"Darauf kann ich echt verzichten !"

Bei Depressionen kommt es immer wieder (manchmal sehr häufig) vor, dass ich mich und das was ich mache, in Frage stelle. Sich selbst mal zu reflektieren ist ja durchaus sinnvoll. Doch was bei mir dann abläuft, endet sehr oft in einer Negativ-Spirale. Die Depression stellt meine Vorhaben und Handlungen fast grundsätzlich in Frage. „Was bringt das schon?“ „Das lohnt sich nicht!“ Lass es lieber, bringst eh nichts zu Ende!“ „Wenn du krank bist, warum kannst du draussen spazieren gehen?“ Was werden die anderen denken, wenn sie dich da draussen rumlaufen sehen, am besten noch mit der Kamera?“ Wie willst dich rechtfertigen wenn sie sagen : Dir scheint es ja ganz gut zu gehen, wenn man dich so sieht!“

 

Es endet dann, wie es immer endet. Ich bleibe zu Hause! Gehe nur raus, noch wenn es wirklich nicht anders geht. Beim Einkaufen schaue ich vorher mich um und werfe einen Blick in jeden Gang, ob dort nicht eine bekannte Person sich aufhält. Ich verstecke mich wenn ich eine solche Person sehe und hoffe sie erblickt mich nicht.

 

Was passiert da nur mit mir? Ganz einfach! Die Depression bringt mich dazu, mich selbst zu verurteilen! Es wird natürlich durch manche Reaktion aus dem nahen Umfeld auch noch negativ unterstützt. So lautet das Urteil: „Bleib zu Hause und lass dich nicht draussen blicken!“ „Schreib bloß keine positiven Dinge hier im Blog, oder via Twitter/Facebook!“ „Wie soll man sonst deine Krankheit ernst nehmen, wenn es dir gut geht?“ 

 

 

Die Depression ist mein Polizist, Ankläger, Richter und Gefängnis in einem! Eine Verteidigung gibt es nicht. Und wieder stecke ich in einem dunklen Loch und versuche mit einem kleinen Löffel wieder einen Ausbruchsversuch. Solange ich im Loch bin, ist die Depression zufrieden. Doch schaffe ich es nach langer Zeit mal mal an die Oberfläche des Lebens anzukommen, ist sie sehr schnell da und es geht wieder von vorne los!

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Beatrix Stein (Donnerstag, 30 März 2017 21:42)

    Das hast du sehr treffend beschrieben.

  • #2

    Heike (Freitag, 31 März 2017 01:08)

    Dieser Text könnte von mir sein. Genauso empfinde ich es auch. Es ist so als befände man sich in einem Teufelskreis.... und die Spirale dreht sich immer schneller...... bergab in das Loch der Depression.

  • #3

    Sandro (Donnerstag, 13 April 2017 21:37)

    Es läuft bei mir,
    zwar rückwärts
    und bergab,
    aber es läuft...!