Nur noch einen Schritt, oder im Sabotieren von meiner Person bin ich ziemlich erfolgreich!

Es ist wieder einmal soweit. Stehe wieder davor alles zu zerschlagen. Alles was ich in den letzten Monaten, im letzten Jahr aufgebaut habe. Stehe vor der Entscheidung mich wieder zu sabotieren. Die Webseite hier, die Fotografie und alles was mir etwas positives gebracht hat. Es fehlt wohl nur noch der letzte Schritt. Der Zerstörungstrieb wird immer stärker. Das kann ich gut, mich selber zu sabotieren.

 

 

Ich reflektiere mich und was ich erreicht habe und … und die Depression in mir sagt, es ist nichts wert. „Was soll das schon?“ „Nette Bilder, aber das können andere auch bzw. besser!“ „Nette Texte, doch wer interessiert sich schon dafür?“ „Warum das also?“ Meine Antwort: „Weil es mir Spass macht und …“ und schon wieder sagt die Depression: „Hey bis du da wirklich ehrlich mit dir?“ „Das machst du nur aus Spass?"

 

Die Depression in mir hört nicht auf zu reden: „Suchst du nicht auf diesem Wege Bestätigung und Zuneigung für dich selbst?“ „Was passiert wenn du mal ne Zeit lang kein Blogeintrag schreibst, oder Fotos in den sozialen Netzwerken postet?“ Fühlst du dich dann nicht weniger wert?“ „Sei also nicht so scheinheilig und sage, du machst das nur aus Spass!“ „Du Heuchler!“

 

Ich zögere mit der Antwort und denke über die mir entgegen gebrachten Vorwürfe nach. Irgendwie stimmen sie. Nein, sie stimmen alle. Ich versuche über die Webseite und den Fotos Aufmerksamkeit zu bekommen. Was grundlegend nicht schlecht und völlig Legitim ist. Aber mit meiner Vorgeschichte ist das etwas, wenn nicht grundlegend, anderes. Ich versuche mir etwas zu holen, was ich mehr oder weniger nie bekommen habe. Und wenn mal über meine Arbeit ein Lob gemacht wird, rede ich dieses meistens selber wieder schlecht. Ich bin nichts, ich kann nichts und wenn ich was vorzuweisen hätte, reicht dieses nie aus. Selbstwertgefühl gegen null. 

 

Wobei eins stimmt doch, das Fotografieren macht mir Spass. Dabei gleitet dieser Spass aber in den Bereich auf der Suche nach Anerkennung für mich. Bin ich nun ein Heuchler? Ich weiß es nicht. Aber derzeit stehe ich wieder einmal vor dem Abgrund und bin geneigt alles zu zerstören. Webseite löschen, alle Fotos in den sozialen Netzwerken löschen (sofern möglich). Alle Fotos hier daheim löschen. Die Kamera verkaufen und dann … tja, was dann? Ein Schritt noch nach vorne, dann geht alles den Bach runter, oder umdrehen und neue Wege finden? Doch dieses habe ich leider auch schon zig mal versucht und stehe wieder vor dem Abgrund. Wie gesagt, im Sabotieren von meiner Person bin ich ziemlich erfolgreich.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Tom (Montag, 18 Dezember 2017 21:55)

    Du schreibst mir aus der Seele. Diese Selbstzweifel kenne ich sehr gut. Ich habe mir einige „eiserne Regeln“ zurecht gelegt, mit denen ich über die Zeit ganz gut fahre: Lösche niemals ein Foto oder einen Song in einer depressiven Phase. Keine Tagebucheinträge und auch keinen Blogartikel. Zum Glück „tauche“ ich immer wieder mal auf und bin froh und zufrieden mit dem, was ich fotografiert oder geschrieben habe. Für mich. Und es tut gut zu lesen, dass es da draußen noch andere gibt, denen es so (ähnlich) geht wie mir. Also ich lese Deinen Blog sehr gerne - wehe Du löscht ihn ;) Von daher habe nicht das Bild von Dir, dass Du nur nach Selbstbestätigung und Anerkennung lechzt. Du schaffst bei Menschen wie mir auch ein Gefühl von Dazugehörigkeit und Verständnis. Auch und wahrscheinlich sogar gerade in Deinen schlechten Phasen.

  • #2

    Bianka Günther (Freitag, 26 Oktober 2018 22:11)

    Hallo Holger, Tom findet die richtigen Worte und ich kann diese nur bestätigen!
    Nenne mir eine Person, die nicht nach Anerkennung strebt.... ist egal auf welcher Art! Der Mensch ist halt so und das zeichnet ihn aus. Beobachte mal genauer die Tierwelt... auch dort findest Du diese Verhaltensweisen.
    In erster Linie sollte Dir die Fotografie Spaß machen und Du Dich freuen, solch tolle Bilder und Texte der Welt zeigen zu können. Andere können es nicht! Neben Spaß findest Du sicherlich auch viele Momente der Ablenkung und Entspannung. Das ist doch auch sehr viel Wert, oder!?
    Mach also weiter!