Bilderklau im Internet. Was kann/soll ich machen?

Hallo zusammen.

 

Zum Thema Bilderklau im Internet gibt es zu viele Berichte und Links die man durcharbeiten könnte. Ich möchte hier einige Dinge mal für euch zusammen fassen und hätte da auch die eine oder andere Frage zu diesem Thema. Denn in den letzten Tagen habe ich feststellen müssen, das diverse Bilder von mir von Privatleuten, wie auch gewerbliche Nutzern, ohne meine Freigabe genutzt werden. Jetzt stehe ich da und weiß nicht so recht wie ich vorgehen soll. 

 

Bei privaten Nutzern möchte ich nicht gleich mit Kanonen auf Spatzen schiessen, sondern diese auch privat anschreiben. Ich würde sie bitten meine Bilder mit Namensnennung und Link zu meiner Webseite zu versehen. So mal meine Vorstellung.

 

Bei gewerblich genutzten Seiten sehe ich das etwas anders. Mit Unterstützung meiner Bilder werden auf solchen Seiten Umsätze/Gewinne generiert. Warum also nicht versuchen diese Anbieter finanziell zu belangen? Doch wie soll ich da vorgehen? Mit meiner Rente kann ich mir nun mal keinen Anwalt leisten, der meine Forderung durchsetzt. Was soll/kann ich eurer Meinung nach machen?

 

 

Auch stellt sich für mich die Frage, wie es mit den Bildern von mir bei Facebook und Co. ausschaut. Sind diese Bilder ausgenommen? Habe ich meine Lizenz als Urheber des Fotos automatisch an die Sozialen Netzwerke abgegeben? 

 

Wie ihr seht, es stellen sich mir mehr Fragen als Antworten derzeit zum Thema Bilderklau. Vielleicht könnt ihr mir da ein wenig weiter helfen. Ich bedanke mich jetzt schon mal dafür !

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Mark (Dienstag, 27 Dezember 2016 11:06)

    Hallo Holger,

    privat würde ich so vorgehen, die gewerblichen würde ich allerdings auch anschreiben und die Verwendung untersagen. Du kannst natürlich auch mal versuchen eine Privatrechnung (ohne ausgewiesener MwSt.) zu schreiben, sofern Du zu Deiner Rente etwas dazu verdienen darfst. Wenn die sich querstellen, dann bleibt Dir allerdings der Gang zum Anwalt nicht erspart. Bzgl. der Anwaltskosten, würde ich mal gucken, ob es in Deiner Nähe einen Anwalt gibt, der sich mit Urheberrecht auskennt und evtl. (vielleicht gegen eine kleine Gebühr) eine Erstberatung durchführt. Ich könnte mir vorstellen, dass, wenn Du erst ohne Anwalt vorgehst und dann "gezwungen" bist einen zu nehmen, Du die Kosten hierfür beim Gewinn auch dem Gegner belasten kannst. Aber hier, wie gesagt, musst Du Dich mal professionell beraten lassen.

    Bei Facebook & Co. kommt es auf deren "AGBs" an, was dort in Sachen Nutzungsrechte steht. In Deutschland kannst Du Dein Urheberrecht nicht verlieren oder abgeben, wohl aber die Nutzungsrechte (was unterm Strich m.E.n. gleich/ähnlich) ist.

    So würde ich es machen.

    Gruß Mark

  • #2

    Holger (Dienstag, 27 Dezember 2016 16:13)

    @Mark

    Vielen Dank für deine Einschätzung !

  • #3

    Alfred (Donnerstag, 26 Januar 2017 10:33)

    Hallo Holger,

    leider ist es heute so, dass es Menschen gibt, denen nichts heilig ist was natürlich auch das Urheberrecht betrifft. Ich würde mich an deiner Steel nicht scheuen, weder bei Privatleuten noch bei den Gewerblichen, wenn möglich rechtlich vorzugehen. Nur so lernen die es. Ich kann mich da auch nur Mark anschließen, bei einem Anwalt eine Erstberatung einzuholen um abschätzen zu können, ob man wenn man gegen die Bilderklauer vorgeht Erfolg hat.

    Ich selbst stelle Bilder von mir in Fotocommunitys ein und bin mir bewusst, dass es auch da Bilderklau gibt. Die Frage ist halt, gibt es da absoluten Schutz für uns Hobbyfotografen sich davor zu schützen.

    Gruss Alfred aus Gengenbach

  • #4

    Holger (Donnerstag, 26 Januar 2017 15:57)

    @Alfred

    Vielen Dank für deinen Kommentar! Absolute Sicherheit gibt es nicht, das ist mir klar, sollte jedem klar sein. Etwas Reduzierung bei der Veröffentlichung hilft vielleicht, geht aber dann auf Kosten der Verbreitung. Man muss für sich den richtigen Mittelweg finden. Derzeit hab ich viel um die Ohren , wenn es wieder ruhiger wird beschäftige ich mit dem Thema noch mal. Auch ob ich einen Anwalt zu Rate ziehe.

    Gruss

    Holger