Das "Worst-Case-Szenario" eines Fotografen !

Gestern ist mir etwas geschehen, wovor es den meisten Fotografen wohl graut. 

 

Aber erst einmal die kleine Vorgeschichte:

 

Ich hatte gestern die erste Möglichkeit bei einem professionellen Fotoshooting mitzuhelfen. Im Klartext ging es um die Erstkommunion bei denen diverse Fotos erstellt werden sollten. Neben Familienbilder und Einzelshootings, sollten auch Aufnahmen innerhalb der Kirche gemacht werden. Also komplettes Neuland für mich. Ich bin der Einladung des Fotografen trotzdem gefolgt, um auch zu sehen, ob diese Art der Fotografie überhaupt was für mich ist. Also Erfahrungen sammeln.

 

Der Plan sah folgendermassen aus: Die 30 angemeldeten Familien sollte in zwei Hälften aufgeteilt werden. Die erste Hälfte vor dem Gottesdienst und die zweite Hälfte nach dem Gottesdienst. Zeittechnisch schon eng gestrickt, besonders bei den Familien vor dem Gottesdienst. Das ich mehr als nervös war, kann man sich wohl gut vorstellen.

 

Nun aber zu meinem persönlichen Schreckmoment, den ich wirklich keinem Fotografen wünsche. Ich hatte bei dem ganzen hin und her wohl einmal meine Olympus nicht mehr per Handschlaufe am Handgelenk sitzen. Dann passierte es auch schon. Die Kamera entglitt mir (warum auch immer) und fiel aus ca. 1,20 Meter Höhe zu Boden. Dieser bestand aus alten Steinplatten. Mein Blick fiel auf die Kamera am Boden und ich sah sofort, dass etwas abgesplittert war. Totale Panik kam in mir hoch. Neben mir stand eine Familie die darauf wartete, dass ich Fotos von ihrem Erstkommunionkind erstellen sollte und sah wie ich, entsetzt zum Boden.

 

 

Ich weiß das viele Profi-Fotografen für solche Fälle zu einem Shooting immer mit mindestens einer Ersatzkamera vor Ort sind. Doch ich bin (noch) kein Profi-Fotograf und die Kamera mit dem Objektiv habe ich mir lange ersparen müssen. Die Panik wurde immer größer, wie man es vielleicht vorstellen kann.

 

Ich bückte mich, hob die Kamera auf und auch die Teile die abgesplittert waren. Beim genauen Betrachten war es die Augenmuschel, die sich vom elektronischen Sucher durch den Aufprall zwangsweise gelöst hatte. Ich warf einen Blick auf das LCD-Display und konnte keinen Bruch oder Beschädigung feststellen. Auch das Objektiv hatte keinen äusserlichen Schaden davon getragen (dank der Gegenlichtblende). Nun kam aber der Augenblick der Wahrheit. Ich schaltete die Kamera an und …. sie funktionierte einwandfrei! 

 

Nun fiel mir wieder etwas runter und war, glaube ich, auch deutlich zu hören. Der grosse Stein von meinem Herzen! Alles war mehr oder weniger im grünen Bereich und ich konnte weiter mit dem Shooting machen. Später zu Hause habe ich mir meine Kamera noch mal genauer angesehen. Ausser der abgesplitterten Augenmuschel und ein paar Kratzer bin ich echt noch mal davon gekommen!

 

 

Auch möchte ich die Firma Olympus loben. Ich glaube durch das Metallgehäuse an meiner Kamera ist dieser Sturz ohne größere Schäden überstanden worden. Und etwas Glück war natürlich auch dabei, ganz klar!

 

Fazit: Bei einem solchen Shooting, sollte ich es noch mal machen, nur noch mit einem Schultergurt (den ich ja besitze, ich Idiot!). Die Augenmuschel war nicht mehr an der Kamera zu befestigen. So habe ich mir eine neue für 13 Euro schon bestellt. Bin mehr als dankbar, dass ich so glimpflich davon gekommen bin!

 

Nachtrag: Neue Augenmuschel ist schon in Betrieb genommen. :-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Andreas (Montag, 24 April 2017 13:25)

    Oh oh, das kenne ich nur zu gut. Mir ist im letzten Jahr die Kamera aus dem nicht verschlossenem Rucksack direkt auf einen Steinboden gefallen. Gleiches Modell, nur in schwarz. Und, glücklicherweise, bis auf ein wenig Farbe die weg war ist nichts passiert. Nur das Objektiv sieht am Filtergewinde nicht mehr so schön aus.
    Diese kleinen Dinger sind extrem robust. Aber trotzdem, kurz ist das Herz stehen geblieben.

  • #2

    Emden09 (Dienstag, 25 April 2017 20:43)

    Die Reparatur des gebrochenen Gehäuses meiner D800 hat 600 EUR gekostet. Du bist also wirklich glimpflich davongekommen.

  • #3

    Holger (Dienstag, 25 April 2017 22:40)

    @Andreas

    Ich würde sagen bei einem Plastikgehäuse wäre das anders ausgegangen. Habe aber auch echt viel Glück gehabt!!!

  • #4

    Holger (Dienstag, 25 April 2017 22:42)

    @Emden09

    Ach du Schei.. ! Da habe ich echt Schwein gehabt !! Denke derzeit über eine Kameraversicherung nach, macht einfach mehr Sinn bei den Preisen von Kamera und Objektiv.