Bin immer noch auf der Suche nach dem richtigen "Werkzeug" !

Wenn mich eine depressive Episode erwischt, geschieht das ohne Vorwarnung oder einer Situation die mich triggert. Das habe ich ja hier schon beschrieben. Nun bin ich mit meinem Therapeuten zusammen auf der Suche, nach einem "Werkzeug", um dagegen zu arbeiten. Das gestaltet sich aber ziemlich schwer.

 

 

Denn wenn mich so eine Episode erwischt, geschieht das eben plötzlich und unerwartet. Ein Schalter wird umgelegt und von 0 auf 100 in kürzester Zeit sitze ich im schwarzen Loch. Also muss ich etwas finden, dass mir hilft aus diesem Loch wieder raus zu kommen.

Problematik ist, wenn ich in diesem Loch stecke, kommt gar nichts mehr an mich ran. Oder das, was vielleicht den Weg zu mir findet, wird gleich negativiert. So das es nicht wirken kann. Autogenes Training z.B. hilft nicht. Schon probiert.

 

Ich möchte auch nicht den ganzen Tag mit der Sorge rumlaufen, es könnte heute wieder passieren. Das würde mich zusätzlich belasten und mir keine Hilfe sein. Ich möchte einfach nur leben!

 

Die Suche nach einem hilfreichen "Werkzeug" gestaltet sich echt schwer.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0