Welche Scherbe darf es denn nun werden ?

Hallo liebe Freunde des belichteten Sensors.

 

Ich bin derzeit auf der Suche nach einer guten aber auch bezahlbaren Festbrennweite für meine 

Olympus OM-D E-M5 Mark II. Nachdem ich ja schon erzählt habe, dass ich seit meinem ersten Modelshooting etwas „angefixt“ bin, soll nun eine Festbrennweite her. Doch ich bin in dieser Richtung etwas verunsichert, welche denn nun zu mir passen würde

 

 

Hier mal ein paar Gedanken dazu, was diese Linse können sollte:

 

Ich hätte gerne ein lichtstarkes Objektiv, da ich mit „available light“ fotografiere. Besonders in geschlossenen Räumen sollten die Verschlusszeiten noch so schnell sein, dass ich gute Bilder hinbekomme. Im Juli bin ich z.B. als 2. Fotograf bei einer Hochzeit. In der Kirche und auch später bei der Feier in den Räumen möchte ich brauchbare Bilder erzielen. Mein derzeitiges Olympus 12-40mm F2,8 kommt da, trotz erhöhter ISO-Einstellung, schnell an seine Grenzen. Habe das bei einem Kommunionsgottesdienst, den ich in der Kirche fotografisch begleitet habe, feststellen müssen. Da dort sich die zu fotografierenden Personen immer irgendwie bewegt haben, kamen doch da einige (zu viele) „verwischte“ Bilder raus.

 

Es sollte ausserdem ein gute Bokeh erzielbar sein. Gerade bei Portraits, oder auch Modelshooting für mich sehr wichtig. Damit der Fokus des Betrachters eindeutig auf der Person liegt und nicht durch Dinge in der Umgebung abgelenkt wird. 

 

Hier mal drei Objektive die ich derzeit in die engere Wahl genommen habe:

 

Panasonic H-X025E LEICA DG SUMMILUX 25 mm F1.4 ASPH

 

Panasonic H-H025E LUMIX G Festbrennweiten 25 mm F1.7 ASPH

 

Sigma 30mm F1,4 DC DN

 

Mit Adapter und Fokalreduktor/Speedbooster lassen sich nach neuesten Erkenntnisse anscheinend auch sehr gute Ergebnisse erzielen. Mit dem Thema befasse ich mich aber erst seit heute und kann dazu noch keine wirkliche Aussage machen.

 

Zum Schluß, aber genau so wichtig ist natürlich wieviel Geld ich ausgeben will/kann. Klare Ansage, es muss nicht teuer sein! Oder anders ausgedrückt, es sollte sich zwischen 300 bis maximal 500 Euro bewegen.

 

Mich würden nun eure Einschätzungen zu diesem Thema interessieren.

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Andreas (Mittwoch, 10 Mai 2017 14:08)

    Festbrennweiten gibt es wirklich ein paar schön für das MFT System. Von Olympus selbst kann ich das 25er, 45er, 60er (Makro mit leider nur f/2.8) und 75er uneingeschränkt empfehlen. Hatte auch schon das 25mm 1.2 an der kleinen. Boah! Ultraempfehlenswert, nur der Preis... Panasonic hat dann noch das 42,5mm f/1.2, auch ein echtes Sahnestückchen aber auch hier, der Preis ist utopisch aber passt zu der Qualität.

    Mit den oben genannten bist Du auf jedenfall auf der sicheren Seite (das Sigma würde ich persönlich ausschliessen) und die sind perfekt für reportageartige Portraitfotografie.

    Gruß
    Andreas

  • #2

    Mathias Wabro (Donnerstag, 11 Mai 2017 11:17)

    Bei einem Budget von 300-500€
    Wäre ich für ein klassisches Portrait-Objektiv (Walimex/Samyang 85mm 1.4) mit Fokalreduktor.
    Oder Fokalreduktor + Altglas
    z.B. Minolta 50mm 1.7 / 1.4 / 1.2 85mm 2.0
    Oder Canon 50mm 1.8 / 1.4 /1.2 / 1.0<- leider zu teuer

    es sei denn du brauchst den Autofocus oder willst ein möglichst kleines Objektiv...
    Mein lieblings Objektiv ist ein altes 35mm 1.8 von Minolta oder mein selbst gebautes.

    Viele Grüße Mathias

  • #3

    Holger (Dienstag, 16 Mai 2017 09:05)

    @Andreas u. Matthias

    Vielen Dank für eure Kommentare!