Die Selbstdarstellung eines Mannes, der unter der Krankheit Depression leidet

Dieses Bild ist für mich die beste Darstellung von mir und meiner Depression. Gemalt auf Leinwand vor ca. 2 Jahren. In den letzten Monaten war ich nicht mal in der Lage mir das Bild anzusehen.

 

 

Es stand „versteckt“ zwischen anderen Bildern und ich traute mich nicht es hervorzuholen. Was hat sich nun verändert, das ich es jetzt mir und anderen zeigen kann. Keine Ahnung! Ob die vielen Gespräche mit meinem Therapeuten dazu führte, kann ich so nicht mit einem klaren „Ja“ beantworten.

 

 

Das Bild hat immer noch großen Einfluss und Wirkung auf mich. Es zeigt mich in meiner tiefsten Verzweiflung. Einige Dinge haben sich sicherlich seit der Fertigstellung des Bildes verändert. Ich habe mir fachliche Hilfe geholt und kann nur jedem Betroffenen dazu anraten, dieses auch zu tun!

 

 

 

Ob meine Depression mich noch mal soweit bringt dieses Bild nicht mehr ansehen zu können, weiß ich nicht. Ich will es nicht zerstören, denn es ist irgendwie auch ein Teil von mir. Die Vergangenheit kann ich nicht verändern, doch in der Gegenwart kann ich meinen Weg in die Zukunft finden. 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Thomas (Dienstag, 13 September 2016 08:02)

    Danke für diesen Blogartikel und danke für Deine Offenheit das Bild mit der Geschichte dazu zu zeigen.

    Lg Thomas

  • #2

    Holger (Dienstag, 13 September 2016 08:07)

    @Thomas Für mich ist dieses eine Form, meiner Krankheit ein wenig die Stirn zu bieten und anderen Betroffenen Mut zu machen sich nicht zu verstecken. Danke für deinen Kommentar !

    Gruss

    Holger

  • #3

    Huekki (Dienstag, 13 September 2016 15:16)

    Dank dir für den Einblick! Motivierernd zu hören, daß Veränderung möglich ist - auch, daß Hilfe angenommen wird...bishin zur Empfehlung. Wünsch dir Kraft, Geduld und weiterhin stetes Wachstum - lg huekki

  • #4

    Holger (Dienstag, 13 September 2016 16:29)

    @Huekki Vielen Dank für deinen Kommentar! Ich versuche mit meiner Depression "relativ" offen umzugehen. Hat aber auch einige Zeit gedauert es so zu sehen und es zu machen.