Lebenslinien

Ich sah diesen alten Baum der dort lag und sah seine Lebensringe. Ich strich vorsichtig mit der Hand darüber um sie zu fühlen. Ich spürte seine Jahre, die nicht immer gut waren. Fühlte seine Lebenslinien und spürte dabei meine eigenen, die ich bis jetzt hinter mich gebracht habe.

 

Lebenslinien
Lebenslinien

So wie es sich anfühlte und wie es aussah, war in dem Lebenszyklus dieses Baumen mein bisheriges Leben verewigt. Ich sah die Linien, die immer mal kleine Unterbrechungen hatten. Da war etwas geschehen, was mich und ihn im Lebenslauf gestört haben. Aber diese waren nur klein und im Vergleich zum gesamten Leben als geringfügig einzuschätzen. Schnell gingen die Lebenslinien weiter und wir ließen diese Störungen hinter uns.

 

Doch immer wieder kamen wir an eine Stelle unseres Lebens an, an dem es eben keine kleine Störung war, was unsere Lebenslinien unterbrach. Da war ein Ereignis, was tief sich durch unsere Seele zog. Diese zu überwinden dauerte immer wieder seine Zeit. Manchmal mehr, manchmal weniger. Doch selbst wenn wir diesen dunklen Riss in unserem Leben irgendwann hinter uns gelassen haben, kamen wir irgendwann wieder an genau diesen Punkt an. Aus den Lebenslinien wurde eine Spirale der Wiederholung.

 

Doch wenn ich mir wieder die gesamten Lebenslinien ansehe war selbst das nur ein kleiner, wenn auch einschneidender Teil unseres Lebens. Es gab auch viele gute Zeiten, die wir erleben durften. Nur wenn wir in dieser dunklen Spalte des Lebens sassen, sahen wir diese nicht. Ich möchte mich an die guten Zeiten erinnern und selbst bei einem Absturz in die Dunkelheit weiß ich, dass es weiter gehen wird mit meinen Lebenslinien.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Kartenschreiber Uwe (Freitag, 16 November 2018 09:41)

    DAS ! GENAU DAS. Danke.������