Wie geht es weiter?

Ab und zu, also so 2 - 5 Mal im Jahr, bekomme ich ein kleines Feedback zu den Storys und Bildern, die ich über meine Depression veröffentliche. Das sind die wenigen Momente wo ich merke, dass diese Berichte gelesen werden. Anhand der Zugriffszahlen auf meiner Webseite sehe ich auch, dass diese kaum bis gar nicht beachtet werden.

 

Sicher ist es für mich gut darüber zu schreiben, keine Frage. Denn durch das Schreiben und veröffentlichen, nehme ich dieser Krankheit einen großen Teil ihrer Macht. Aber ich denke auch, dass ich mit diesen Berichten keinen, bis nur wenige erreiche. Ich möchte aber das viele Betroffenen darüber lesen und spüren, dass sie nicht alleine sind. Wie kann ich das umsetzen, oder erwarte ich zu viel?

 

Vielleicht habt ihr eine Idee, die mich da weiterbringen könnte.

 

Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit und Hilfe.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Ralf Scherer (Dienstag, 28 Januar 2020 13:00)

    Lieber Holger!

    Ich kenne dieses Problem auch sehr gut. Man geht einfach unter in der Masse des Social Media. Gehört und gesehen werden diejenige die laut schreien , Experten in Marketing sind oder sehr bekannt sind. Auf jeden Fall hast du schon mal Menschen erreicht das ist schon mal besser als nichts. Ich bin ja der Meinung dass man mehr machen muss außer digitale Inhalte. D.h. wenn ich meine Bilder nur im Netz zeigen würde würden sie in der Bedeutungslosigkeit verschwinden. Deshalb stelle ich meine Bilder aus. Ich zeige sie echten Menschen und bekomme echtes Feedback. Das hat eine völlig andere Wertigkeit und Substanz. Und nur das bringt mich wirklich weiter. Wie wäre es wenn du deinen gesammeltes Wissen mal in eine Art Buchform bringst. Ja schreibe ein Buch darüber was dich bewegt. Deine Geschichte. Lade zum Meeting mit gleich gesinnten oder interessierten ein und erzähle über dich und ladest du Diskussion ein. Das könnte mal ein ganz neuer Ansatz sein. Lass mal sacken.
    Dein Freund Ralf

  • #2

    Klaus (Donnerstag, 30 Januar 2020 19:29)

    Meinem Vorredner kann ich nur beipflichten. Die Problematik die du beschreibst, ist nun mal nichts, mit dem man sich rühmen kann. Es ist eine Tabu-Zone, immer noch! Deshalb ist es um so wichtiger, dass es Leute gibt die darüber schreiben. Und das tust du hervorragend und untermalst es auch noch mit wunderbaren Bildern. Mach weiter so. Ich würde mich auf jeden Fall freuen.
    Viele Grüße Klaus

  • #3

    Schramm, Alfred (Mittwoch, 19 Februar 2020 16:48)

    Auch ich kann nur Ralf und Klaus zustimmen! Mehr oder weniger stößt man nur durch Zufall auf Seiten, wie diese. Viele wollen sich auch gewiss nicht mit so einem sensiblen Thema beschäftigen, weil auch sie in der heutigen hektischen Zeit selbst mit sich beschäftigt sind. Man muss sich auch nicht wundern das Depressionen immer mehr im kommen sind.

    Ich denke auch, das es gut ist, sich vieles von der Seele zu schreiben und das hinausgehen in die Natur um Bilder zu machen lenkt einen gewiss für einige Zeit ab
    und bringt etwas Licht ins Dunkel der Seele.

    Gruss Alfred

  • #4

    Holger (Mittwoch, 19 Februar 2020 18:04)

    Vielen lieben Dank für eure Kommentare !

    Gruss

    Holger