Am Scheideweg meines Lebens !

Oft habe ich an diversen Scheidewegen in meinem Leben gestanden. Scheidewege heißt auch eine Entscheidung zu treffen. Und wenn man genau hinschaut auf die Wörter Scheideweg und Endscheidung, dann ist das Wort Scheidung präsent. Also etwas hinter sich lassen, sich von etwas trennen was man sonst gewohnt war. Neue Wege beschreiten.

 

 

Für mich liegt die letzte große Entscheidung gut zwei Jahre zurück. Eine Entscheidung mit der ich lange schwanger rumgelaufen bin. "Soll ich das machen ? Sowas macht man doch nicht! Es war ja nicht alles schlecht" usw.. Und dann kamen wieder die Erinnerungen hoch, die mit sehr schmerzhaften Gefühlen einhergingen. Ein Geheimnis was über vier Jahrzehnte innerhalb der Familie gewahrt wurde und auch heute noch tief vergraben liegt.

 

Ich schrieb einen Brief. In den Zeilen teilte ich den Personen die es betraf mit, dass ich Ruhe benötigte und mich einige Zeit von ihnen zurückziehen möchte. Es war von keiner Schuldzuweisung die Rede. Es war mein letzter Versuch das Vergangene hinter mir zu lassen. Die Gegenreaktion die dann kam, ich hatte irgendwie damit gerechnet. Aber ich war trotzdem traurig darüber das es sich so bewahrheitet hatte. 

 

Meinem Therapeuten hatte ich den Brief vorher gezeigt und er meinte noch, dass ich sehr freundlich alles beschrieben hätte und ich mir keine Sorgen machen sollte. So schlimm wird die Gegenreaktion nicht werden, die ich befürchtete. Doch es kam, wie ich es erwartet hatte. „Kannst dich ja wieder melden wenn du wieder klar im Kopf bist!“ war noch die höflichste. Persönliche Angriffe gegenüber meiner Frau waren unter einem die Folge. Sie hätte mich zu dem gemacht usw.. Dinge die ich vorhergesehen hatte und die mich trotzdem schwer verletzten waren die Folge des Briefes.

 

Doch nun stand nicht mehr am Scheideweg, Ich hatte mich entschieden! Einen neuen Weg zu beschreiten und Dinge hinter mir zu lassen. Es war wichtig und richtig für mich. Doch warum tat es trotzdem so weh, sehr sogar. Auch nach über zwei Jahren kommen immer noch Zweifel auf, ob es der richtige Weg war den ich betreten habe. Aber ich wollte nicht länger am Scheideweg stehen bleiben um zu hoffen, dass sich etwas ändert! Ich bin losgegangen, meine Entscheidung einen neuen Weg zu beschreiten war richtig, Punkt!

 

P.S.: Auch jetzt habe ich das alles noch sehr wage beschrieben. Doch es geht hier nicht um Vorwürfe, sondern darum, dass ich nicht an dieser Position stehen geblieben bin!

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Mark (Freitag, 05 Januar 2018 11:56)

    Hallo Holger,

    sowas finde ich auch immer wieder traurig und es tut mir für Dich auch sehr leid.

    Was für mich wieder mal ein Zeichen ist, dass es (sehr viele) Menschen gibt, die mit Offenheit und klare Positionen nicht umgehen können. Diese Leute wollen angelogen werden und sind es m.E.n. auch nicht wert, ihnen nochmal soviel Offenheit entgegen zu bringen.

    Ich hoffe für Dich, dass der Scheideweg in die richtige Richtung geht und Du auch egal was kommt, das Beste daraus machst. Wichtig ist immer, dass man sich entscheidet und das hast Du vielen anderen voraus.

    Liebe Grüße Mark

  • #2

    Joerg (Freitag, 05 Januar 2018 12:38)

    Hallo lieber Holger,

    Mark hat es m.E. zu 100% auf den Punkt gebracht und es ist meines Erachtens sogar wichtig für einen selbst sich von solchen Personen - auch wenn es ggf. Teile der eigenen Familie sein können - zu trennen. Solche Entscheidungen sind sehr schwer für Menschen mit Herz - auch für Menschen die nicht an Depressionen erkrankt sind. Das spricht für den Menschen mit Herz und dennoch kann es förderlich sein diese "kranken Teile" abzuschneiden - auch wenn das Menschen sind die man über viele Jahre intensiv begleitet hat. Ich verstehe sehr wohl wie es Dir geht. Geh Deinen Weg weiter - von außen betrachtet bist Du ein "Guter" und ein "Herz" und auf dem richtigen Weg. Weiter so!

    Herzliche Grüße - Jörg