Bilderklau im Internet. Was kann/soll ich machen? (Teil 2)

Hallo zusammen.

 

Nun die Fortsetzung zum Thema Bilderklau im Internet und wie es bei mir weiter gegangen ist, bzw. weiter geht. (Teil 1 ist hier zu lesen)

 

1. Erste Erfolge

 

Ich habe Kontakt mit einem (der vielen) Webseitenbetreiber aufgenommen und ihn zur Rede gestellt. Dieser war sehr einsichtig. Wir haben uns in der Form verglichen, dass er das Foto von mir entfernt. Ausserdem haben wir uns auf einen finanziellen Ausgleich für den „Schaden“ geeinigt. 

 

Um klar zu stellen, ich gehe jetzt nicht auf die Jagd um dadurch meine Geldbörse zu füllen. Und ich werde auch nicht jeden kleinen Blogbetreiber verklagen. Das sicher nicht. Aber ich sehe es nun mal auch nicht ein, dass ein Bilderklau im Internet als Kavaliersdelikt eingestuft wird! 

 

2. Trennung von diversen Plattformen auf denen ich meine Fotos online gestellt habe.

 

Ich habe erkannt, dass je mehr ich meine Fotos auf den diversen Plattformen veröffentliche, dass auch vermehrt meine Fotos geklaut werden. Also habe ich mich entschlossen meine Fotos bei diversen Diensten (flickr, G+ usw.) zu löschen. Ich persönlich werde neben meinen Blog nur noch bei 500px einen Teil meiner Fotos veröffentlichen.

 

3. Was ist mit den Fotos die ich bei Twitter/Facebook veröffentliche?

 

Da bin ich noch nicht sicher ob und wie ich meine Bilder dort überhaupt rechtlich schützen kann. Mir ist klar das dieses sehr schwer ist, aber ich möchte die Möglichkeiten eines Bilderklaus auch eben gering halten um es mal so auszudrücken. Da muss ich noch weiter dran arbeiten und mich weiter erkundigen.

 

4. Signatur/Wasserzeichen

 

Ich habe zwar bei meinen Fotos eine kleine Signatur drin (unten links), aber ob das wirklich jemanden abhält mein Bild anderweitig zu zu veröffentlichen ist zweifelhaft. Welche Signatur/Wasserzeichen wären besser als das bis jetzt genutzte? Hier würde ich mich um konstruktive Hilfe freuen!

 

5. Rechtsbeihilfe

 

Derzeit bin ich noch nicht sicher, ob ich auf Dauer mir einen Anwalt nehmen soll, der dann meine Interessen vertritt. Nachdem ich meine Fotos von diversen Plattformen gelöscht habe und noch löschen werde, warte ich erst mal ab ob sich die Lage etwas beruhigt.

 

 

6. Schlusswort  

 

So, nun noch zum Schluß möchte ich auf einige Kommentare die ich erhalten habe reagieren. Es gab eine größere Anzahl die meine Bestrebungen etwas gegen den Bilderklau zu unternehmen in Frage gestellt haben. Ich solle doch froh sein das meine Fotos woanders auch zu sehen sind. Es wäre ja auch eine Form von Werbung für meine Arbeit.

 

Werbung wäre es dann, wenn meine Website oder wenigstens mein Name bei einer anderweitigen Veröffentlichung erwähnt würde. Das ist zu 99% nicht der Fall. Also warum sollte ich den Bilderdiebstahl gutheißen? Für mich ist es, wie schon gesagt, kein Kavaliersdelikt!. Dabei ist es egal ob ich mit meinen Fotos Geld verdiene, oder nicht! In diesen Fotos steckt durchaus viel Arbeit!

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Mark (Mittwoch, 18 Januar 2017 19:16)

    Hallo Holger,

    Wasserzeichen bringt nichts und macht Deine Bilder nur hässlich.

    Gruß Mark

  • #2

    Holger (Mittwoch, 18 Januar 2017 21:15)

    @Mark

    Meine Bilder haben schon ein Wasserzeichen, wenn auch sehr klein :-)

  • #3

    Willi Schewski (Montag, 30 Januar 2017 20:23)

    Hallo, ich kenne die Problematik auch. Bei Facebook werden alle Deine Nutzungsrechte abgetreten; ich veröffentliche dort auch, aber grundsätzlich mit dicken Wasserzeichen, macht die Bilder zwar doofer, aber das soll so sein.

    Rechtsberatung erhält du bei der Gewerkschaft Ver.di, ich kann nur raten, da einzutreten, aber Du musst schon ne Weile warten und fleißig und pünktlich Deine Gewerkschaftsbeiträge zahlen, bei Geringverdiener ca. 10 Euro oder weniger. Informiere dich einfach mal bei der Gewerkschaft.

    Ansonsten würdest Du beim Gericht, zumal Deine Aussichten groß sind, dass Du gewinnst, evtl. Beratungshilfe und sogar Prozesskostenbeihilfe inkl. Anwaltsgebühren erhalten; das ist abhängig vom Einkommen, frage mal nach beim Amtsgericht; kann an sogar online machen. Ein Beratugsschein, womit Du dich bei Anwalt beraten lassen kannst, kostet ca. 10 Euro, manche nehmen mehr - manche, wie bei mir, nichts :-) . Viel Glück!

  • #4

    Holger (Dienstag, 31 Januar 2017 08:13)

    @Willi Schewski

    Vielen lieben Dank für deinen ausführlichen Kommentar und deine Einschätzung zu diesem Thema. Ich bleibe am Ball, habe aber derzeit andere Dinge die mich beschäftigen. Es gibt garantiert noch eine Fortsetzung von diesem Thema.

    Gruss

    Holger