Wenn die Hoffnung schwindet

Es gibt diese Tage wo mich frage: "Was soll der ganze Scheiß?" "Was bringt das alles, wenn die Depression von 0 auf 100 wieder plötzlich da ist?" "Warum kann ich nicht ein „normales“ Leben führen?" Alles wird in Frage gestellt, und wenn es ganz schlimm wird, nicht mal mehr das. Heute ist wieder ein solcher Tag. Ob es es nur bei diesem Tag bleibt, ist auch unsicher.

 

Es ist mir eigentlich egal, und zwar alles. Diese depressiven Schübe machen alles kaputt. Alles was ich in der Zeit, in denen es mir besser ging, aufgebaut habe. Selbstwertgefühl , was ist das? Was bringt mir das Fotografieren z.B.? Ein paar nette Bilder vielleicht, aber was macht das schon für einen Sinn? Warum schreib ich hier überhaupt? Wer wird das schon lesen?

 

 

Theoretisch weiß ich viel über meine Erkrankung. Theoretisch weiß ich das es auch wieder bessere Zeiten kommen werden. Aber eben nur theoretisch. In der Praxis kommt dieses theoretische Wissen nie zum Einsatz. Ich kann sie nicht abrufen, damit sie mir helfen. Ich kann nicht denken, ich kann nicht fühlen. Ich lebe zwar, aber ich lebe auch wieder nicht. Alles was den Menschen ausmacht, ist in dieser Zeit wie weggewischt. Ich bin auf einen Tripp der Selbstzerstörung, ohne aber gleich Suizid gefährdet zu sein.

 

Wenn es mich richtig erwischt hat, bin ich so weit alle Dinge die ich vorher in Wochen/Monaten aufgebaut habe zu zerstören. Dann hält mich nichts mehr auf. Bilder werden gelöscht, die Webseite wird gelöscht usw.. Sie werden so gelöscht das ich niemals wieder eine Chance bekomme an diese Dinge noch mal ran zu kommen. Lieber in der Dunkelheit leben, als irgendwo vielleicht erfolgreich zu sein. „Das geht nicht!" "Das darf nicht!" "Bleib lieber hier im Schatten, das kennst du!" "Du wirst nur wieder enttäuscht!“ usw..

 

Für mich ist es gerade sehr schwierig, nicht wieder alles hier nieder zu walzen. Noch bin ich nicht dazu bereit und ich versuche mich dagegen zu wehren. Ob ich es dieses Mal schaffe, bleibt abzuwarten.

 

Die Hoffnung schwindet.

 

 

Nachtrag: Es handelt sich hierbei um keine Schaffenskrise wie es schon vermutet wurde. Ich habe die Fotografie nur als Beispiel heran gezogen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Anja (Mittwoch, 23 November 2016 11:37)

    Ich habe es gelesen, sehr eindringlich sogar. Bitte lösche nicht..! Es erscheint dir jetzt nicht so, aber es kommen auch wieder bessere, hellere Tage, Holger! Ich spreche aus eigener Erfahrung! Und du bist wertvoll, weil du DU bist!

    Liebe Grüße
    Anja

  • #2

    Marcus (Mittwoch, 23 November 2016 12:54)

    Gelesen haben ich es und leider kann ich da auch ein wenig von nur zugut verstehen.
    Allerdings wäre es echt schade wenn du erbautes niederreist um dich dem Hund zu unterwerfen.

    Gruß Marcus

  • #3

    Jens Krtschmarsch (Mittwoch, 23 November 2016 14:28)

    Nur wenig kann ich Dir helfen, eins aber solltest Du wissen. Gelesen habe ich es, von Anfang an und bis zum Ende.
    Es gibt also Leute, denen Deine Geschichte nicht egal ist, denen sicherlich auch an Dir was liegt, weil Du DU bist.
    Alles Gute!

  • #4

    Torwartsson (Mittwoch, 23 November 2016 16:05)

    Ich habe mir Hilfe geholt. Man muss da nicht alleine mit klarkommen.

  • #5

    Thomas Deckert (Mittwoch, 23 November 2016 23:53)

    Holger, ich weiß, wie es dir geht. Und es ist klasse, wie du damit umgehst, das ist auch ein Teil meines Weges.

    Sieh deinen Blog, deine Homepage, deine Bilder als Expression, als Erinnerung an gute Tage, die du irgendwann mal wieder hervorholen wirst. Nicht mehr und nicht weniger. Denn dann ist die Angriffsfläche kleiner wenn der Tag mal wieder dunkel ist. Klappt gut bei mir ...

  • #6

    Sofasophia (Donnerstag, 24 November 2016 11:08)

    Mit geschwundener Hoffnung lebt es sich auch mit geschwundener Lebenskraft. Und mit immer weniger Kraft zu leben ist so ätzend. Ich suche auch schon lange nach Wegen, da raus zu kommen. Und ich kann noch nicht mal sagen: Ich schaffe es. Oder: Du schaffst es. Ich weiß es nicht. Ich hoffe es noch immer. Aber eben: Die Hoffnung schwindet.
    Ich wünsche uns, dass sie zu schwinden aufhört und irgendwie aus irgendwelchen Gründen wieder wachsen kann. Oder so.