"Wo sehen Sie sich in 20 Jahren ?"

Eine Frage, die ich mir persönlich immer mal wieder stelle. Doch wenn ich ehrlich zu mir bin, weiß ich nicht mal wie es in einem Jahr ausschauen könnte. Gerade ist es wieder so schlimm, dass der Gedanke an den nächsten Tag schon zu viel für mich ist. 

 

Die Depression ist wieder mal voll da. Ich dachte ich hätte den Schwarzen Hund an der Leine, aber es ist wohl eher umgekehrt. Sie hat mir für einige Tage etwas mehr Leine gelassen und nun zieht sie so um so stärker an ihr, dass es mir fast den Hals zuschnürt. Ich hatte einige relativ gute Tage, sicher, die hatte ich. Aber heute ist es so, als wäre alles wieder sinnlos. Die positiven Dinge aus diesen Tagen werden abgeschnürt, weil die Depression mich an der kurzen Leine hält.

 

Doch zurück zu der Frage am Anfang. Wo sehe ich mich in 20 Jahren? Mein Wunsch wäre es, wie auf dem Foto, mit meiner Frau gemeinsam irgendwo im Park zu sitzen. Den Vögeln zuzuhören und einfach diese Gemeinschaft mit ihr zu genießen.

 

 

Doch im Moment erlaube ich mir nicht mal mehr Wünsche für den nächsten Tag. Die Leine zieht sich immer mehr um meinen Hals. Die Gedanken in meinem Kopf trudeln weiter in die Dunkelheit. So sind selbst Pläne die ich für den morgigen Tag gemacht habe, wieder null und nichtig. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0