Meine Wege in der Dunkelheit

 

Oft erscheint es mir, als wenn ich nur noch auf dunklen Wegen unterwegs bin. Kaum Licht, keine Farben und ein Ende ist nicht in Sicht. Alleine gehe ich diese Wege langsam und mit Bedacht. Meine Augen versuchen in der Dunkelheit den Weg zu erfassen, damit ich nicht davon ab komme.

 

 

Manchmal gelingt es mir diese Wege nicht als Bedrohung anzusehen, sondern für mich zu nutzen. Keine Menschen, Ruhe, keine störenden grellen Farben. Ein Weg den ich ganz alleine beschreite und auf dem ich mir Gedanken über mir selber machen kann. Keine störenden Einflüsse von aussen, die mich durcheinander bringen. 

 

 

 

Und ganz selten werden diese Wege für mich sogar zu einem Zufluchtsort. Um vor der grellen und schnelllebigen Welt zu entfliehen. Aber nur manchmal. So können solche dunklen Wege in meinem Leben, auch positive Aspekte haben.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0