Vergeben heißt nicht vergessen !

Ich habe in meinem letzten Blogeintrag die erste Zeit, nach den für mich folgenschweren Ereignissen, beschrieben. Ich möchte gleich aber auch zu Anfang darüber schreiben, dass ich zwischenzeitlich den Personen vergeben konnte, durch die das Ganze ins Rollen gekommen ist. Auch den Personen, die meine Erkrankung als Vortäuschung falscher Tatsachen mir unterstellten, habe ich vergeben können. Wer aber nun meint, das Vergeben auch Vergessen heißt, irrt hier gewaltig! Die Dinge, die ich erlebt habe, werden durch diese Vergebung ja nicht aus meinem Gedächtnis gelöscht. Vergebung ist ja keine Delete-Taste und alles ist plötzlich weg, was geschehen ist. Dem ist nicht so!

 

Also was bringt es mir persönlich, dass ich anderen Menschen vergebe?

 

Sehr viel! Ich hege keinen Groll, oder Wut den Personen gegenüber, durch die ich heute da bin, wo ich bin. Na klar habe ich immer noch Depressionen, aber ich möchte dieser nicht noch mehr Nahrung geben, als sie ohnehin schon hat. Durch Zorn und Wut auf die Menschen, die mich aufs tiefste verletzt haben, kann nichts Positives entstehen schon gar nicht Heilung! Wer aber nun meint das es mir leicht gefallen ist zu vergeben, der irrt auch! Es hat bei mir Jahre gedauert und auf dem Weg dahin, haben viele Tränen mich begleitet! Ich wollte meine Depressionen einfach an die Menschen festmachen, die mir das angetan haben . Diese Menschen sind ja schuld das ich diese Krankheit heute habe! Aber nach meiner jetzigen Auffassung ist das der falsche Weg. Zu klären was die Ursache von meiner Depression ist natürlich wichtig, kein Thema! Auch Wut, Zorn und Verzweiflung haben mich lange begleitet. Sie gehören mit dazu. Irgendwann drehte sich alles nur noch um die Schuldzuweisung. Lange Zeit später habe ich erkannt, dass mich das nicht wirklich weiter bringt.

 

 

Also habe ich versucht, aus diesem Hamsterrad zu entfliehen. Es war ein langer und auch sehr schmerzhafter Prozess. Denn jemanden vergeben, obwohl man weiß das diese Person einen tief verletzt hat, ist wahrlich nicht leicht. Ein sehr langer, beschwerlicher Weg, der sich für mich aber als lohnenswert erwiesen hat. Ich arbeite weiter daran meine Depressionen in den Griff zu bekommen, mit ihr zu leben und sie auch als einen Teil von meiner Persönlichkeit zu akzeptieren. Ich schwebe garantiert auf keiner Wolke und manchmal steigt auch heute noch ab und zu der Groll hoch. Doch ich lasse es nicht mehr zu, dass dieser wieder mich gefangen nimmt. Ich habe vergeben, aber nicht vergessen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0