Mein Schuh der Depression

Gestern war es mal wieder soweit. Innerhalb von kürzester Zeit war ich wieder einmal an dem Punkt angekommen, alles hinzuwerfen. Webseite löschen, Fotos löschen, Kamera verkaufen und ein paar weitere Dinge sind mir eingefallen die ich sabotieren kann. Denn das ist es was ich sehr gut kann, ich sabotiere mich selber!

 

Das persönliche Wertgefühl ist gegen Null. Lobenden Zuspruch lasse ich nicht mehr an mich ran. Hat alles keinen Sinn mehr. Will nur noch in eine dunkle Ecke und dort alleine für mich sein. Die Depression hat mich wieder voll im Griff!

 

Gestern Abend schaffte ich es aber irgendwie, diesen gewohnten Schuh der Depression auszuziehen. Den letzten und entscheidenen Schritt nicht darin zu machen. Wer nun meint, dass es mir jetzt besser geht, der irrt gewaltig! Denn jetzt fange ich an mich selber zu hassen für diese inkonsequente Haltung. Nicht mal das bekomme ich auf die Beine. Alles platt zu machen. Jetzt stehe ich wie vorher da und nichts, aber auch gar nichts hat sich geändert.

 

 

Nein, dass ich den letzten Schritt nicht gemacht habe, sehe ich nicht als „tolle Leistung“ an. Eher als Unfähigkeit. Man kann mir in solchen Situationen nicht mit positiven Sichtweisen helfen. Gefühlstechnisch ist alles blockiert. Nur der Drang alles zu zerstören ist immer noch da.

 

So sitze hier mit nur einem Schuh und bin gewillt wieder den Zweiten anzuziehen. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0