Wenn man zu viel an den Reglern bei der Bildbearbeitung dreht !

Wenn ich Fotos von mir am Rechner hier daheim bearbeite, kann es vorkommen, das ich etwas zu viel an den verschiedenen Reglern drehe. Meistens wirken dann die Aufnahmen matschig und sehen, höflich beschrieben, „bescheiden“ aus. Wichtig deswegen, das Foto einfach mal ruhen zu lassen und vielleicht erst am nächsten Tag es sich noch mal betrachten. Dann sieht man oft das man es echt übertrieben hat.

 

Doch je nach Aufnahme entwickelt sich aus einem Foto etwas, was wie ein Gemälde erscheint. Dieses Foto z.B. ist für mich in der Vollanzeige am Bildschirm (27“) eher ein Gemälde geworden, anstatt noch ein Foto zu sein. Das liegt glaube ich einfach an den vielen unterschiedlichen Lichteinfällen im Foto, die bei der Weiterbearbeitung nie ganz verloren gehen. Na klar ist das hier keine „knackscharfe“ Aufnahme mehr, aber das macht für mich den besonderen Reiz aus. Ich nenne es mal „künstlerische Freiheit“ die ich ausnutze und bei diesem Foto/Bild passt es sehr gut nach meiner Meinung.

 

Was haltet ihr davon?

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0