Manchmal komme ich raus …

... aus der Depression und schaue mich um. Sehe die Welt um mich herum jagen, hetzen und treiben. War selber Jahrzehntelang ein Teil von dieser Welt. Doch heute fühle ich mich nicht mehr verbunden mit dieser. Am Anfang der Erkrankung wollte ich mein altes Leben wieder haben. Alles sollte so wie früher sein.

 

 

Heute weiß ich das dieses nicht mehr geschehen wird und das ist gut so. Durch die Tiefen dieser Krankheit durfte ich erkennen, dass so vieles aus der Vergangenheit nicht wirklich ehrlich war. Ich war nicht ehrlich zu mir und anderen Menschen. Das Tragen der Maske war zur Gewohnheit geworden, um selber nicht wieder verletzt zu werden.

 

Ich habe für mich erkennen dürfen, dass ich mein eigenes Leben führen kann ohne diese Maske. Ich bin ich und das ist gut so. Soweit die Theorie.

 

Denn das Umsetzen dieser Erkenntnis ist genauso schwer, wie diese zu erlangen. Viele Tränen, Selbstzweifel und Rückschläge sind bis jetzt meine Begleiter gewesen und werden es wohl auch noch lange sein. Doch in solchen Momenten, wo es Licht gibt in der Dunkelheit der Depression, weiß ich das der Weg den ich eingeschlagen habe, der Richtige ist. Richtig für mich !

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0