Wer Strom spart, darf dafür mehr bezahlen

Ich war vor kurzem spazieren und kann an dieses Windrad. Es drehte sich schnell und nur mit einer kurzen Belichtungszeit konnte ich diese Bewegung einfrieren. Also schaut es jetzt so aus als wenn dieser Stromerzeuger keinen Strom mehr liefert.

 

Daheim angekommen sah ich mir das Foto längere Zeit an und einige Gedanken kamen mir dazu in den Sinn.

 

Für mich als Privatperson mit Familie, hatte ich lange versucht Energie zu sparen. Bewusster mit Strom umzugehen. Licht ausmachen in den Räumen, in denen keiner ist. Die Geräte, die nur auf Standby schalten, mit einer schaltbaren Steckdosenleiste vom Stromnetz komplett zu trennen. Ich tauschte immer mehr die Leuchtmittel gegen stromsparende Exemplare aus. Der messbare Verbrauch sank, doch die Stromanbieter erhöhten immer wieder die Preise. So sparte ich zwar Energie/Strom, aber finanziell brachte das gar nichts. In der Zwischenzeit ist der Strompreis so hoch wie nie zuvor. Warum ist das nur so?

 

Die Antwort ist einfach und simpel. Wenn ich Strom spare, verdient der Energieanbieter weniger Geld. Also erhöht er die Preise. Das Ganze wird dann mit einer Umlage erklärt und fertig ist es. Große Firmen, die viel Strom verbrauchen, bekommen durch ihre Mehrabnahme dagegen Rabatte, die nicht gerade gering sind. Also werden die Menschen, die bewusster mit dem Strom umgehen „bestraft“.

 

Sicher kann man den Stromanbieter wechseln, aber der Anbieter, der heute etwas günstiger ist, ist in kurzer Zeit der, der sich das über eine erneute Preiserhöhung wiederholt. Nicht jeder Stromkunde wechselt andauernd seinen Anbieter, es ist einfach nur nervig und löst ja irgendwie nicht die Ursache.

 

Was meint ihr, wie kann man diesen Teufelskreis Einhalt gebieten und durchbrechen?

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0