Die Maske fallen lassen

 

Gerade hat es an unserer Tür geklingelt: Freunde wollten uns besuchen. Ich habe sie dann an der Tür „abgefertig“ und sie gingen nach wenigen Minuten. Kurze Zeit später meldete sich unsere Tochter und fragte ob wir daheim wären. Ich sagte ja, aber bat sie von einem Besuch abzusehen.

 

 

In beiden Fällen habe ich ihnen die Wahrheit gesagt. Mir geht es nicht gut! Ich habe keine Maske aufgesetzt und irgendwie versucht den Besuch zu überleben, obwohl es im Inneren dunkel ist. Es fühlt sich zwar nicht dadurch besser an, aber es ein Schritt in die richtige Richtung!

 

 

 

Sich selbst wahrzunehmen und anderen es ehrlich mitzuteilen ist wichtig. Ob diese dann immer mit Verständnis reagieren, ist eine andere Sache. Aber das ist nicht mehr mein Problem. Ich will weiter lernen keine Maske mehr zu tragen und der sein, der ich nun mal bin, inkl. meiner Depressionen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0