Das dunkle Herz

Sieh es dir an! Es sind nicht mehr viele helle Stellen zu sehen. Die Depression hat sich breit gemacht. Sie überlässt einem kaum noch die Möglichkeit, irgendwelche Gefühle wahrzunehmen. Die Dunkelheit der Gleichgültigkeit macht sich breit. Nichts und niemand hat in dieser Zeit eine Chance, diese Dunkelheit zu vertreiben.

 

Was ich dagegen unternehme ? Zwischenzeitlich kaum noch was. Ich habe gelernt, dass der Kampf in dieser Situation fast aussichtslos für mich ist. Ich verliere nur noch die letzten Kräfte von mir an die Depression. Doch was mache ich nun wirklich? Resignieren? Nein !

 

 

Ich nehme die Depression bewusst wahr und lasse sie zu (derzeit bleibt mir sowieso nichts anderes übrig). Ich sehe sie mir an und versuche sie für mich zu akzeptieren an diesem Tag, in diesen Stunden. Ich werde zu einem Beobachter meiner Krankheit. Dadurch nehme ich mir erst mal den Druck und lerne die Depression und was sie bei mir verursacht, besser kennen. 

 

Mit diesen Beobachtungsergebnissen habe ich eine verbesserte Chance diese Krankheit für mich in den Griff zu bekommen. Ich leide an Depressionen, na und?

Kommentar schreiben

Kommentare: 7
  • #1

    Michael ReichardtT (Montag, 14 November 2016 17:45)

    Toller Text und gut, wie du damit umgeht. Lg Mike

  • #2

    Holger (Montag, 14 November 2016 17:58)

    Vielen Dank Mike !

  • #3

    Anja Muskalla (Montag, 14 November 2016 19:58)

    Irgendwie sprichst du mir aus der Seele, nur das ich meinen Zustand gerade schlecht aushalten kann.

  • #4

    Holger (Montag, 14 November 2016 20:02)

    @Anja Muskalla

    Das es leicht ist habe ich auch nicht gesagt, vielleicht auch deswegen verschwiegen im Text. Aber es ist eine Möglichkeit für mich dieser Krankheit den Schrecken zu nehmen und mich mehr auf mich zu konzentrieren. Ich hoffe für dich das alles gut werden wird.

    Gruss

    Holger

  • #5

    Thomas Deckert (Donnerstag, 24 November 2016 01:21)

    Ja Holger, ich nenne das "laughing at the demon" ... also die Depression nicht ernst nehmen ... das funktioniert zwar nur eine recht kurze Zeit ... die aber reicht bei mir manchmal aus, mit Entspannungsübungen der Schwarzen Wolke auszuweichen ... nicht immer ... aber immer wieder.

  • #6

    Ferdinand (Montag, 19 Dezember 2016 16:06)

    Also mir geht es zeit zwei Jahren auch so. Mal mehr mal weniger zur Zeit wieder mehr. liegt auch an den Niederlagen absage bei der Rente, sowas macht mir zur Zeit das Leben noch schwerer. Meine Reha war nicht sogut. _Das war 2015 November bis Januar 2016. Mir wurde in der Reha meine Therapeutin mitten drin zum Zwangsurlaub geschickt. Und mein neuer Therapeut naja mit dem kam ich überhaupt nicht klar. Sie haben bei mir viele alte Wunden aufgerissen, die ich eigentlich nicht mehr haben wollte. Naja in dieser Reha möchte ich nicht noch einmal. Holger wünsche Dir viel Erfolg.
    Gruß Ferdinand

  • #7

    Holger (Mittwoch, 21 Dezember 2016 11:23)

    @Thomas Deckert + @Ferdinand

    Vielen lieben Dank für eure Kommentare. Ich sehe daran das ich richtig liege hier von meiner Krankheit Depression zu schreiben. Es ist wichtig sich nicht dafür zu schämen, denn wir haben uns das nicht ausgesucht!

    Gruss

    Holger