Fast verdurstet an der vermeintlich sicheren Quelle

Wenn man mehrere Jahrzehnte darauf wartet, dass aus der familiären Quelle wahre Liebe und Wertschätzung strömt und nicht selber die Hoffnung aufgeben will. Es muss doch was da sein … irgend ein kleines Tröpfchen! Man hofft … immer wieder. Man will es nicht glauben das diese Dinge ausgetrocknet sind und nur darauf geachtete wird, was andere Menschen machen, oder auch nicht. Das kann doch nicht sein und man wartet weiter.

 

 

Dann kam der Tag, als diese Hoffnung gänzlich verschwand und das einen krank machte. Selbst da war kein Trost, oder Verständnis durch diese Quelle zu erfahren. Also blieb einem nichts anderes übrig, diese dann sehr traurig zu verlassen. Es war verdammt nicht leicht, aber es war wichtig einen neuen Weg einzuschlagen. Wichtig für mich ! Habe lange gezweifelt, ob ich die richtige Entscheidung getroffen habe. Jetzt weiß ich es. Vielen Dank Markus !

 

 

Ich habe noch einen langen harten Weg vor mir, Rückschläge sind dabei und immer wieder durchzustehen. Aber mal ganz ehrlich. So wie früher will ich wirklich nicht mehr leben und jetzt gehe ich meinen eigenen Weg! 

 

P.S. Bin mal gespannt ob darauf jemand reagiert, was ich nicht glaube. Obwohl ich weiß, dass ich unter Beobachtung stehe. 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Herr Bock (Dienstag, 10 Oktober 2017 20:34)

    Lieber Holger,

    es ist nicht wichtig, ob jemand reagiert oder nicht. Es ist völlig irrelevant, ob du unter Beobachtung stehst, oder nicht. Erwarte und hoffe nicht darauf, dass eine Reaktion kommt. Meistens ist sie dann eh nicht das, was wir bzw. ich mir in der Situation erhofft habe. Was "Jahrzehnte" nicht war, wird so schnell (und wohl auch gar nicht kommen). Gib es dir selbst. Sei du. Weiß das zu schätzen, was dich umgibt. Auch wenn es abgedroschen klingen mag, nur du kannst dir geben, was du brauchst. Liebe, Wertschätzung, Nähe, Aufmerksamkeit, Lob. Streich das "man" und "du", ersetze es mit "ich". Mehr braucht es nicht. Kein müssen oder sollen, sondern einfach nur dürfen. Du darfst es dir wert sein.

    Grüße!
    Der Bock

  • #2

    Monika (Freitag, 20 Oktober 2017 09:00)

    Hallo Holger,
    da bin ich der selben Meinung wie der Bock. Ich selbst hatte 2005 eine schwere Depression aus der ich selbst ohne Medikamente, soziale Kontakte und Ärzte raus kam. Ich hatte auch darauf gewartet das "Applaus" von irgendwo kam oder eine Reaktion. Und habe begriffen, dass das der Hauptgrund war für die Depression, wenn keine Reaktion kam, war ich enttäuscht und ging wieder in "mein Schneckenhaus". Inzwischen mach ich was mir Freude macht egal war was darüber denkt oder Reaktion gibt. Ich finde deine Bilder und die Texte ganz klasse und einige spiegeln das wieder was ich damals fühlte.
    Liebe Grüsse Monika