Projekt 52/11 : Sein Dienen als Schlüsselerlebnis für mich !

... so wie der Menschensohn nicht gekommen ist, dass er sich dienen lasse, sondern dass er diene und gebe sein Leben als Lösegeld für viele.

 

Matthäus 20,28

Das Wort Dienen hat bei einigen, wenn nicht sogar vielen, einen schlechten Stand. Da denkt man an Diener/Bedienstete , am „Dienst an der Waffe““ beim Militär , oder noch viele andere Möglichkeiten das Dienen in einem negativen Kontext zu sehen.

 

Doch hier ist es ganz anders. Jesus kam auf diese Welt um uns(!) zu dienen. Er kam, weil er wusste das wir ohne ihn nie eine wirkliche Chance haben um zu Gott, dem Vater, zu kommen. Er kam als Mensch auf diese Welt. Nicht in Glanz und Gloria. Er sah uns Menschen, er lebte mit uns Menschen, er lachte und er weinte mit uns. Er verstand uns und versteht uns auch heute noch.

 

 

Er nahm uns so ernst, das er sein irdisches Leben aufgab, um uns zu dienen, zu helfen. Er gab sein Leben als Lösegeld für uns, die an ihn glauben. Was für ein Dienst ist das nur? Was habe ich dem entgegen zu setzen? Was wird nun erwartet das ich mache? Erst mal gar nichts, sondern das Geschenk seines Lösegeldes anzunehmen. Nicht mehr und nicht weniger. 

 

Doch das zu verstehen ist nicht zwangsweise leicht. Auch ich habe dann und wann wieder dieses leise Flüstern im Kopf. "Du bist es nicht wert!" "Was hast du schon vorzuweisen?" "Warum sollte Jesus gerade dich mit seinem Tod am Kreuz freigekaufte haben?" In diesen Zeiten des Zweifelns weiss ich, dass die andere Seite versucht mir dieses Lösegeld wieder abzunehmen. Aber bis jetzt habe ich es immer noch geschafft das zu verhindern. Indem ich sage das Jesus mich liebt!!! Mit meinen Unzulänglichkeiten, mit meinen Fehlern, mit meinem ganzen Menschsein hier auf Erden. Einfach so.

 

Er hat mich frei gekauft! Danke dafür!!!  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0