Was fühlt ein depressiver Mensch? Teil 12

Selbstwertgefühl und Sabotage 

 

Es ist wieder einmal soweit. Stehe wieder davor alles zu zerschlagen. Alles was ich in den letzten Monaten, im letzten Jahr aufgebaut habe. Stehe vor der Entscheidung mich wieder zu sabotieren. Die Webseite hier, die Fotografie und alles was mir etwas positives gebracht hat. Es fehlt wohl nur noch der letzte Schritt. Der Zerstörungstrieb wird immer stärker. Das kann ich gut, mich selber zu sabotieren.

 

 

Es ist wieder einmal soweit. Stehe wieder davor alles zu zerschlagen. Alles was ich in den letzten Monaten, im letzten Jahr aufgebaut habe. Stehe vor der Entscheidung mich wieder zu sabotieren. Die Webseite hier, die Fotografie und alles was mir etwas positives gebracht hat. Es fehlt wohl nur noch der letzte Schritt. Der Zerstörungstrieb wird immer stärker. Das kann ich gut, mich selber zu sabotieren.

 

Die Depression in mir hört nicht auf zu reden: „Suchst du nicht auf diesem Wege Bestätigung und Zuneigung für dich selbst?“ „Was passiert wenn du mal ne Zeit lang kein Blogeintrag schreibst, oder Fotos in den sozialen Netzwerken postet?“ Fühlst du dich dann nicht weniger wert?“ „Sei also nicht so scheinheilig und sage, du machst das nur aus Spass!“ „Du Heuchler!“

 

Ich zögere mit der Antwort und denke über die mir entgegen gebrachten Vorwürfe nach. Irgendwie stimmen sie. Nein, sie stimmen alle. Ich versuche über die Webseite und den Fotos Aufmerksamkeit zu bekommen. Was grundlegend nicht schlecht und völlig Legitim ist. Aber mit meiner Vorgeschichte ist das etwas, wenn nicht grundlegend anderes. Ich versuche mir etwas zu holen, was ich mehr oder weniger nie bekommen habe. Und wenn mal über meine Arbeit ein Lob gemacht wird, rede ich dieses meistens selber wieder schlecht. Ich bin nichts, ich kann nichts und wenn ich was vorzuweisen hätte, reicht dieses nie aus. Selbstwertgefühl gegen null. 

 

Wobei eins stimmt doch, das Fotografieren macht mir Spass. Dabei gleitet dieser Spass aber in den Bereich auf der Suche nach Anerkennung für mich. Bin ich nun ein Heuchler? Ich weiß es nicht. Aber derzeit stehe ich wieder einmal vor dem Abgrund und bin geneigt alles zu zerstören. Webseite löschen, alle Fotos in den sozialen Netzwerken löschen (sofern möglich). Alle Fotos hier daheim löschen. Die Kamera verkaufen und dann … tja, was dann? Ein Schritt noch nach vorne, dann geht alles den Bach runter, oder umdrehen und neue Wege finden? Doch dieses habe ich leider auch schon zig mal versucht und stehe wieder vor dem Abgrund. Wie gesagt, im Sabotieren von meiner Person bin ich ziemlich erfolgreich.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0