird hinter der es hell ist. Ich ziehe ich mich immer weiter zurück. Die Depression bringt das so genannte „normale logische Denken“ völlig durcheinander.

 

Es wird dann einem suggeriert, dass die Dunkelheit ein besserer Ort ist, da man ihn ja kennt. Das Licht da draussen und was es mit sich bringt, kennt man nicht. Also verkrieche ich mich weiter in die letzte dunkle Ecke um lieber dort zu bleiben und zu warten, als einen Schritt nach vorne zu gehen in Richtung Licht.

 

 

Wie gesagt, mit natürlicher Logik kann man das nicht nachvollziehen. Deswegen ist auch eine so heimtückische Krankheit. Sie übernimmt und bestimmt in mein Leben an vielen Tagen und Stunden. Dann lässt sie mich ein wenig los, umso stärker und unerwartet mich wieder in die Dunkelheit zu ziehen.

 

Das ist keine Willensentscheidung von mir, sondern die Krankheit Depression hat dann das Ruder meines Lebens in der Hand. Mit Therapie und Medikamenten versuche ich nun diese Krankheit in den Griff zu bekommen. Das funktioniert nicht immer, aber einige Fortschritte sind zu sehen … glaube ich. 

0 Kommentare

"Siehst du denn nicht die schönen Dinge in deinem Leben ?"

Nein! Wenn der schwarze Hund mich wieder zu fassen bekommt und mich beißt, dringt sein Gift, das Depression heißt, in jede Faser meines Körpers. Gefühle werden ausgeschaltet, Farben verlieren ihren Glanz. Freude wandelt sich in Gleichgültigkeit um. Motivationen dringen nicht zu mir durch. Zusammen gesunken erwarte ich nichts. Alles um mich herum sehe ich nur noch durch die Augen der Depression. Kein Licht und keine Wärme ist zu spüren.

 

Ehefrau, Kinder und Freunde sind da, aber sie erreichen mich nicht. Was sie sagen klingt dumpf und leer. Die Fröhlichkeit ist vergiftet worden. Meine Gedanken, wenn überhaupt welche da sind, sagen mir immer wieder was ich nicht kann und was ich nie sein werde. Alles um mich herum erreicht mich nicht mehr. Ich lebe zwar, aber das Leben ist nicht da. Dunkle Träume führen mich aus dem diesem Tag in die kommende Nacht. 

 

 

Ein neuer Morgen bricht an. Die Schatten der Nacht sind noch deutlich spürbar. Sie geben mich wieder ab an die dunklen Wolken der täglichen Depression. Ob das jemals enden wird? Ich weiß es nicht. Doch noch gebe ich die Hoffnung nicht auf! Noch hat mich der schwarze Hund nicht besiegt. Ich zeige es der Welt zu was er fähig ist. Ich schreie es heraus und schreibe es nieder. „Noch hast du mich nicht besiegt !“ Ich bringe dich an das Licht der Welt, auf das du dadurch deine Kraft verlierst. 

 

Ein weiterer Text eines Mannes, der an der Krankheit Depression leidet. 

0 Kommentare

"Lebe nicht in der Vergangenheit ! Schau nach vorne !"

Ein Satz den ich im Laufe meiner Erkrankung immer wieder gehört habe. Dem muss ich klar widersprechen! Ich lebe nicht in der Vergangenheit. Ich lebe im Hier und Jetzt! Doch Dinge aus der Vergangenheit haben einen maßgeblichen Einfluss auf meine Erkrankung und mein Leben heute. So schaut es aus !

 

Die Vergangenheit prägt uns, einen jeden von uns. Wenn dazu extreme Situationen in dieser Vergangenheit geschehen sind, können diese Dinge einen Menschen irgendwann aus der „normalen“ Bahn werfen. So wie bei mir geschehen ist. Dann gibt es auch die Menschen, die es irgendwie schaffen diese extremen Dingen aus der Vergangenheit so weit zu verdrängen (aus reinem Selbstschutz), dass sie nie wieder sich damit auseinander setzen müssen.

 

 

So wie alle Menschen unterschiedlich sind in ihrem Leben und ihrem Wesen, so unterschiedlich gehen sie mit solchen Situationen um. Eine Pauschalität gibt es auch dort nicht! Die Vergangenheit prägt uns für unser Leben in der Gegenwart! Was wir dann daraus für unsere Zukunft machen, werden wir später erkennen. Ich arbeite in der Gegenwart an meiner Zukunft, indem ich meine Vergangenheit verarbeite!

 

Das war mir wichtig es mal zu sagen/schreiben! 

0 Kommentare

Finde deinen Ort der Entspannung

 

In den Tagen und Stunden in denen es mir nicht ganz so schlecht geht, versuche ich einen Ort der Entspannung zu finden. Dort wo meine Augen etwas sehen, was mich zur Ruhe kommen lässt. Das kann ein Platz sein den man gerne aufsucht, oder auch nur ein Bild, das man in sich trägt. Es sollte eine Ort sein, den man persönlich sehr mag.

 

 

Dieser Ort kann einem dabei helfen, etwas Abstand von seinen dunklen Gedanken zu bekommen. Einfach nur sitzen und die Augen darüber schweifen lassen. Die Stille, die Wärme, die Ruhe und die Sicherheit bewusst wahrnehmen. Oder auch einfach die Augen schließen um das Bild der Ruhe und Entspannung abzurufen. 

 

 

Deswegen wünsche ich allen Betroffenen, die an Depressionen leiden, einen solchen Ort der Sicherheit und der Ruhe. Geht hinaus und sucht ihn. Wenn ihr diesen Ort für euch gefunden habt, dann nehmt ihn mit zu euch nach Hause. Sollten dann die dunklen Gedanken wieder nach euch greifen, geht innerlich an diesen Ort und versucht euch dort zu entspannen und zur Ruhe zu kommen.

 

 

In diesem Sinne, bleibt mir gewogen.

0 Kommentare

Ein weiterer, dunkler Moment in meinem Leben

 

Ich saß am Ufer des Flusses und starrte auf das dunkle Wasser in der Dämmerung des zurück liegenden Tages. Meine dunklen Gedanken passten zu diesem Fluss. Doch der Fluss nahm nicht meine Gedanken auf und trug sie fort. Ich konnte sie nicht einfach ins Wasser werfen, um sie dann forttreiben zu sehen.

 

Der Fluss war relativ ruhig. Nur ein sanftes plätschern war zu hören. Ich war alleine dort auf der Bank. Ich wollte auch keine anderen Menschen sehen, oder hören. Der Fluss bewegte sich nur langsam seinem Ziel entgegen. Welches war es wohl? Was würde ihn am Ende dort erwarten? Diese Frage stellte ich mir selber auch. Was würde am Ende meines Weges wohl auf mich warten?

 

  

Ich schaute noch eine Weile dem dunklen Fluss, mit seinen kleinen Wellen, gedankenversunken nach. Dann erhob ich mich und entfernte mich vom Wasser. Ich ging in die dunkle Nacht, mit meinen dunklen Gedanken. Heute würde ich nicht erfahren, was mich an dem Ende meines Weges erwartet. Heute noch nicht.

0 Kommentare