Die Tür

Ich sehe diese Tür und weiß was hinter ihr liegt. Ich stehe davor und trau mich nicht. Die Stufen, die hinab führen, könnten meine letzten Schritte sein. Sich umzudrehen und den Ort zu verlassen geht nicht. Er ist ein Teil von mir und mich selbst verlassen geht nun mal nicht. Die Tür ist zu. Sie ist verschlossen. Doch ich habe den Schlüssel in meiner Hosentasche. Ich trage in schon lange mit mir herum. Immer wieder komme ich an diesen Ort und … und alles beginnt von vorne. Ängste, Selbstzweifel, die Faust umschließt den Schlüssel in der Hosentasche. Manchmal so stark, das es schmerzt und anfängt zu bluten. Doch ich hole ihn nicht heraus.  

 

Die Nacht ist vorbei, doch die Schmerzen in der Hand sind noch deutlich zu spüren. Ein neuer Tag beginnt. Verdrängung an das Erlebte in der Nacht ist Programm. Doch auch das wird nicht helfen. Heute Abend werde ich wieder lange aufbleiben. So lange, bis mir die Augen fast zufallen. Dann werde ich wieder ins Bett gehen und hoffen, dass ich dieses Mal den Schlüssel endlich wegwerfe und diese Tür irgendwann in Vergessenheit gerät. Denn sie zu öffnen, dafür fehlt mir die Kraft.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0